Startseite » News » Künstliche Intelligenz (KI) und Arbeit

Künstliche Intelligenz (KI) und Arbeit : Der KMU-Praxisguide

Bei der Neuerscheinung handelt es sich um ein Handbuch für Unternehmen, Verbände und Beratungsgesellschaften, die KI-Systeme in kleinen und mittleren Unternehmen erfolgreich implementieren wollen. Fragestellungen wie zum Beispiel: Wie muss KI in Unternehmen eingeführt werden, um die Potenziale von KI gleichermaßen für Unternehmen und Beschäftigte zu nutzen?

2 Min. Lesezeit
KI
Foto: ©AdobeStock/AiBlend

Wie läuft die erfolgreiche Implementierung von KI in Unternehmen ab? Dieses zentrale Thema der heutigen Arbeitswelt behandelt das Buch „Künstliche Intelligenz (KI) und Arbeit – Leitfaden zur soziotechnischen Gestaltung von KI-Systemen“ vom ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.V.

Herausgeber sind Prof. Dr.-Ing. habil. Sascha Stowasser und ein 18-köpfiges wissenschaftliches Autorenteam. Geboten werden praktische Tipps und Ansätze, die wissenschaftliche Erkenntnisse mit Erfahrungen aus der betrieblichen Praxis kombinieren. Das Werk ist besonders für diejenigen relevant, die KI nutzen möchten, ohne dabei die Bedürfnisse der Arbeitnehmer zu vernachlässigen und diese mit den wirtschaftlichen Anforderungen der Unternehmen in Einklang zu bringen.

Nützliches Handbuch für KMU

Bei der Neuerscheinung handelt es sich um ein Handbuch für Unternehmen, Verbände und Beratungsgesellschaften, die KI-Systeme in kleinen und mittleren Unternehmen erfolgreich implementieren wollen. Fragestellungen wie zum Beispiel: Wie muss KI in Unternehmen eingeführt werden, um die Potenziale von KI gleichermaßen für Unternehmen und Beschäftigte zu nutzen? Oder auch: Wie müssen KI-gestützte Arbeitssysteme so gestaltet werden, dass sie den Anforderungen seitens der Technik, der Unternehmensorganisation und der Beschäftigten gerecht werden?

Mit KI gegen den Fachkräftemangel

Stowasser hebt in diesem Buch die transformative Kraft der KI in der Arbeitswelt hervor. „Mit fortschrittlichen Technologien wie Chat-GPT, Google Bard oder Alexa von Amazon erleben wir eine tiefgreifende Veränderung in unserer Arbeits- und Lebensweise erzeugen aber gleichermaßen auch große, mediale Wellen hinsichtlich ihrer Einflüsse auf die Gestaltung unserer Lebensumgebung. Neben dem Privatleben wird sich unter anderem auch das Bildungssystem ändern und ganz gewiss auch der Arbeitsalltag. Die Einsatzmöglichkeiten sind dabei sowohl im direkten als auch indirekten Bereich vielfältig. KI mindert nicht nur bestehende Probleme wie den Fachkräftemangel, sondern bietet auch strategische Entwicklungsgelegenheiten für Unternehmen“, erläutert Stowasser. Diese Veränderungen stellen sowohl Herausforderungen als auch Chancen dar, die im Buch ausführlich beschrieben werden.

Dr.-Ing. Markus Harlacher, wissenschaftlicher Experte am ifaa und im Kompetenzzentrum „WIRKsam“, ergänzt, dass „das 18-köpfige wissenschaftliche Autorenteam verschiedene Perspektiven auf das Thema wirft, aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse aufbereitet und Erfahrungen aus praxisorientierten Forschungsprojekten in Unternehmen integriert hat.“

Das Buch zielt darauf ab, Theorie und Praxis miteinander zu verbinden. Es liefert konkrete Handlungsanweisungen und Strategien zur Gestaltung der Arbeitswelt der Zukunft und ist ein umfassender Ratgeber für KMU, die die Möglichkeiten von KI nutzen möchten, ohne den menschlichen Aspekt zu vernachlässigen.

Das Buch ist hier erhältlich: https://www.arbeitswissenschaft.net/angebote-produkte/buecher/ifaa-2023-ki-buch

Quelle: ifaa

Andere interessante News

4-Tage-Woche

Wundermittel 4-Tage-Woche?

Wir haben mit dem Arbeitszeitexperten Guido Zander über den Hype um die 4-Tage-Woche gesprochen, die vielfach (zu Unrecht) als Wundermittel angesehen wird, über alternative Arbeitszeitmodelle und warum eine Erhöhung der Arbeitszeit auf Basis einer 40-Stunden-Woche eher kontraproduktiv ist.

Mann macht Überstunden

„Länger bleiben“ als Normalfall

Insgesamt arbeiten die Deutschen im Schnitt 36,7 Stunden pro Woche. Fast ein Drittel (32 %) gibt allerdings an, eine 40-Stunden-Woche zu haben. Ihre aktuelle Arbeitszeit ist aus Sicht von 70 % von ihnen auch angemessen. 28 % halten diese Dauer allerdings für zu lang.

Student mit Bewerbung

Das sind die Top-Arbeitgeber für Studierende

Die wichtigsten Faktoren zur Arbeitgeberauswahl an deutschen Hochschulen liegen in einem Mix aus „harten“ und „weichen“ Kriterien. Zu Beginn der Karriere legen Studierende einerseits großen Wert auf das Gehaltsniveau in einem Unternehmen, so ist dieses für 90,0% der IT- und 94,3% der Wirtschaft-Absolvent*innen von großer Wichtigkeit in diesem Kontext. Daneben stehen aber auch hohe Wertschätzung seitens der Kollegen und Führungskräfte sowie die konkrete Karriereperspektive im Fokus der Studierenden.