Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

ManpowerGroup Arbeitsmarktbarometer: Einstellungsbereitschaft auf bestem Stand seit acht Jahren

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft ist hervorragend, die Auftragsbücher sind zumeist voll. Daher planen deutlich mehr Unternehmen als in den Vormonaten, neue Mitarbeiter einzustellen. Der saisonbereinigte Netto-Beschäftigungsausblick liegt im zweiten Quartal 2018 bei moderaten +8 Prozent. Im Vergleich zum Vorquartal sowie zum zweiten Quartal 2017 stieg die Einstellungsbereitschaft um zwei Prozentpunkte. Rund jedes achte Unternehmen in Deutschland möchte zwischen April und Juni 2018 die Personaldecke aufstocken. Nur zwei Prozent erwägen eine Reduktion. Bei der großen Mehrheit bleibt die Belegschaft konstant. Vor allem im Mittelstand und dem produzierenden Gewerbe ist der Ausblick ausgesprochen positiv.

"Der Mittelstand wird seiner Rolle als Motor der Wirtschaft gerecht", sagt Herwarth Brune, Vorsitzender der Geschäftsführung der ManpowerGroup Deutschland. "Doch im kommenden Quartal beschränkt sich die positive Stimmung nicht nur auf einzelne Firmengrößen, Branchen und Regionen. Schon lange war das Bild im Arbeitsmarktbarometer nicht mehr so einheitlich gut." Regional gibt die Hauptstadt den Ton an: Berliner Arbeitgeber melden die stärksten Einstellungsaussichten, gefolgt von den Einstellungsplänen in Frankfurt. Dies sind Ergebnisse des ManpowerGroup Arbeitsmarktbarometers für das zweite Quartal 2018, für das 1.000 Arbeitgeber in Deutschland befragt wurden.

Laut dem neuesten ManpowerGroup Arbeitsmarktbarometer wächst die Zuversicht unter deutschen Arbeitgebern. Von den Befragten in Deutschland wollen 97 Prozent wachsen oder ihre Belegschaft stabil halten. In der Tat sagten 12 Prozent der 1.000 Arbeitgeber, dass sie in den kommenden Monaten Neueinstellungen planen. 

Treiber dieser Entwicklung ist vor allem der Mittelstand. Der saisonbereinigte Netto-Beschäftigungsausblick liegt bei den mittelgroßen Firmen bei +29 Prozent, was die stärkste Prognose dieser Gruppe seit zehn Jahren ist. Im ersten Quartal 2018 lag der Wert bei +17 Prozent, ein Anstieg um beachtliche 12 Prozentpunkte. Jedes dritte mittelgroße Unternehmen (33 Prozent) möchte zwischen April und Juni einstellen. Auch kleine Unternehmen konnten ihre Prognosen von +7 Prozent im Vorquartal auf +14 Prozent im zweiten Quartal 2018 steigern. Bei den großen sowie den sehr kleinen Firmen herrscht zwar ebenfalls ein positiver Trend, jedoch ist dieser deutlich schwächer. Zwar melden auch Arbeitgeber in Großunternehmen einen Wert von +35 Prozent, dies ist jedoch nur ein Anstieg um drei Prozentpunkte.

"Der deutsche Mittelstand zeigt einmal mehr, dass er mit solider Kapitalbasis und einer nachhaltigen Personalstrategie gut auf die Zukunft vorbereitet ist", sagt Brune. "Auch viele Firmen der Digitalwirtschaft in Deutschland sind dem Start-up-Status entwachsen und gehören zu den mittelständischen Triebfedern. Hier werden stetig und dringend Fachkräfte aus IT und Telekommunikation gesucht."

Neben Trendbranchen wie IT finden sich unter den deutschen Mittelständlern traditionell viele aus dem produzierenden Gewerbe. Arbeitgeber aus dieser Branche haben mit +14 Prozent ebenfalls die beste Prognose seit zehn Jahren gemeldet. Der saisonal bereinigte Netto-Beschäftigungsausblick im zweiten Quartal 2018 für das produzierende Gewerbe stieg im Vergleich zum ersten Quartal um 7 Prozentpunkte, im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6 Prozentpunkte.

Quelle: ManpowerGroup

Passende Artikel
Zeitschrift HR Performance
149,00 €

Preis für Jahresabonnement Inland