Startseite » News » Zeit des Wünschens

Zeit des Wünschens

In den Unternehmen fehlen oftmals die KI-Spezialisten. Die Rekrutierung von Fachpersonal sowie die entsprechende Qualifizierung des eigenen Personals sind Bedingung dafür, KI-Applikationen produktiv im Unternehmen einführen und nutzen zu können.

3 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/ipopba

KI kann Menschen bei ihrer Arbeit unterstützen und in vielen Anwendungen eingesetzt werden. Mit künstlicher Intelligenz (KI) können Aufgaben des Menschen im Bereich der Datenanalyse effizient automatisiert werden. Eine große Mehrheit der Beschäftigten wünschen sich KI-Qualifikationen zu erwerben oder zu vertiefen. Dabei kommt es aber auf die passenden Lerninhalte und eine geeignete Wissensvermittlung an.

Das ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft hat gemeinsam mit Projektpartnern ein zweitägiges Seminar für den Einstieg in die KI-Entwicklung erstellt. Sebastian Terstegen, wissenschaftlicher Experte des ifaa weiß aus praktischer Erfahrung: „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Unternehmen wünschen sich häufig praktische Lösungen, um beispielsweise mühsame Datenauswertungen zu vereinfachen, Assistenzsysteme, die ihnen komplizierte Montageanleitungen erleichtern würden, oder in der Qualitätssicherung Kamerasysteme, die fast ganz von selbst lernen, die Fehler in den Metallbauteilen zu erkennen.“

Das sind keine allzu utopischen Wünsche. Mit künstlicher Intelligenz (KI) – genauer gesagt, den Verfahren des maschinellen Lernens – können insbesondere einfache Tätigkeiten und Aufgaben des Menschen im Bereich der Datenanalyse effizient automatisiert werden. KI bzw. maschinelles Lernen kann in vielen Anwendungen eingesetzt werden: in der Überwachung der Produktionsanlagen, der Optimierung von Produktions- und Fertigungsplänen, für eine orts- und zeitflexible Personalplanung, in der Qualitätskontrolle, als Assistenzsystem in der Montage usw.

Die Herausforderung beim Einsatz von KI: Fachpersonal

Eine Vielzahl an Befragungen und Studien zeigt, dass sich zwar viele Unternehmen mit KI beschäftigen, das heißt, sie informieren sich über KI oder analysieren das Potenzial. Aber nur wenige Unternehmen haben konkrete KI-Anwendungen im Einsatz. Dies liegt weder am mangelnden Wissen noch an fehlenden Kenntnissen über KI, sondern ist eher ein Umsetzungsproblem. In den Unternehmen fehlen oftmals die KI-Spezialisten. Die Rekrutierung von Fachpersonal sowie die entsprechende Qualifizierung des eigenen Personals sind Bedingung dafür, KI-Applikationen produktiv im Unternehmen einführen und nutzen zu können.

Große Mehrheit der Beschäftigten möchte sich zu KI qualifizieren

Was wünschen sich Beschäftigte in deutschen Unternehmen von künstlicher Intelligenz? Unter anderem eine von Microsoft in Auftrag gegebene internationale Studie unter 12 000 Fach- und Führungskräften aus 20 Ländern untersuchte den Zusammenhang zwischen dem erfolgreichen Einsatz von KI im Unternehmen und der Qualifizierung beziehungsweise den Kompetenzen der Beschäftigten. Fast alle befragten Führungskräfte, die bereits erste KI-Applikationen im Unternehmen einsetzen, qualifizieren aktiv ihre Beschäftigten und bauen entsprechende Kompetenzen auf. In diesen Unternehmen ist auch eine große Mehrheit der Beschäftigten hoch motiviert, KI-Qualifikationen zu erwerben oder zu vertiefen.

Fit werden für den KI-bedingten Veränderungsprozess

Dabei kommt es aber auf die passenden Lerninhalte und eine geeignete Wissensvermittlung an. Nur wenige Beschäftigte in der Arbeitswelt müssen Expertenwissen zur Entwicklung von KI-Softwareanwendungen besitzen. Für den Großteil ist Grundlagenwissen darüber, wie KI und Maschinelles Lernen funktioniert, ausreichend.

Vielmehr müssen betriebliche Akteure, die in Projekten an der Entwicklung von KI-Anwendungen beteiligt sind, befähigt werden, in diesem KI-bedingten Veränderungsprozess produktiv und präventiv zu agieren sowie mithilfe eines mitarbeiterorientierten Beteiligungskonzeptes alle Kompetenzen und sozialen Innovationen des Unternehmens für die KI-Integration partizipativ zu nutzen.

Das ifaa hat gemeinsam mit Projektpartnern im Verbundprojekt en[AI]ble das zweitägige Seminar „KI erkennen, bewerten und einführen – Kriterien und Aspekte der Arbeitsgestaltung“ entwickelt. Das Seminar konzentriert sich darauf, den Teilnehmenden aus Unternehmen sowohl die notwendigen technologischen Fachkompetenzen als auch die Arbeitsgestaltungskompetenzen mit klaren Kriterien für KI-Lösungen und ihrer Implementierung zu vermitteln. Diese Kompetenzen werden in das jeweils bestehende Domänenwissen der betrieblichen Akteure integriert, sodass sie die Arbeitsgestaltung von KI im Rahmen ihrer bisherigen Aufgaben und Tätigkeiten umsetzen können.

Details zum enAIble-Seminar, das Konzept und die Lernziele auf der Website des ifaa gibt es hier.

Das Projekt en[AI]ble wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) gefördert.

Quelle: ifaa

Andere interessante News

Soft Skills

Most In-Demand Skills 2024

Während es die “Anpassungsfähigkeit” im letzten Jahr gerade mal auf Platz 21 geschafft hat, landet sie in diesem Jahr auf Platz acht. Im Vergleich zu anderen Kompetenzen machte sie den größten Sprung nach oben, kein Wunder mit Blick darauf, wie wichtig es in Zeiten des Wandels ist, agil und beständig zu bleiben.

Gründerin

Beanspruchen Frauen ihren Platz in der deutschen Wirtschaft?

„Im Vergleich zu den vergangenen Jahren starten wesentlich mehr Frauen ein Business – die Gründungslust steigt also“, proklamiert Robert Sperl, Geschäftsführer der databyte GmbH. Nachdem 2022 noch 8.021 Unternehmen durch mindestens eine Frau aus dem Boden gestampft wurden, kletterte die Zahl innerhalb eines Jahres auf 10.942 Unternehmen.

Arbeitskultur

Unternehmen bei New Work uneinig

„Die Arbeitswelt hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend verändert. Wir sehen einen wachsenden Wunsch nach mehr Flexibilität, Selbstbestimmung und Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Darauf müssen die Unternehmen angesichts des Fachkräftemangels reagieren und entsprechende Angebote machen“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.