Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110
Mitarbeiter bzw. deren Verhalten und Leistung kritisieren, davor schrecken viele Führungs-kräfte zurück – weil sie nicht autoritär wirken möchten und meinen, dass dies einem partner-schaftlich-kooperativen Führungsstil widerspricht. Doch mangelnde Klarheit führt auf Dauer zu Mittelmäßigkeit und Unzufriedenheit.
Das „Führen mit Zielen“ zählt seit Jahrzehnten zu den offiziellen Führungsinstrumenten. Trotzdem erlebt die Strategie zurzeit eine Renaissance – vor allem, weil die Unternehmen die Entwicklungskomponente bei diesem Management-Klassiker neu entdecken.
Die moderne Informations- und Kommunikationstechnik bietet Unternehmen die Chance, ganz neue Lernarchitekturen zu schmieden – Architekturen, die effizierter und effektiver als die tradierten sind und stärker den Bedürfnissen insbesondere ihrer jungen Mitarbeiter entsprechen.
Kai Anderson, Vorstand und Gründer der Promerit AG, spricht im Interview über die Rolle der Ziele in Unternehmen und warum sich ein Unternehmen immer wieder neue Ziele setzen sollte. Andersons Spezialgebiet ist die Neuausrichtung des HR-Managements in internationalen Konzernen und Organisationen.
Ab dem 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung in allen Mitgliedstaaten in Kraft und ändert damit Grundlegendes in Sachen Datenschutz. Finanzexperte und Geschäftsführer des Online-Buchhaltungstools Billomat, Paul-Alexander Thies, beantwortet die wichtigsten Fragen zu den Änderungen, die auf Gründer zukommen.
Unter Bedingungen, die geprägt sind von Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität (kurz VUCA), verändern sich bewährte Erfolgsmuster. Nach Analyse des Tübinger Bera-tungsunternehmen Ceveyconsulting wird die Qualität der Kooperation nach innen und außen zum entscheidenden Merkmal der Robustheit von Organisationen in der VUCA-World.
Insa Klasing sorgt mit ihrer digitalen Coaching-Plattform “TheNextWe” in Unternehmen für ein Umdenken auf allen Ebenen. Mit ihrem Whitepaper setzt sie gegen Vorbehalte zum Thema Digitalisierung an und erklärt, wie durch Mindset-Wandel Vorbehalten am besten entgegengewirkt wird.
Das Durchschnittsgehalt von Fach- und Führungskräften in Deutschland liegt bei rund 58.150 Euro brutto im Jahr. Die Berufsgruppen mit den höchsten Durchschnittsgehältern sind Ärzte (84.230 Euro), Banking-Spezialisten (70.890 Euro) sowie Ingenieure (66.960 Euro) und IT-Spezialisten (64.840 Euro). Das zeigt der StepStone Gehaltsreport 2018, für den die Online-Jobplattform 50.000 Fach- und Führungskräfte befragt hat.
Zeiterfassung ist essentiell, gerade für Firmen, die projektbasiert für Kunden arbeiten. Wird Zeiterfassung falsch angegangen, entwickelt sie sich jedoch schnell zur Pain für Manager und Mitarbeiter. Letztere ziehen dann auch den geringsten Nutzen aus dem zusätzlichen Aufwand.
Laut „Start-up-Unternehmen in Deutschland“, einer Studie von PwC aus dem Jahr 2017, haben 68 Prozent aller Start-ups Sorgen, neue Mitarbeiter zu finden. Dies ist vor allem dann von Bedeutung, wenn neue Aufträge eintrudeln. Diese erhöhte Auftragslage gilt es zu bewältigen. Personal dafür langfristig anzustellen, hat meist einen aufwendigen Recruitingprozess zur Folge. Andererseits gilt es, diese neuen Mitarbeiter auch nach einem abgeschlossenen Auftrag weiterhin zu beschäftigen und neue Projekte zu garantieren. Da sich wirtschaftliche Entwicklung nur bedingt prognostizieren lässt, ist das Einstellen von Freelancern und Freiberuflern speziell für Start-ups eine attraktive Alternative. Im Folgenden erklärt Thomas Maas, CEO von freelancermap, drei Gründe, warum und wie Start-ups von flexiblen Beschäftigungsverhältnissen profitieren können.
Immer mehr Mitarbeiter werden durch Roboter ersetzt. Unternehmen treffen Entscheidungen auf Basis von Daten und Datenanalysen prognostizieren unsere Zukunft. Es wirkt fast so, als würde uns die Menschlichkeit ein bisschen fremd werden. Tatsächlich ist nichts weiter von der Wahrheit entfernt. Zwar mag es widersprüchlich klingen, aber es sind gerade diese menschlich-transzendierten Hilfsmittel, die Unternehmen menschlicher machen als je zuvor. Niemand vergisst wichtige Geburtstage oder die individuellen Vorlieben der Kunden. Um auf deren Bedürfnisse perfekt eingehen zu können, ist es absolut notwendig, Unternehmen digital zu transformieren.
Nach neuesten Erkenntnissen des globalen Sicherheitssoftware-Anbieters Avecto gewähren über 50 Prozent der IT-Unternehmen ihren Mitarbeitern trotz der damit verbundenen Sicherheitsrisiken lokale Administratorrechte auf Windows-Computern. Ein Viertel der 504 befragten IT- und Sicherheitsexperten aus Europa, dem Vereinigten Königreich und den USA war sich nicht sicher, welche Mitarbeiter im eigenen Unternehmen über lokale Administratorrechte verfügten.
1 von 4