Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Mit künstlicher Intelligenz zu optimalen Rekrutierungsprozessen

Laut einer aktuellen Deloitte-Studie zu den "Human Capital Trends 2018" glauben 42 Prozent der Befragten, dass künstliche Intelligenz (KI) innerhalb von drei bis fünf Jahren ein fester Bestandteil ihres beruflichen Umfelds sein wird. KI ist auch in deutschen Personalabteilungen auf dem Vormarsch, denn die Technologie, die auf Daten, Predictive Analytics und maschinellem Lernen basiert, ermöglicht es Recruitern, sich auf die wichtigeren Aufgaben zu konzentrieren.

Im Personalbereich (HR) agieren Recruiter als Vermittler zwischen dem Einstellungsmanager und dem Bewerber. Künstliche Intelligenz erleichtert ihre Missionen und trägt in der Regel dazu bei, die Produktivität eines Unternehmens zu steigern. Es ermöglicht Personalern, den wichtigsten Aktivitäten, wie etwa dem Aufbau einer Beziehung zu einem Kandidaten, mehr Aufmerksamkeit zu widmen und so der Rekrutierung aus strategischer und menschlicher Sicht einen Mehrwert zu verleihen. Während des gesamten Prozesses kann diese Technologie dazu beitragen, die Arbeit der HR-Teams zu verbessern:

 1.      Veröffentlichung der Stellenausschreibung

Eine standardisierte Methode, um die geeigneten Kandidaten zu finden, sind Personal- und Rekrutierungsagenturen, die Suchenden dabei helfen, ihren Traumberuf ausfindig zu machen. Sicher ist, dass die Qualität Ihrer Bewerber von den ersten Kandidaten abhängt, die Sie mit Ihrer Stellenanzeige erreichen. In dieser entscheidenden ersten Phase hilft KI, die Merkmale des zu besetzenden Arbeitsplatzes klar zu formulieren. Dazu werden vorhandene Daten wie etwa Unternehmenskultur und -einstellung, Trends und aktuelle Mitarbeiter analysiert, mit dem Ziel den idealen Kandidaten zu finden.

Wichtig bei der Suche ist, dass die richtige Botschaft zur richtigen Zeit die richtige Zielgruppe erreicht. Es reicht also nicht aus, Anzeigen an Jobbörsen zu verschicken. Stattdessen geht KI strategisch vor und findet die richtigen Quellen, auf der Grundlage komplexer Algorithmen, die wiederum Trefferquoten und Markttrends analysieren, um dann den richtigen Kanal zu finden, auf dem die richtigen Kandidaten nach einem passenden Angebot für sich suchen.

2.      Gewinnung von Talenten

Für Personalvermittler besteht die Herausforderung in ihrem Beruf darin, aus einem großen Bewerberpool die geeignete Person zu identifizieren. Solange die Stellenausschreibung das gesuchte Kandidatenprofil genau beschreibt, kann KI auf der Suche nach den besten Talenten enorm helfen. Es ist beispielsweise möglich, dass Werbemaßnahmen genau auf Ihre Zielgruppe ausgerichtet werden. HR-Teams können so schneller die relevantesten Profile erreichen – eine echte Zeitersparnis, auch für den Kandidaten, denn der kann die geeigneten Anzeigen nun leichter finden. Personalvermittler können sich nun besser auf ihre Hauptaufgabe konzentrieren: Der Bearbeitung von Bewerbungen.

3.      Auswahl der Kandidaten

Recruiter verbringen im Durchschnitt 3,5 Stunden pro Tag mit dem Lesen von Lebensläufen und der Auswahl von Profilen. Die Zeit kann durch KI optimiert werden, denn diese steht Ihnen sozusagen als persönliche Assistentin zur Seite. Gespräche können im Zusammenhang mit bestimmten Anfragen und Antworten automatisiert werden. Der Prozess reduziert sich auf die Notwendigkeit der Reaktion auf E-Mails oder Telefonanrufe, indem viele grundlegende und zeitraubende Aufgaben von der KI übernommen werden, ohne dass die Qualität der Interaktionen mit dem Kandidaten beeinträchtigt werden. Darüber hinaus verwendet KI maschinelle Lernalgorithmen, das heißt je mehr Daten zur Verfügung stehen, desto besser werden die Vorhersagen sein. Infolgedessen können Recruiter mehr Zeit für den Aufbau von Beziehungen zu Kandidaten, die Entwicklung der Organisationskultur sowie andere wertschöpfenden HR-Aktivitäten aufwenden.

4.      Automatisierung von Prozessen

Ein effektiver Rekrutierungsprozess muss gut etabliert sein, um den Verlust von relevanten Kandidaten zu vermeiden. Das macht den Zugriff auf Daten wichtiger denn je. In diesem Zusammenhang verbessert KI die Chancen, von Beginn an eine perfekte Übereinstimmung zu schaffen, indem prädiktive Algorithmen Angebote und potenzielle Kandidaten miteinander verbinden und in das Rekrutierungstool des Unternehmens integrieren. Alle Prozesse – sei es die Suche nach Kandidaten, die Analyse von Lebensläufen, das Versenden von Follow-up-E-Mails, die Organisation von Interviews oder die Evaluierung des Austauschs – sind vollständig automatisiert.

5.      Einstellung und Mitarbeiterbindung

Die Mitarbeitererfahrung und -bindung ist ebenso wichtig wie die Rekrutierung neuer Talente. Künstliche Intelligenz ist in diesem Zusammenhang in der Lage, kleinste Details, Abweichungen oder interne Bewegungen zu analysieren. Die Erfahrung von Mitarbeitern innerhalb einer Organisation ist ein Schlüsselfaktor, der potenzielle Kandidaten beeinflusst. Eine positive Unternehmenskultur zieht Talente an und die Algorithmen tragen zusätzlich dazu bei. Sie ermöglichen es, dass Vorurteile, die Personalvermittler beim Lesen eines Lebenslaufs bewusst oder unbewusst haben, insbesondere bei der Vorauswahl begrenzt werden – denn die Software trifft vorurteilsfreie Entscheidungen. Im Allgemeinen optimiert das die Arbeitszeit der Recruiter und verbessert die Bewerbererfahrungen mit präzisen, zielgerichteten und nahezu in Echtzeit bereitgestellten Informationen über den gesamten Einstellungsprozess. So steht einem guten Image des Unternehmens nichts mehr im Wege, mit dem sich Mitarbeiter schnell verbunden fühlen und für das sie sich engagieren möchten.

Künstliche Intelligenz revolutioniert das tagtägliche Leben der Personalabteilung mit einer großen Anzahl an Vorteilen wie etwa automatisierte E-Mails und die Organisation von Terminen. Am Ende darf jedoch bei der Rekrutierung die menschliche Dimension nicht vergessen werden. Denn Gespräche von Angesicht zu Angesicht bleiben ein wesentlicher Bestandteil für den Kontaktaufbau, auch um sicherzustellen, dass der Kandidat im Einklang mit den Erwartungen und der Kultur des Unternehmens steht. KI ist also ein Wettbewerbsvorteil für Organisationen und kann als Schlüsselfaktor für eine effektive und innovative Rekrutierung und die Gewinnung und Bindung von Talenten gesehen werden. Jedoch nur dann, wenn der Mensch seinen Platz während des gesamten Prozesses beibehält.

Quelle: Suvish Viswanathan, Head of Marketing Europe bei Zoho
(Foto: wladimir1804/Fotalia)

Passende Artikel
Zeitschrift HR Performance
149,00 €

Preis für Jahresabonnement Inland