Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110
Um gute Mitarbeiter an sich zu binden, greifen Unternehmer oftmals zu Mitteln wie einem größeren Büro oder besserer Bezahlung. Aber ist es das, was junge IT-Fachkräfte, die sogenannten Digital Natives, wollen? Autor Christian Kutzner kennt verschiedene IT-Typen aus seinem Berufsalltag und beschreibt sie und ihre Wünsche.
In der Managementlehre gibt es sich viele Ansätze sowie mehrere (Denk-)Schulen zum Entwickeln einer Strategie. Sie zu kennen ist wichtig, um sich bei der Strategieentwicklung für das adäquate Vorgehen zu entscheiden.
Laut einer Konfliktkostenstudie der KPMG senken Konflikte die Produktivität in Unternehmen um 25 Prozent. Oberste Priorität einer Führungskraft sollte daher sein, ein Umfeld zu schaffen, in dem die Teammitglieder ihre Aufgaben bestmöglich erledigen können. Was es dazu braucht, sind die vier Konfliktklärungs-Kompetenzen.
Burnout-Prävention ist in der Wirtschaft oft ein heikles Thema. Geht es um konkrete Vorbeugung, schrecken Viele vor den Kosten zurück. Maßnahmen für eine ausgeglichene Work-Life-Balance oder zusätzliche Einstellungen schlagen sich zwangsläufig auf die Profite nieder.
Hilfestellung für Führungskräfte und Leistungsteams in der heutigen Zeit bietet das Kaleidoskop-Modell, welches die vier Dimensionen Führen, Verantworten, Sinn erzeugen und Entscheiden abbildet. Im Zentrum des Modells stehen die jeweiligen Risikoeinschätzungen, die es gemeinsam im Unternehmen zu managen gilt.
Die meisten Menschen verbringen einen erheblichen Teil ihres Lebens in der Arbeit. Dementsprechend kommt dem Wunsch nach einem erfüllten Arbeitsleben und beruflichem Glück eine besonders starke Bedeutung zu. Die gute Nachricht: Modernen Unternehmen ist durchaus daran gelegen, dass ihre Mitarbeiter glücklich sind.
Welche Mitarbeiter sollen wir zu Agile Coaches ausbilden? Diesbezüglich sind Unternehmen oft unsicher – denn Agile Coaches brauchen neben dem erforderlichen Methoden-Knowhow, auch einen auf ein agiles Arbeiten ausgerichteten Mindset und eine agile Haltung, um die gewünschten Veränderungen zu bewirken.
Anlässlich der Verleihung des BestPersAwards 2018/2019 am 21.02.2019 hat Franz Langecker mit Dr. Mandy Pastohr, Geschäftsführerin des RKW Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e. V. Kompetenzzentrum, Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz und Univ.-Prof. Dr. Volker Stein über gute Personalarbeit gesprochen.
Der Trend ist in vielen Firmen angekommen: Konzerne, Start-ups und Mittelständler verabschieden sich von patriarchischen Führungsformen. Egal ob Holakratie oder eine andere Art der Selbstorganisation, moderne Unternehmungen wie Fintechs oder IT-Entwickler wollen effizienter arbeiten. Da stören Hierarchien nur, ist allenthalben zu hören. Kann das funktionieren? Anscheinend ja, wie Praxisbeispiele und Gespräche mit Personalverantwortlichen zeigen.
Selbst entwickeln oder zukaufen? Diese Frage stellen sich viele Weiterbildungsverantwortliche zu Recht, denn häufig sind freie oder lizenzierte Inhalte aus fremden Quellen nicht nur aktuell, sondern auch ansprechend aufbereitet und gut recherchiert. Gerade für Basiswissen zu allgemeingültigen Themen stellen solche Inhalte eine sinnvolle Alternative zu den aufwändigeren und damit teureren Eigenproduktionen dar.
Blended Learning ist die Mischung aus Online und Offline: Bieten Sie Ihren Mitarbeitern eine Lernmethode, die immer passend auf den Inhalt zugeschnitten ist. So sorgen klassische Seminare und Live-Coachings für die emotionale Bindung zwischen Trainer und Teilnehmer. In der Online-Begleitung sind die Teilnehmer dafür wesentlich selbstbestimmter und können nicht nur das Tempo bestimmen, sondern auch den Ort des Lernens: Ob zuhause oder unterwegs am Mobilgerät.
In den letzten Jahren war die Entwicklung der HR-Lösungen im SAP-Portfolio nicht immer frei von Widersprüchen. Manche Produktentscheidungen waren für Kunden und Partner nur schwer nachzuvollziehen. In 2018 hat die Roadmap wieder klare Konturen und Stabilität bekommen. Grund genug, an dieser Stelle die letzten Jahre Revue passieren zu lassen und einen Ausblick auf die kommenden Jahre zu wagen. Wir gehen der Frage nach „Welche HR-Lösung passt in eine ganzheitliche SAP-Systemlandschaft?“.
2 von 9