Startseite » News » Hybride Arbeit in Deutschland im Realitätscheck

Hybride Arbeit in Deutschland im Realitätscheck

Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO hat im Rahmen des Innovationsverbunds »Connected Work Innovation Hub« ein Instrument entwickelt, das die direkten und mittelbaren Effekte hybrider Arbeit auf die Performance der Mitarbeitenden messbar macht.

2 Min. Lesezeit
hybride Arbeit
Foto: ©AdobeStock/DC Studio

Wie sieht Ihre aktuelle Arbeitssituation aus? Diese und weitere Fragen haben mehr als 3000 Teilnehmende in einer Online-Befragung im Frühjahr 2023 beantwortet. Der Innovationsverbund »Connected Work Innovation Hub« des Fraunhofer IAO hat die Ergebnisse nun veröffentlicht. Es werden Einblicke in den Status quo hybrider Arbeitsmodelle gegeben und positive Entwicklungen aufgezeigt. Deutlich wird dabei das Problem einer zunehmenden „sozialen Erosion“.

Viele Unternehmen suchen noch ihren Weg zurück zum »New Normal« und loten aus, was das richtige Maß an hybrider Arbeit für ihre Belegschaft ist. Einerseits möchten sie als attraktive Arbeitgeber grenzenlose Freiheiten bieten, andererseits befürchten sie, dass fehlende persönliche Kontakte und Gespräche zu einer sozialen Erosion führen, die langfristig die Unternehmensziele untergräbt. Tech-Firmen wie Zoom, Google, aber auch Banken und andere Unternehmen kündigen daher strikte Kehrtwenden in ihrer bisher eher liberalen Policy im Umgang mit hybrider Arbeit an.

Messbare Effekte hybrider Arbeit

Um die »echten« Effekte und ihren Zusammenhang mit hybrider Arbeit beurteilen zu können, bedarf es gut durchdachter Messungen. Vor diesem Hintergrund hat das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO im Rahmen des Innovationsverbunds »Connected Work Innovation Hub« ein Instrument entwickelt, das die direkten und mittelbaren Effekte hybrider Arbeit auf die Performance der Mitarbeitenden messbar macht. Auf Basis dieses Messinstruments hat das Forschungsteam des Fraunhofer IAO im März und April 2023 eine Online-Umfrage durchgeführt. Mit den Antworten von über 3000 Teilnehmenden aus Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen konnten die Forschenden ein umfassendes Bild zum Status quo hybrider Arbeitsmodelle zeichnen. Die Studie steht ab sofort zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Das Team des Fraunhofer IAO rund um den Forschungsbereichsleiter Dr. Stefan Rief und Dr. Josephine Hofmann bewertet die Ergebnisse der Studie mit Blick auf hybride Arbeitsmodelle überwiegend positiv. »Produktivität, Führungsleistung, die Qualität der Zusammenarbeit sowie der Kundenkontakt haben gute bis sehr gute Werte erhalten« resümiert Josephine Hofmann.

Effekte sozialer Erosion aufgrund weniger Präsenz

Nachdenklich stimmen die Forschenden die Ergebnisse, die sich unter dem Stichwort »soziale Erosion« zusammenfassen lassen. Sie berühren zentrale Aspekte der Gestaltung eines aus heutiger Sicht attraktiven Arbeitsumfelds. Dabei geht es um Themen wie Teamidentität, Bindung und darüber hinaus auch um innovationskritische Aspekte des Teilens und Weiterentwickelns von gemeinsamem Wissen. Ein gutes Netzwerk von Kolleginnen und Kollegen sowie tragfähige soziale Beziehungen helfen oft gerade dann, wenn es arbeitsseitig stressiger wird.

Werte von 30 bis teilweise über 40 Prozent deuten u. a. auf eine mangelnde Transparenz in Bezug auf Überlastungssituationen von Kolleginnen und Kollegen, fehlende Feedbackschleifen oder zu wenig Gesprächsmöglichkeiten hin. Es erscheint durchaus plausibel, dass Überlastungssituationen nicht mehr wahrgenommen werden oder sich das Einlernen neuer Mitarbeitender sich schwierig gestaltet – wie soll das auch gelingen, wenn das im Büro nicht mehr oder kaum noch miteinander geteilt wird?

Im nächsten Schritt möchte das Forschungsteam in der dritten Forschungsphase herausarbeiten, was sich durch die Hybridität der Arbeitsorganisation verändert, verbessert oder verschlechtert, und damit letztlich die Gesamtperformance beeinflussen kann. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, welche Veränderungen durch die Hybridität, also das Zusammenspiel ortspräsenter und ortsmobiler Arbeit, zu erwarten sind. Interessierte Unternehmen können sich ab sofort bei uns melden.

Quelle: IAO

Andere interessante News

Gleichstellung

Gleichberechtigung und Gleichstellung

Dem Willen nach streben 84 Prozent der Männer und 89 Prozent der Frauen nach einer ausgeglichenen Arbeitsteilung. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus. Auch beim Thema Kinderbetreuung geht die Selbsteinschätzung von Männern und Frauen auseinander. Dabei stand es um die gleichberechtigte Sorgearbeit während der Pandemiezeit besser.

KI-Assistent

Wachstum für KMU und Buchhalter dank generativer KI

Copilot wird für Buchhalter die Zusammenarbeit und Kommunikation mit Kunden revolutionieren. Durch die Automatisierung der Datenerfassung und -zusammenführung wird der Zeit- und Arbeitsaufwand für diese manuellen Aufgaben erheblich reduziert und mögliche Fehler minimiert.

Digitalexperte

Digitalisierungsberufe: So viele Fachkräfte fehlen bis 2027

Gefragt sind beispielsweise Informatiker, Elektroniker, Elektro-Ingenieure oder technische Systemplaner. Wie sich die Fachkräftesituation in solchen Digitalisierungsberufen verändern könnte, zeigt eine neue IW-Studie. Bis 2027 wird die Zahl der Beschäftigten in diesen Berufen um knapp 14 Prozent auf mehr als drei Millionen steigen.