Startseite » News » Zufriedenheit war gestern

Zufriedenheit war gestern : So macht Netigate Mitarbeiterengagement sichtbar

Die Mitarbeiterengagement-Plattform bietet HR-Abteilungen und Führungskräften eine datengestützte Entscheidungsgrundlage, um gezielt und effektiv an dem Mitarbeiterengagement zu arbeiten und langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben.

1 Min. Lesezeit
©Netigate

Sponsored News

Der schwedische Feedback-Management-Anbieter Netigate stellt mit Netigate EX Engage eine neue Software zur Steigerung des Mitarbeiterengagements vor. Im Gegensatz zu herkömmlichen Ansätzen – die sich auf die reine Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konzentrieren – setzt Netigate EX Engage auf gezielte Pulsbefragungen zur Messung des Mitarbeiterengagements. Dabei werden verschiedene wissenschaftlich validierte Engagement-Treiber wie Führung, Kultur und Sinnhaftigkeit der Arbeit analysiert und konkrete Handlungsempfehlungen zur Stärkung des Engagements abgeleitet.

So können Unternehmen die Mitarbeiterbindung und -entwicklung nachhaltig verbessern und ein stabiles und zielorientiertes Arbeitsumfeld schaffen, das nicht nur die Zufriedenheit, sondern auch die Leistung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördert.

Die Mitarbeiterengagement-Plattform bietet HR-Abteilungen und Führungskräften eine datengestützte Entscheidungsgrundlage, um gezielt und effektiv an dem Mitarbeiterengagement zu arbeiten und langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben.

Mit dieser Lösung setzt Netigate den Weg fort, Unternehmen dabei zu unterstützen, das volle Potenzial ihrer Mitarbeitenden auszuschöpfen und eine dynamische und produktive Arbeitskultur zu schaffen.

Mehr erfahren

Quelle: Netigate

Steffen Eckhardt

Steffen Eckhardt, Account Executive, Netigate

Andere interessante News

Fußball-EM während der Arbeitszeit

Fußball-EM und die Arbeitszeit

Immerhin fast jeder fünfte männliche Arbeitnehmer (19%) plant, an Spieltagen der deutschen Nationalmannschaft oder für den Tag nach den DFB-Spielen Urlaub zu nehmen, um sich voll der Europameisterschaft im eigenen Land widmen zu können. Bei Frauen fällt diese Art der fußballerischen Hingabe etwas defensiver aus.

4-Tage-Woche

Wundermittel 4-Tage-Woche?

Wir haben mit dem Arbeitszeitexperten Guido Zander über den Hype um die 4-Tage-Woche gesprochen, die vielfach (zu Unrecht) als Wundermittel angesehen wird, über alternative Arbeitszeitmodelle und warum eine Erhöhung der Arbeitszeit auf Basis einer 40-Stunden-Woche eher kontraproduktiv ist.

Mann macht Überstunden

„Länger bleiben“ als Normalfall

Insgesamt arbeiten die Deutschen im Schnitt 36,7 Stunden pro Woche. Fast ein Drittel (32 %) gibt allerdings an, eine 40-Stunden-Woche zu haben. Ihre aktuelle Arbeitszeit ist aus Sicht von 70 % von ihnen auch angemessen. 28 % halten diese Dauer allerdings für zu lang.