Startseite » News » Stellen für Chief Digital Officer in vielen Unternehmen geplant

Stellen für Chief Digital Officer in vielen Unternehmen geplant

Die Zahl der Chief Digital Officer in der deutschen Wirtschaft dürfte demnächst stark zunehmen. So plant fast jedes fünfte Unternehmen (18 Prozent), eine CDO-Stelle besetzen oder einrichten zu wollen. Bereits vorhanden ist eine solche Position in 19 Prozent der Unternehmen.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/OpturaDesign

Die Zahl der Chief Digital Officer in der deutschen Wirtschaft dürfte demnächst stark zunehmen. So plant fast jedes fünfte Unternehmen (18 Prozent), eine CDO-Stelle besetzen oder einrichten zu wollen. Bereits vorhanden ist eine solche Position in 19 Prozent der Unternehmen. Das ist das Ergebnis einer Befragung von 604 Unternehmen ab 20 Beschäftigten im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

„Die digitale Transformation braucht klare Verantwortungen und Kompetenzen“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Auch mittelständische Unternehmen sollten Digital-Know-how bündeln. Erfolgreiche Digitalisierung ist nicht nur eine Frage von Technologie, Soft- und Hardware, sie braucht einen Motor und dieser Motor kann ein CDO sein.“

Grundsätzlich geht die große Mehrheit der Unternehmen die Digitalisierung inzwischen strategisch an. Aber noch haben 13 Prozent keine Digitalstrategie. Vor einem Jahr waren 16 Prozent und 2019 waren sogar 26 Prozent der Unternehmen in Sachen Digitalisierung strategiefrei unterwegs. Rund jedes dritte Unternehmen (34 Prozent) hat aktuell eine zentrale Digitalstrategie, weitere 52 Prozent haben in einzelnen Unternehmensbereichen Strategien zur Digitalisierung.

Quelle: bitkom

Andere interessante News

In diesen Berufen bekommen Azubis am meisten

In diesen Berufen bekommen Azubis am meisten

Das Bundesinstitut für Berufsausbildung hat die Zahlen zur tariflichen Ausbildungsvergütung 2022 veröffentlicht. Demnach gab es für Auszubildende im Durchschnitt 1.028 Euro brutto pro Monat. Trotzdem gibt es weiter erhebliche Unterschiede je nach Ausbildungsberuf, wobei die Vergütung zwischen 652€ für eine/n Orthopädieschuhmacher/in und 1.254€ für den Zimmerer/in schwankt.

Lebenslanges Lernen: Das motiviert, das hemmt

Berufstätige wollen die neu erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten unmittelbar in der eigenen Arbeit anwenden können. Eine starke Praxisorientierung des Angebots ist also unabdingbar. Aber auch ein hohes Maß an Flexibilität der Weiterbildung ist wichtig.

Wanted: digitaler Zugang zur Berufsorientierung

Der Wettbewerb D-BOP ist Teil der Exzellenzinitiative Berufliche Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Bis zum 28. Februar 2023 können alle, die ein digitales Berufsorientierungsangebot entwickelt und mit der jeweiligen Zielgruppe bereits erprobt haben, Beiträge einreichen.