Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Steuergeschenke unterm Weihnachtsbaum: Was können Unternehmen absetzen?

Wenn der Lebkuchen duftet und der Glühwein dampft, steht auch in großen und kleinen Unternehmen die Weihnachtszeit vor der Tür. Als willkommene Abwechslung zum Jahresabschluss werden dann gerne gemeinsame Erfolge gefeiert oder einfach und oft auch feuchtfröhlich wird der Teamzusammenhalt gestärkt. Ob für Unternehmer oder Angestellte - die alljährliche Weihnachtsfeier ist für viele der Höhepunkt des vergangenen Geschäftsjahres. Damit dies im neuen Jahr nicht zum bösen Erwachen bei den Betriebsausgaben führt, gibt der Steuerexperte und Geschäftsführer vom webbasierten Buchhaltungstool Billomat Paul-Alexander Thies Tipps zu fiskus-freundlichen Feiertagen:

Weihnachtsgeld: Pflicht oder Kür im Arbeitsvertrag?

Eine generelle gesetzliche Verpflichtung für Arbeitgeber, an Mitarbeiter Weihnachtsgeld auszuzahlen, gibt es nicht. Pflicht kann es aber dennoch sein, wenn etwa Tarif- oder Arbeitsverträge ein Weihnachtsgeld vorsehen. Außerdem kann das Weihnachtsgeld zu einer Art Gewohnheit werden. Ist es mehrere Jahre hintereinander immer auf den Konten der Mitarbeiter eingegangen, darf dies nicht plötzlich aufhören. Die Mitarbeitenden haben in diesem Falle tatsächlich einen Anspruch darauf. Es hängt von der Formulierung der Arbeitsverträge ab, ob auf das Weihnachtsgeld auch verzichtet werden kann. Bei einer Änderung sollte dies stichhaltig begründet werden. Zum Beispiel könnte der Umsatz erheblich gesunken sein. Damit das Weihnachtsgeld eine freiwillige Leistung bleibt und Unternehmen sich ein Ausfallen offenhalten können, sollten entsprechende Klauseln in den Arbeitsverträgen von einem Rechtsanwalt geprüft, aber bestenfalls bereits im Vorhinein formuliert werden.

Geschenke steuerlich absetzen: Freude in Grenzen bei Partnern und Mitarbeitern

Während das Finanzamt sich bei Präsenten unter 10 Euro, sogenannten Streuwerbeartikeln, nicht dafür interessiert, wer, was, wann und warum erhalten hat, ist das bei größeren Geschenken anders: Unternehmen können Weihnachtsgeschenke als Betriebsausgabe steuerlich absetzen, wenn sie einen Einkaufswert von maximal 35 Euro nicht übersteigen und der betriebliche Anlass für das Geschenk dokumentiert wird. Das bedeutet: Wer kurz vor Weihnachten an gute Kunden und nette Geschäftspartner Geschenke verschickt, die zwischen 10 und 35 Euro kosten, muss Listen führen und die Ausgabe gegebenenfalls auch gesondert verbuchen. Im Falle einer Steuerprüfung muss nachvollziehbar sein, wie die Geschäftsbeziehung ist, und wer, was, warum erhalten hat. Weihnachtsgeschenke an Mitarbeiter sind im Rahmen der monatlichen Freigrenze für Sachzuwendungen steuerlich absetzbar. Das heißt hier: bis zu 44 Euro können pro Teammitglied ausgegeben werden. Hier ist allerdings zu beachten, welche Sachzuwendungen, etwa Essenszuschüsse oder Gratis-Getränke, bereits im Raum stehen. Bei Überschreiten der Freigrenze wird pauschal eine Lohnsteuerabgabe fällig, denn dann gilt es beim Mitarbeiter als geldwerter Vorteil.

Alle Jahre wieder: Weihnachtsfeier steuerlich absetzen?

Besinnliches Zusammensein bei der Weihnachtsfeier ist für das Finanzamt nichts anderes als ein Betriebsausflug oder ein Betriebsfest. Wenn es davon pro Jahr maximal zwei gibt, das Brutto-Budget je Mitfeierndem unter 110 Euro liegt und die Teilnahme freigestellt ist, gelten die Kosten der betrieblichen Weihnachtsfeier als Betriebsausgaben. Sie sind also steuerlich absetzbar und die Rechnungen von Busunternehmen, Gaststätte und Weihnachtsmann berechtigen zum Vorsteuerabzug. Eingeladene Familienangehörige werden dem Mitarbeitenden zugerechnet. Wenn es teurer wird oder das Team in diesem Kalenderjahr schon mehr als einen weiteren Betriebsausflug gemacht hat, wird auch hier eine pauschale Lohnsteuerabgabe für diesen geldwerten Vorteil erforderlich. In vielen Firmen ist es sogar gar nicht möglich, dass die gesamte Belegschaft gleichzeitig auf den Weihnachtsmarkt geht. Ist die Teilnahme an einer Weihnachtsfeier freiwillig, dann kann sich die Belegschaft einigen, wer die Notbesetzung in der Firma macht und wer gemütlich Glühwein trinken geht.

Quelle: Billomat

(Foto: © Maksim Pasko/Fotolia)