Startseite » News » Erfolgsfaktor Diversität

Erfolgsfaktor Diversität

Damit Vielfalt als Teil der Unternehmenskultur gelebt und professionalisiert wird, werden die Unternehmen durch den Diversity Kompass unterstützt, die eigene Organisation strategisch an die Erfordernisse von Diversität anzupassen. Die Pilotphase startet mit sechs Unternehmen.

2 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/Patrick Daxenbichler

An der Pilotphase des neuartigen Diversity Kompasses nehmen sechs Unternehmen teil. Diese werden in dem 15-monatigen Organisations- und Strategieverfahren bei der nachhaltigen Professionalisierung und Integration von Diversity Management begleitet. Initiatoren des Diversity Kompasses sind der Charta der Vielfalt e.V. und der Stifterverband.

Damit Vielfalt als Teil der Unternehmenskultur gelebt und professionalisiert wird, werden die Unternehmen durch den Diversity Kompass unterstützt, die eigene Organisation strategisch an die Erfordernisse von Diversität anzupassen. Die Pilotphase startet mit sechs Unternehmen. Diese werden gemeinsam mit einer externen Prozessbegleitung ihre jeweilige Diversity-Strategie weiterentwickeln und konkret umsetzen.

Folgende Unternehmen, die den Diversity Kompass mitentwickelt haben, nehmen daran teil:

  • Alfred Kärcher SE & Co. KG
  • BNP Paribas Deutschland
  • Deutsche Telekom Außendienst GmbH
  • E.ON SE
  • Henkel AG & Co. KGaA
  • Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

Dabei nehmen sie alle Vielfaltsdimensionen in den Blick, wie Alter, ethnische Herkunft und Nationalität, Geschlecht und geschlechtliche Identität, körperliche und geistige Fähigkeiten, Religion und Weltanschauung, sexuelle Orientierung und soziale Herkunft der Beschäftigten.

„Vielfalt in der Arbeitswelt weiter voranzubringen ist unser oberstes Ziel. Dafür braucht es gezielte Strukturen in Organisationen, die Diversität ermöglichen. Deshalb erarbeiten wir mit dem Diversity Kompass ein Verfahren, das konkrete Maßnahmen des Diversity Managements in der Organisationsentwicklung noch weiter nachhaltig etabliert“, sagt Franzi von Kempis, Co-Geschäftsführerin des Charta der Vielfalt e.V.. „Wir freuen uns sehr, zusammen mit dem Stifterverband und den Unternehmen daran in unserem Piloten zuarbeiten.“

„Diversität ist ein Erfolgsfaktor – das erkennen immer mehr Unternehmen. Vielfältige Unternehmen gewinnen bessere Talente, binden Fachkräfte länger an sich und steigern auf diese Weise ihren Erfolg“, sagt Volker Meyer-Guckel, Generalsekretär des Stifterverbandes. „Das neue Angebot hilft den Unternehmen dabei.“

 

Über den Charta der Vielfalt e.V.

Der Verein Charta der Vielfalt e.V. tritt als Arbeitgebendeninitiative seit 2010 dafür ein, Diversity Management fest in der deutschen Wirtschaft zu verankern. Rund 4.900 Unternehmen und Institutionen mit insgesamt rund 14,9 Millionen Beschäftigten haben die Selbstverpflichtung Charta der Vielfalt seit 2006 bereits unterzeichnet und tragen dazu bei, Vielfalt in Deutschland gezielt zu fördern.

 

Mitglieder des Vereins Charta der Vielfalt e.V.

Accenture, adidas, Allianz Deutschland AG, Audi AG, BASF SE, Bayer AG, BMW AG, BNP Paribas, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, BP Europa SE, Clifford Chance LLP, Commerzbank AG, Daimler Truck AG, Deutsche Bahn AG, Deutsche Bank AG, Deutsche Post AG, Deutsche Telekom AG, E.ON Energie Deutschland GmbH, Ernst & Young GmbH, Hays, Henkel AG & Co KGaA, Internationaler Bund, McDonald’s Deutschland LLC, Mercedes-Benz Group AG, Merck KGaA, Novartis AG, Osram GmbH, OTTO GmbH & Co KG, persona service AG & Co. KG, Dirk Rossmann GmbH, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, SAP SE, Schaeffler AG & Co. KG, Siemens AG, Siemens Energy AG, Traton SE, Volkswagen AG

Andere interessante News

Gehaltstransparenz

Das Thema Gehalt im Bewerbungsverfahren

Wie zufrieden sind Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland mit ihrem Gehalt? Können sie ihren Marktwert einschätzen? Und wie transparent gehen sie mit dem Thema Gehalt um? Stepstone hat im November 2023 zu diesen und weiteren Themen rund 5.700 Beschäftigte, darunter ca. 1.200 Führungskräfte und ca. 750 Recruiterinnen sowie Recruiter, in Deutschland befragt.

Soft Skills

Most In-Demand Skills 2024

Während es die “Anpassungsfähigkeit” im letzten Jahr gerade mal auf Platz 21 geschafft hat, landet sie in diesem Jahr auf Platz acht. Im Vergleich zu anderen Kompetenzen machte sie den größten Sprung nach oben, kein Wunder mit Blick darauf, wie wichtig es in Zeiten des Wandels ist, agil und beständig zu bleiben.

Gründerin

Beanspruchen Frauen ihren Platz in der deutschen Wirtschaft?

„Im Vergleich zu den vergangenen Jahren starten wesentlich mehr Frauen ein Business – die Gründungslust steigt also“, proklamiert Robert Sperl, Geschäftsführer der databyte GmbH. Nachdem 2022 noch 8.021 Unternehmen durch mindestens eine Frau aus dem Boden gestampft wurden, kletterte die Zahl innerhalb eines Jahres auf 10.942 Unternehmen.