Startseite » News » Bei diesen Projekten arbeiten Deutschland und Frankreich enger zusammen

Bei diesen Projekten arbeiten Deutschland und Frankreich enger zusammen

Förderung der grenzüberschreitenden Mobilität von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Bei diesen und weiteren Schlüsselprojekten wollen Deutschland und Frankreich enger zusammenarbeiten.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/Ezio Gutzemberg

Deutschland und Frankreich wollen bei der Umsetzung einiger wichtiger Schlüsselprojekte enger zusammenarbeiten. Das beschlossen der französische Arbeitsminister, Olivier Dussopt, und deutsche Minister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil, anlässlich des Deutsch-Französischen Ministerrats am 22. Januar 2023.

 

Das betrifft folgende Schlüsselprojekte:

 

  • Förderung der grenzüberschreitenden Mobilität von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern: Aufbauend auf den Errungenschaften des Aktionsplans zur beruflichen Mobilität von 2016 soll die Zusammenarbeit vertieft und die grenzüberschreitende Tätigkeit von Unternehmen und Grenzgängerinnen und Grenzgängern erleichtert werden.
  • Geplant ist die baldige Unterzeichnung einer Regierungsübereinkunft zur Zukunft der grenzüberschreitenden Berufsausbildung.
  • Um den Wandel der Arbeitswelt zu bewältigen werden die Arbeiten in der Expert:innengruppe zur „Zukunft der Arbeit“ fortgesetzt, der auch die Sozialpartner angehören.

 

Die beiden Minister haben vereinbart, sich regelmäßig über die Fortschritte dieser Leuchtturmprojekte auszutauschen und die Umsetzung in ihrem Bereich gemäß der prioritären Projekte des Vertrags von Aachen fortzusetzen.

Quelle: BMAS

Andere interessante News

softgarden und HRworks kooperieren

Im Ergebnis gibt es für die Personalmanager keine doppelten Datenbestände und keine Übertragungsfehler – etwa bei den Stammdaten neuer Mitarbeiter. Es entsteht ein ganzheitlicher digitaler Prozess der Personalsuche mit softgarden sowie der Einarbeitung (Onboarding) mit HRworks inklusive aller Funktionen des Personalmanagements.

Erfolgsfaktor Diversität

Damit Vielfalt als Teil der Unternehmenskultur gelebt und professionalisiert wird, werden die Unternehmen durch den Diversity Kompass unterstützt, die eigene Organisation strategisch an die Erfordernisse von Diversität anzupassen. Die Pilotphase startet mit sechs Unternehmen.

Wie VEDA HR-Prozesse wie die eAU vereinfacht

Während 73 Prozent der Mitarbeitenden die bestehende Flexibilität im Homeoffice beibehalten möchten, wünschen sich 82 Prozent der Führungskräfte, dass die Mitarbeitenden wieder regelmäßig im Büro erscheinen. Um den Zwiespalt aufzulösen, braucht es eine verbindende digitale Tool-Landschaft.