Startseite » News » Stellen für Chief Digital Officer in vielen Unternehmen geplant

Stellen für Chief Digital Officer in vielen Unternehmen geplant

Die Zahl der Chief Digital Officer in der deutschen Wirtschaft dürfte demnächst stark zunehmen. So plant fast jedes fünfte Unternehmen (18 Prozent), eine CDO-Stelle besetzen oder einrichten zu wollen. Bereits vorhanden ist eine solche Position in 19 Prozent der Unternehmen.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/OpturaDesign

Die Zahl der Chief Digital Officer in der deutschen Wirtschaft dürfte demnächst stark zunehmen. So plant fast jedes fünfte Unternehmen (18 Prozent), eine CDO-Stelle besetzen oder einrichten zu wollen. Bereits vorhanden ist eine solche Position in 19 Prozent der Unternehmen. Das ist das Ergebnis einer Befragung von 604 Unternehmen ab 20 Beschäftigten im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

„Die digitale Transformation braucht klare Verantwortungen und Kompetenzen“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Auch mittelständische Unternehmen sollten Digital-Know-how bündeln. Erfolgreiche Digitalisierung ist nicht nur eine Frage von Technologie, Soft- und Hardware, sie braucht einen Motor und dieser Motor kann ein CDO sein.“

Grundsätzlich geht die große Mehrheit der Unternehmen die Digitalisierung inzwischen strategisch an. Aber noch haben 13 Prozent keine Digitalstrategie. Vor einem Jahr waren 16 Prozent und 2019 waren sogar 26 Prozent der Unternehmen in Sachen Digitalisierung strategiefrei unterwegs. Rund jedes dritte Unternehmen (34 Prozent) hat aktuell eine zentrale Digitalstrategie, weitere 52 Prozent haben in einzelnen Unternehmensbereichen Strategien zur Digitalisierung.

Quelle: bitkom

Andere interessante News

Kommentar zum Update der Nationalen Weiterbildungsstrategie

Leidenschaft für HR erleben

Fast konnte man ein kollektives Aufatmen in den beiden Messehallen spüren. Die Besucher schienen sich gut vorbereitet zu haben. Ein Nachbericht unseres Chefredakteurs zur Zukunft Personal Europe 2022.

So klappt die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

Besonders viele Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Pfleger sowie Ärzte kommen aus dem Ausland zum Arbeiten nach Deutschland. Für andere Mangelberufe werden dagegen verhältnismäßig weniger Berufsabschlüsse anerkannt.