Startseite » News » Das wünschen sich Unternehmen von den Bewerbenden

Das wünschen sich Unternehmen von den Bewerbenden

Der Erfolg eines Unternehmens steht und fällt mit der Kompetenz seiner Mitarbeiter. Neben Hard Skills (Fachkenntnisse) spielen Soft Skills (soziale Fähigkeiten) eine entscheidende Rolle im Recruiting – auch wegen der fortschreitenden Digitalisierung. Technologien automatisieren zwar immer mehr Arbeitsprozesse.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/mrmohock

Bei der Personalauswahl legen Unternehmen neben den fachlichen Kenntnissen großen Wert auf die Soft Skills der Bewerbenden. Teamfähigkeit ist ihnen dabei am wichtigsten. Die Kompetenz wurde seit Oktober 2021 in über 7,3 Millionen Stellenanzeigen genannt. Welche Fähigkeiten sonst noch in den Stellenausschreibungen erwähnt werden, zeigt eine neue Stellenmarkt-Analyse.

Selbstständigkeit erwähnten Arbeitgeber in rund 5,7 Millionen und Kommunikationsfähigkeit in circa 4 Millionen Stellenausschreibungen. Ebenfalls hoch im Kurs stehen Zuverlässigkeit, Flexibilität und Sorgfalt. Zu diesen Ergebnissen kommt die Berliner Personalmarktforschung Index Research in ihrer jüngsten Stellenmarkt-Analyse. Die Research-Experten werteten in den letzten 12 Monaten über 11 Millionen Jobinserate von 620.000 Firmen aus. Quellenbasis war Index Anzeigendaten, die größte Stellenanzeigen-Datenbank Europas.

Der Erfolg eines Unternehmens steht und fällt mit der Kompetenz seiner Mitarbeiter. Neben Hard Skills (Fachkenntnisse) spielen Soft Skills (soziale Fähigkeiten) eine entscheidende Rolle im Recruiting – auch wegen der fortschreitenden Digitalisierung. Technologien automatisieren zwar immer mehr Arbeitsprozesse. Gerade deshalb gewinnt aber das zwischenmenschliche Miteinander im Kollegenkreis und mit Kunden an Bedeutung, sei es bei der Ideenfindung, Abstimmung, Zusammenarbeit oder der Beratung.

Das sind die Top 10 Soft Skills in Stellenanzeigen

Personaler und Führungskräfte suchen deshalb gezielt Mitarbeiter mit spezifischen sozialen Kompetenzen. In Stellenanzeigen nennen sie die aus ihrer Sicht wichtigsten Faktoren. Die Zeit der Einzelkämpfer scheint zu Ende zu gehen, die Erstellung immer komplexerer Produkte und Dienstleistungen erfordert mehr und mehr die Zusammenarbeit von Menschen unterschiedlichster Qualifikationen. Häufig sind Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen und oft auch Standorten an Projekten beteiligt. Demzufolge ist Teamfähigkeit am gefragtesten, die von Oktober 2021 bis November 2022 im Anforderungsprofil von über 7,3 Millionen Stellenausschreibungen stand.

Zudem wünschen sich Unternehmen laut den von index analysierten Stellenanzeigen Selbstständigkeit (über 5,7 Millionen) und Kommunikationsfähigkeit (rund 4 Millionen) von ihren künftigen Mitarbeitern. Auch Zuverlässigkeit (über 3,9 Millionen) und Flexibilität (mehr als 3,2 Millionen) sehen Arbeitgeber als wichtig an. Mit deutlichem Abstand nennen sie in Jobinseraten die Soft Skills Sorgfalt (fast 2,6 Millionen), Verantwortungsbewusstsein (über 2,1 Millionen) und Strukturiertheit (rund 2 Millionen). Darüber hinaus erwarten Unternehmen Belastbarkeit (nahezu 1,8 Millionen) und Freundlichkeit (mehr als 1,7 Millionen).

„Die Analyse der Soft Skills zeigt die Anforderungen einer modernen Arbeitswelt, in der Teamarbeit, Kommunikation und Flexibilität eine große Rolle spielen. Aber auch die zeitweise etwas herablassend Sekundärtugenden genannten Kompetenzen wie Zuverlässigkeit, Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein sind nach wie vor gefragt!“, betont Jürgen Grenz, CEO der Index Gruppe.

Quelle: index

Andere interessante News

Soft Skills

Most In-Demand Skills 2024

Während es die “Anpassungsfähigkeit” im letzten Jahr gerade mal auf Platz 21 geschafft hat, landet sie in diesem Jahr auf Platz acht. Im Vergleich zu anderen Kompetenzen machte sie den größten Sprung nach oben, kein Wunder mit Blick darauf, wie wichtig es in Zeiten des Wandels ist, agil und beständig zu bleiben.

Gründerin

Beanspruchen Frauen ihren Platz in der deutschen Wirtschaft?

„Im Vergleich zu den vergangenen Jahren starten wesentlich mehr Frauen ein Business – die Gründungslust steigt also“, proklamiert Robert Sperl, Geschäftsführer der databyte GmbH. Nachdem 2022 noch 8.021 Unternehmen durch mindestens eine Frau aus dem Boden gestampft wurden, kletterte die Zahl innerhalb eines Jahres auf 10.942 Unternehmen.

Arbeitskultur

Unternehmen bei New Work uneinig

„Die Arbeitswelt hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend verändert. Wir sehen einen wachsenden Wunsch nach mehr Flexibilität, Selbstbestimmung und Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Darauf müssen die Unternehmen angesichts des Fachkräftemangels reagieren und entsprechende Angebote machen“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.