Startseite » News » „Die Verzahnung von Bildung und Unternehmen muss gestärkt werden!“

„Die Verzahnung von Bildung und Unternehmen muss gestärkt werden!“ : Interview mit Andrea Scholz, Personalreferentin Recruiting, PCS Systemtechnik GmbH

"Wir möchten Mädchen und jungen Frauen auf die verschiedenen Berufe in unserem Umfeld aufmerksam machen und ihnen aufzeigen, dass MINT-Berufe sehr vielschichtig und abwechslungsreich sind. Im Rahmen der jeweiligen Aufgabengebiete hat auch nicht alles nur rein mit Technik zu tun - denn unsere Produkte interagieren immer mit Menschen."

2 Min. Lesezeit
Girls' Day
©PCS Systemtechnik

HRP: PCS Systemtechnik nimmt am diesjährigen Girls’ Day teil. Warum ist Ihnen das wichtig?

Andrea Scholz: Wir sind ein mittelständisches IT-Unternehmen in München und entwickeln und produzieren Hard- und Software für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle. Unsere Kolleginnen und Kollegen arbeiten in den unterschiedlichsten, teils sehr technischen Bereichen: in der Entwicklung, im technischen Lösungsvertrieb, im Support, in der IT sowie der Projektabteilung. Wir möchten Mädchen und jungen Frauen auf die verschiedenen Berufe in unserem Umfeld aufmerksam machen und ihnen aufzeigen, dass MINT-Berufe sehr vielschichtig und abwechslungsreich sind. Im Rahmen der jeweiligen Aufgabengebiete hat auch nicht alles nur rein mit Technik zu tun – denn unsere Produkte interagieren immer mit Menschen. Außerdem geht es bei PCS viel um interdisziplinäre Zusammenarbeit im Team – und genau das wollen wir den Mädchen auch zeigen.

HRP: Was lernen die Mädchen an diesem Tag bzw im Rahmen des Girls’ Day in Ihrem Unternehmen?

Scholz: PCS bereitet für den Girls‘ Day ein abwechslungsreiches Programm vor. Die Teilnehmerinnen lernen mehrere Abteilungen kennen: Wir starten mit einem Rundgang durchs Unternehmen, sie lernen unsere Produkte kennen und dürfen später auch selbst u. a. in der Produktion und in der Hardwareentwicklung aktiv werden. Zudem nehmen sich unsere Fachexpert*innen aus verschiedenen Abteilungen (IT, Softwareentwicklung, Support, Produktmanagement u. v. m.) Zeit, um den Teilnehmerinnen einen tiefen Einblick in unseren Arbeitsalltag zu geben. Dabei werden sie von Marketing & Kommunikation, HR und einer unserer Auszubildenden begleitet.

Girls' Day Logo
©kompetenzz.de

Neuer Leitfaden für Unternehmen

In diesem Leitfaden für Unternehmen und Institutionen finden Sie Tipps für einen erfolgreichen Girls’Day und Boys’Day vor Ort.

HRP: Sie haben ja bereits häufiger am Girls‘ Day teilgenommen. Was sind Ihre Erfahrungen?

Scholz: Wir nehmen diesjährig das zweite Mal am Girls‘ Day teil. Unsere Erfahrungen sind sehr positiv! Die Mädchen hatten letztes Jahr bei der Technik keinerlei Berührungsängste und hatten viel Interesse und Fragen mitgebracht – außerdem sind sie mit viel Input wieder nach Hause gegangen. Wir freuen uns auch dieses Jahr wieder über wissbegierige, aufgeschlossene Mädchen und junge Frauen und hoffen, dass wir sowohl für den technischen Bereich im Allgemeinen begeistern, aber gleichzeitig auch für unser Unternehmen langfristig neue Auszubildende gewinnen können!

HRP: Was könnte Ihrer Meinung nach noch mehr getan werden, um mehr Mädchen für MINT-Berufe zu begeistern?

Scholz: Ich denke, dass die Verzahnung von Bildung und Unternehmen noch mehr gestärkt werden sollte, zum Beispiel durch mehr Praktika. Wie können sich junge Menschen für einen technischen Beruf entscheiden, wenn sie keine konkrete Vorstellung davon haben? Außerdem können so eventuell auch Ausbildungsabbrüche verringert werden. Weiterhin möchten wir aufzeigen, dass jede*r die gleichen Chancen bei uns hat und Diversität bei uns gelebt wird. Je besser Jugendliche über den Berufsalltag informiert sind, desto besser können sie ihre Entscheidungen für ihre Zukunft treffen. Außerdem ist die IT-Branche eine sehr zukunftsträchtige – hier werden immer mehr Fachkräfte benötigt!

HRP: Vielen Dank für das interessante Interview!

Andrea Scholz
©PCS Systemtechnik

Andrea Scholz, Personalreferentin Recruiting, PCS Systemtechnik GmbH

Andere interessante News

Zeiterfassungstools

Zeitmanagement-Tools im Blick

Veränderungen am Arbeitsplatz bringen oft neue Chancen mit sich – so auch die Einführung von Zeiterfassungstools: Mehr als ein Drittel (35%) der Befragten zeigt sich aufgeschlossen. Das spricht dafür, dass derartige Tools als Chance gesehen werden, die Arbeitsweise effektiver zu gestalten und den Arbeitsalltag zu optimieren.

Gen Z

Gen Z ist engagiert und kritisch

Über alle Generationen hinweg bleiben Arbeitnehmer:innen eher im Unternehmen, wenn sie das Gefühl haben, dass sie ihre Karriereziele erreichen können und ihnen Vorteile geboten werden, die ihren Bedürfnissen entsprechen. Aber die Generation Z hat spezielle Beweggründe, die dem Arbeitsumfeld neue Perspektiven eröffnet.

Azubi-Ghosting

Azubi-Ghosting

„Das beste Azubimarketing und die tollste Social-Media-Kampagne nützen nichts, wenn Betriebe Bewerber entweder im Bewerbungsprozess verlieren oder auf Grund alter Glaubenssätze fragwürdige Kriterien bei der Einstellung heranziehen und so falsche Entscheidungen treffen,” sagt die Studieninitiatorin und Eignungsdiagnostikerin Felicia Ullrich von u-form Testsysteme.