Startseite » News » Digitale Zeiterfassung: Mehr Sicherheit und Effizienz für Unternehmen

Digitale Zeiterfassung: Mehr Sicherheit und Effizienz für Unternehmen

Mit modernen Cloudlösungen können Mitarbeiter ihre Arbeitszeiten einfach mobil erfassen. Das spart nicht nur Zeit, sondern minimiert auch potenzielle Fehlerquellen.

1 Min. Lesezeit
Digitale Zeiterfassung auf mobilen Endgeräten
Foto: eurodata/Photo by Austin Distel on Unsplash

Sponsored News

Neben der Digitalisierung von Arbeitsabläufen haben nicht zuletzt die gesetzlichen Vorgaben in vielen Unternehmen dafür gesorgt, dass auch die Erfassung der Arbeitszeit digitalisiert wurde. Weg von Excel-Listen und der händischen Übertragung von nicht lesbaren Stundenzetteln in ein System, hin zu einem sicheren und automatisierten Prozess. Diese Art der Zeiterfassung spricht nicht nur für ein modernes Unternehmen, sondern kommt auch bei den Mitarbeitenden sehr gut an.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Unternehmen sparen Zeit, sind stets auf der sicheren Seite und bleiben flexibel. Mit modernen Cloudlösungen, wie beispielsweise edtime, können Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ihre Arbeitszeiten einfach mobil erfassen. Das spart nicht nur Zeit, sondern minimiert auch potenzielle Fehlerquellen. Für noch mehr Zeitersparnis bietet sich auch die passive Zeiterfassung an. Bei dieser Methode sind die im Dienstplan definierten Zeiten als Arbeitszeit festgelegt und die Mitarbeitenden müssen diese dann nur bestätigen oder korrigieren. Das vereinfacht den Workflow und erleichtert vor allem die Abrechnung stundenlohnbasierter Arbeitsverhältnisse. Weil die digital erfassten Arbeitszeiten zudem auch präziser sind, digitalisieren Unternehmen in diesem Zug auch weitere Abläufe – etwa die Dienstplanung.

Weitere Pluspunkte

Mit edtime werden gesetzliche Vorgaben, etwa die Mindestlohnerhöhung, automatisch hinterlegt und eingehalten. Mit nur einem Klick stehen die erfassten Daten für die Lohnabrechnung bereit.

Quelle: eurodata

Andere interessante News

Fragezeichen

Drei Fragen an…

Wir haben mit Diana Vieweg, seit dem 1. August 2023 neue Director of Human Resources bei Meininger Hotels, gesprochen - über für sie wichtige Tools und Apps in der Personalarbeit sowie die Personalarbeit in Zeiten von Post-Corona und Inflation.

Freundlichkeit

Viele vermissen den respektvollen Umgang miteinander

Am 10. April endete der Ramadan. In Indonesien nennt man den Tag darauf auch „halal bi halal“ (Zusammenkommen zum Verzeihen). Wertschätzung gegenüber den Beschäftigten zu zeigen, wäre z. B. die Einrichtung eines Notfallfonds für Mitarbeiter, die in Not geraten sind oder einen Schicksalsschlag erlitten haben.

Künstliche Intelligenz

Dafür setzen Personaler KI ein

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass HR-Teams heute mit mehr Veränderungen, Herausforderungen und Druck konfrontiert sind als je zuvor. In dieser Situation müssen sie die Möglichkeiten neuer Technologien wie Automatisierung, Datenanalytik und KI nutzen, um bessere Erkenntnisse und mehr Zeit für strategisches Vorgehen zu gewinnen.