Startseite » News » Stellenausschreibungen von Unternehmen berücksichtigen Bachelor-Abschluss kaum

Stellenausschreibungen von Unternehmen berücksichtigen Bachelor-Abschluss kaum

Knapp mehr als die Hälfte der Studierenden haben 2019 die Hochschule mit dem Bachelor-Abschluss beendet. Dies ermittelte das Statistische Bundesamt (Destatis).

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/.shock

Knapp mehr als die Hälfte der Studierenden haben 2019 die Hochschule mit dem Bachelor-Abschluss beendet. Dies ermittelte das Statistische Bundesamt (Destatis). Bei Stellenausschreibungen von Unternehmen wird dies allerdings noch nicht entsprechend berücksichtigt. Deutschlandweit waren von Januar bis April 2022 von über 21.800 Arbeitgebern rund 8In fast 57 % der Stellenanzeigen stand bei den Anforderungen die Formulierung „Studium“, „Studienabschluss“ oder „Hochschulabschluss“. Das zeigt die jüngste Stellenmarkt-Auswertung der Berliner Personalmarktforschung index Research in index Anzeigendaten, der größten Stellenanzeigen-Datenbank Europas.

Dem Statistischen Bundesamt (Destatis) zufolge begannen 2019 insgesamt 45 % der Bachelor-Absolventen ein Masterstudium. Das heißt im Umkehrschluss: 55 % der Studierenden standen nach dem Bachelorabschluss dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. Allerdings nannten Unternehmen 2019 nur in 7 % aller Stellenanzeigen für Young Professionals explizit den Bachelor-Abschluss im Anforderungsprofil. 4,5 % erwähnten einen Master-Abschluss, lediglich 1,3 % noch die Formulierung „Diplom“. In fast 57 % der Jobinserate für Young Professionals standen dagegen nur die allgemeinen Begriffe „Studium“, „Studienabschluss“ und „Hochschulabschluss“ als Voraussetzung.

„Mit Blick auf die große Bedeutung des Bachelor-Abschlusses ist es unverständlich, diesen nicht konkret in Stellenanzeigen als ausreichende Anforderung für eine Bewerbung zu benennen. Bachelor-Studierende, die kurz vor dem Abschluss stehen und zeitnah ins Berufsleben starten wollen, würden sich mit der expliziten Nennung des Bachelors in Jobinseraten viel eher angesprochen fühlen!“, betont Jürgen Grenz, CEO der index Gruppe.4.300 Positionen für Young Professionals ausgeschrieben. Davon enthielten lediglich knapp 7 % der Stellenanzeigen den Hinweis auf einen Bachelor-Abschluss.

Hintergrund zum Bachelor-Abschluss

Seit der Bologna-Reform erlangen Studierende in Deutschland nach 3 Jahren bzw. 6 Semestern Regelstudienzeit den berufsqualifizierenden Bachelor-Abschluss. Ein anschließendes Masterstudium mit einer Regelstudienzeit von 2 Jahren ermöglicht eine zusätzliche, meistens wissenschaftlich ausgelegte Spezialisierung im jeweiligen Fachgebiet. Vor dem Bologna-Prozess machten die meisten Studierenden in Deutschland erst nach frühestens 9 Semestern ihren Magister- bzw. Diplom-Abschluss. Ziel der europaweiten Reform war es, Studierenden (mit dem Bachelor) schneller einen Berufsabschluss zu ermöglichen und das Hochschulsystem in Europa zu vereinheitlichen.

Quelle: index Gruppe

Andere interessante News

Leidenschaft für HR erleben

Fast konnte man ein kollektives Aufatmen in den beiden Messehallen spüren. Die Besucher schienen sich gut vorbereitet zu haben. Ein Nachbericht unseres Chefredakteurs zur Zukunft Personal Europe 2022.

So klappt die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

Besonders viele Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Pfleger sowie Ärzte kommen aus dem Ausland zum Arbeiten nach Deutschland. Für andere Mangelberufe werden dagegen verhältnismäßig weniger Berufsabschlüsse anerkannt.

Diese Vorteile sieht HR im Einsatz von KI

Deutschland fällt beim Thema KI im internationalen Vergleich zurück. Nur 6 Prozent der Unternehmen halten Deutschland derzeit für weltweit führend bei KI, vor einem Jahr lag der Anteil noch bei 10 Prozent.