Startseite » News » Zufriedenheit war gestern

Zufriedenheit war gestern : So macht Netigate Mitarbeiterengagement sichtbar

Die Mitarbeiterengagement-Plattform bietet HR-Abteilungen und Führungskräften eine datengestützte Entscheidungsgrundlage, um gezielt und effektiv an dem Mitarbeiterengagement zu arbeiten und langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben.

1 Min. Lesezeit
©Netigate

Sponsored News

Der schwedische Feedback-Management-Anbieter Netigate stellt mit Netigate EX Engage eine neue Software zur Steigerung des Mitarbeiterengagements vor. Im Gegensatz zu herkömmlichen Ansätzen – die sich auf die reine Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konzentrieren – setzt Netigate EX Engage auf gezielte Pulsbefragungen zur Messung des Mitarbeiterengagements. Dabei werden verschiedene wissenschaftlich validierte Engagement-Treiber wie Führung, Kultur und Sinnhaftigkeit der Arbeit analysiert und konkrete Handlungsempfehlungen zur Stärkung des Engagements abgeleitet.

So können Unternehmen die Mitarbeiterbindung und -entwicklung nachhaltig verbessern und ein stabiles und zielorientiertes Arbeitsumfeld schaffen, das nicht nur die Zufriedenheit, sondern auch die Leistung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördert.

Die Mitarbeiterengagement-Plattform bietet HR-Abteilungen und Führungskräften eine datengestützte Entscheidungsgrundlage, um gezielt und effektiv an dem Mitarbeiterengagement zu arbeiten und langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben.

Mit dieser Lösung setzt Netigate den Weg fort, Unternehmen dabei zu unterstützen, das volle Potenzial ihrer Mitarbeitenden auszuschöpfen und eine dynamische und produktive Arbeitskultur zu schaffen.

Mehr erfahren

Quelle: Netigate

Steffen Eckhardt

Steffen Eckhardt, Account Executive, Netigate

Andere interessante News

Gleichstellung

Gleichberechtigung und Gleichstellung

Dem Willen nach streben 84 Prozent der Männer und 89 Prozent der Frauen nach einer ausgeglichenen Arbeitsteilung. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus. Auch beim Thema Kinderbetreuung geht die Selbsteinschätzung von Männern und Frauen auseinander. Dabei stand es um die gleichberechtigte Sorgearbeit während der Pandemiezeit besser.

KI-Assistent

Wachstum für KMU und Buchhalter dank generativer KI

Copilot wird für Buchhalter die Zusammenarbeit und Kommunikation mit Kunden revolutionieren. Durch die Automatisierung der Datenerfassung und -zusammenführung wird der Zeit- und Arbeitsaufwand für diese manuellen Aufgaben erheblich reduziert und mögliche Fehler minimiert.

Digitalexperte

Digitalisierungsberufe: So viele Fachkräfte fehlen bis 2027

Gefragt sind beispielsweise Informatiker, Elektroniker, Elektro-Ingenieure oder technische Systemplaner. Wie sich die Fachkräftesituation in solchen Digitalisierungsberufen verändern könnte, zeigt eine neue IW-Studie. Bis 2027 wird die Zahl der Beschäftigten in diesen Berufen um knapp 14 Prozent auf mehr als drei Millionen steigen.