Startseite » News » Berufsbildung der Zukunft „klischeefrei“ und per App

Berufsbildung der Zukunft „klischeefrei“ und per App

Auf der diesjährigen "didacta" können Lehrbeauftragte, Ausbilder/-innen und an Weiterbildung Interessierte spannende Konzepte, aktuelles Lehr- und Lernmaterial sowie innovative Ansätze in der beruflichen Bildung erwarten. Im persönlichen Austausch, in Form von Vorträgen, Interviews, Podiumsdiskussionen und Workshops bieten Fachleute Beispiele aus der Praxis und geben wertvolle Impulse.

2 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/2ragon

Themen wie Fachkräfteengpässe, Digitalisierung und Internationalisierung der Berufsbildung sowie Green Economy und nachhaltige Berufsbildung im Mittelpunkt: Vom 7. bis 11. März präsentiert das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) auf der „didacta 2023“ in Stuttgart aktuelle Informationen zu den relevanten Themen der beruflichen Bildung sowie zu laufenden Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Die „didacta“ ist nach Angaben der Organisatoren die führende Fachmesse und Weiterbildungsveranstaltung für das Bildungswesen in Deutschland.

Unter anderem stellt das BIBB auf der „didacta“ erstmals ein neues Element der MIKA-Lernwelt vor: Das MIKA-Game. Die berufsbegleitende Weiterbildung zur Förderung der Medien- und IT-Kompetenz des Ausbildungspersonals (MIKA) ist damit um ein mobiles Lernspiel erweitert worden. Das MIKA-Game ist als ein unterhaltsames Quizformat entwickelt worden und steht zum Start der Bildungsmesse in allen gängigen App-Stores zum Download bereit. Beispiel: Was ist Python? (a) eine Programmiersprache, (b) ein/e Hacker/-in, der/die jemanden erpresst oder (c) ein Betriebssystem? Richtig ist Antwort (a)! Die Entwicklung des MIKA-Games wurde vom Bundesministe­rium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Des Weiteren gibt das BIBB auf der „didacta 2023“ interessierten Lehrkräften erste Einblicke in die neue berufswahlapp. Diese unterstützt ab sofort die berufliche Orientierung im Schulunterricht. Die Lebenswelt der Jugendlichen ist eng mit mobilen Endgeräten verknüpft. Darauf baut die berufswahlapp auf, indem sie mit digitalen Aufgaben an die Berufswahl heranführt. Zurzeit läuft die Pilotphase, in der fünf Bundesländer – Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen – mit der Umsetzung starten. Eine Einführung in weiteren Bundesländern ist geplant.

Die „didacta 2023“ ist „klischeefrei“

In Halle 5 (Themenwelt „Schule“) erfahren Besucherinnen und Besucher am Stand der Initiative Klischeefrei (Halle 5, Stand 5 C 54) alles über Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees. Die im BIBB angesiedelte Servicestelle der Initiative informiert über Angebote wie „Klischeefrei fängt früh an“ (Frühe Bildung), „Klischeefrei durch die Grundschule“ (Primarstufe) und „Klischeefrei macht Schule“ (Sekundarstufe I). Am Mittwoch, den 8. März, stellt Sascha Meinert von der Fachstelle der Initiative die Angebote für Lehrkräfte in der Speaker´s Area (Halle 3, 3 D 23, 12:00 Uhr) vor.

Auf dem Forum „Berufliche Bildung“ (Halle 1, Stand 1 A 45) können Lehrbeauftragte, Ausbilder/-innen und an Weiterbildung Interessierte spannende Konzepte, aktuelles Lehr- und Lernmaterial sowie innovative Ansätze in der beruflichen Bildung erwarten. Im persönlichen Austausch, in Form von Vorträgen, Interviews, Podiumsdiskussionen und Workshops bieten Fachleute Beispiele aus der Praxis und geben wertvolle Impulse.

Weitere Informationen zum Programm des Forums „Berufliche Bildung“ unter didacta – Programmsuche | Messe Stuttgart (messe-stuttgart.de)

Quelle: BIBB

Andere interessante News

4-Tage-Woche

Wundermittel 4-Tage-Woche?

Wir haben mit dem Arbeitszeitexperten Guido Zander über den Hype um die 4-Tage-Woche gesprochen, die vielfach (zu Unrecht) als Wundermittel angesehen wird, über alternative Arbeitszeitmodelle und warum eine Erhöhung der Arbeitszeit auf Basis einer 40-Stunden-Woche eher kontraproduktiv ist.

Mann macht Überstunden

„Länger bleiben“ als Normalfall

Insgesamt arbeiten die Deutschen im Schnitt 36,7 Stunden pro Woche. Fast ein Drittel (32 %) gibt allerdings an, eine 40-Stunden-Woche zu haben. Ihre aktuelle Arbeitszeit ist aus Sicht von 70 % von ihnen auch angemessen. 28 % halten diese Dauer allerdings für zu lang.

Student mit Bewerbung

Das sind die Top-Arbeitgeber für Studierende

Die wichtigsten Faktoren zur Arbeitgeberauswahl an deutschen Hochschulen liegen in einem Mix aus „harten“ und „weichen“ Kriterien. Zu Beginn der Karriere legen Studierende einerseits großen Wert auf das Gehaltsniveau in einem Unternehmen, so ist dieses für 90,0% der IT- und 94,3% der Wirtschaft-Absolvent*innen von großer Wichtigkeit in diesem Kontext. Daneben stehen aber auch hohe Wertschätzung seitens der Kollegen und Führungskräfte sowie die konkrete Karriereperspektive im Fokus der Studierenden.