Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Millennials sind bei der Jobsuche von sich überzeugt

Beim Jobwechsel möchten 25 Prozent der deutschen Millennials (18-36 Jahre) nicht nur die Firma, sondern gleichzeitig auch in einen anderen Aufgabenbereich und in eine andere Branche wechseln. 13 Prozent denken sogar daran, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen „World of Work“-Studie* des Karriereportals Monsters in Zusammenarbeit mit YouGov unter 4.114 Arbeitnehmern in Europa. Die Mehrheit dieser Generation weiß ganz genau, wohin die Reise gehen soll: 70 Prozent stimmen der Aussage zu, genau zu wissen, was sie bei ihrem nächsten Job suchen. 53 Prozent sagen, dass sie nach etwas neuem, anderem suchen und davon überzeugt sind, dieses Ziel auch zu erreichen.


Klare Ziele sind vorhanden – Wege bekannt?


“Wir waren nicht überrascht, dass die Berufseinsteiger von heute ihre Ziele klar definiert haben. Das passt in das Bild, das man sich von den Millennials macht. Uns hat aber positiv überrascht, dass die deutschen Studienteilnehmer auch zu wissen scheinen, wo und wie sie nach einem neuen Job suchen“, sagt Thomas Zahay, Senior Director Human Resources CE beim Karriereportal Monster. So gaben 86 Prozent an, sie würden alle Möglichkeiten für eine Jobsuche im Internet kennen. Damit liegen sie deutlich vor den befragten Millennials anderer europäischer Länder, die ihre Kenntnisse geringer einschätzen (Großbritannien: 71 Prozent, Frankreich: 59 Prozent, Niederlande: 70 Prozent). Genutzt werden: Jobbörsen (59 Prozent), Google oder andere Suchmaschinen (36 Prozent), die Unternehmenswebseite (56 Prozent) und berufliche Netzwerke (25 Prozent). Kandidaten werden ebenfalls direkt durch Unternehmen (40 Prozent) oder von Bekannten (34 Prozent) angesprochen. Nachgefragt, ob sie wissen, wo sie Beratung in Sachen Lebenslauf, Vorbereitung des Bewerbungsgesprächs und der Selbstpräsentation finden können, schätzten die deutschen Young Professionals ihr Kenntnisse mit 73 Prozent ebenfalls hoch ein.


Eltern gehören zu den wichtigsten Ratgebern


Gefragt, wer sie am besten bei der Suche nach dem nächsten Arbeitsplatz unterstützen kann, zeigten die Antworten der jungen Arbeitnehmer, dass sie ein umfangreiches Netz an Beratern haben. Es sind vor allem die besten Freunde (28 Prozent) und die Partner (26 Prozent), die helfen; ebenso wie aktuelle (23 Prozent) und ehemalige Kollegen (23 Prozent). Aber gerade auch die Eltern sind mit 22 Prozent unter den Lieblingsratgebern. Im internationalen Vergleich stehen Eltern in Deutschland dabei deutlich höher in der Beliebtheitsskala als in den anderen Ländern, bei denen es jeweils nur 14 Prozent sind.

Gute Vorbereitung hilft bei der Bewerbung


„Auch wenn die Millennials genau wissen, wohin sie wollen – im Bewerbungsgespräch geht es darum, diese klare Vision auch zu ‚verkaufen‘. Es gilt sich gut vorzubereiten, sich über das Unternehmen zu informieren und klar zu formulieren, warum man dort arbeiten möchte“, ergänzt Thomas Zahay. „Wir bieten wichtige Hinweise auf monster.de/karriereberatung. Monster ist nicht nur ein Jobboard, sondern ist an der Seite der Millennials, wittert Ihr Potenzial und stoppt nicht, bis sie den Job haben, den sie wirklich verdienen.“

 

*Über Monster World of Work:
Die World of Work 2016 ist eine breit angelegte und repräsentative Studie, die von Monster im Zeitraum vom 11.05.2016 bis 25.05.2016 in Zusammenarbeit mit YouGov durchgeführt wurde. YouGov ist ein internationales Markt- und Meinungsforschungsinstitut aus Großbritannien. Die 4.114 befragten Arbeitnehmer sind 18+ Jahre alt und arbeiten in Voll- oder Teilzeit in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden. Die befragte Gruppe der Arbeitnehmer besteht aus den drei Bevölkerungskohorten Millennials, Generation X und Baby Boomer. Die Ergebnisse wurden mit den Einschätzungen von 4.114 Arbeitgebern verglichen. Dazu wurden 458 Personaler und Recruiter aus Unternehmen befragt, die sich aus HR-Verantwortlichen und Entscheidern aus der Recruiting-Abteilung von Unternehmen und Organisationen zusammensetzen.