Startseite » News » Wie Metaverse Lernen und Arbeiten neu gestalten kann

Wie Metaverse Lernen und Arbeiten neu gestalten kann

Vielleicht haben Sie auch schon von Metaverse gehört? Laut einer Bitkom-Studie (Januar 2022 mit 1.005 Befragten) haben bereits 17 Prozent von Metaverse gehört oder gelesen.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/ipopba

MetaLearning – MetaWork – Metaverse

Vielleicht haben Sie auch schon von Metaverse gehört? Laut einer Bitkom-Studie (Januar 2022 mit 1.005 Befragten) haben bereits 17 Prozent von Metaverse gehört oder gelesen. Aber nur 3 Prozent können erklären, um was es geht. Der Großteil, 74 Prozent, hat noch nichts von Metaverse gehört. Dabei ist seit September 2021 dieser Begriff weltweit in aller Munde – einige sagen, es ist sogar ein Hype dazu entstanden. Meta – ehemals Facebook –, Microsoft und NVIDIA haben damals in wenigen Wochen ihre Visionen des zukünftigen Metaverses präsentiert und Aktivitäten ihrer Organisation erläutert.

Metaverse – neue Visionen einer virtuellen Welt

Meta investiert aktuell sehr viel in dieses Thema, im Umfeld VR-Headset ist Meta der Marktführer, aktuell mit der Meta Quest 2. 10.000 Jobs sollen allein in Europa für das Thema Virtual Reality (VR)/Augmented Reality (AR) geschaffen werden.

In der Präsentation hat Meta die Vision von Learning und Working, neben den Themen Gaming und Entertainment, vorgestellt. Microsoft hat angekündigt, MS Teams in eine 3-D-Welt namens MS Mesh zu überführen. Hier soll die MS Hololens 2.0 als AR-Headset eine zentrale Rolle spielen, aber auch VR-Umgebungen. Diese wird u.a. mit Accenture, die 60.000 VR-Headsets für die Mitarbeitenden angeschafft haben, pilotiert. NVIDIA stellt sein Omniverse vor, mit dem ich unlängst Beispiele im Automobile-Umfeld gesehen habe, um Logistikprozesse zu simulieren, zu optimieren und dezentral virtuell zusammenzuarbeiten.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag aus der HR Performance 2/2022.

Andere interessante News

Bitkom zur Bundestagsdebatte über die Fachkräftestrategie

Die größte Herausforderung der Digitalisierung ist, laut Unternehmen, die fehlende Zahl an IT-Fachkräften. Dabei verhindern vor allem die deutsche Bürokratie und der Visa-Prozess die Anstellung von ausländischen Spezialisten, die für Ihre Arbeit oft nur wenig Deutschkenntnisse benötigen.

Think Big

Auch im neuen Jahr beweisen sich einmal mehr die alten HR-Trends, während das Hybride Arbeiten mittlerweile zum Alltag zählt. Das Vertrauen im Job spielt wieder eine wichtigere Rolle und Klimaschutz bleibt ebenfalls ein wichtiges Thema.

Zeit des Wünschens

In den Unternehmen fehlen oftmals die KI-Spezialisten. Die Rekrutierung von Fachpersonal sowie die entsprechende Qualifizierung des eigenen Personals sind Bedingung dafür, KI-Applikationen produktiv im Unternehmen einführen und nutzen zu können.