Startseite » News » Wie Unternehmen mit HR-Analytics erfolgreich werden

Wie Unternehmen mit HR-Analytics erfolgreich werden

HR-Analytics umfasst eine tiefgreifende vernetzte Datenauswertung mit HR-Bezug über Analysetools. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf „Big Data“, um strategische Zukunftsentscheidungen zu ermöglichen.

1 Min. Lesezeit
© Personio

Sponsored News

HR-Analytics sind entscheidend für Erfolg – denn sie sind die Grundlage für Mitarbeiterzufriedenheit und Talentförderung. Daher überrascht es wenig, dass 30 % der Personalverantwortlichen durch umfangreiche Datenarbeit besser für die Zukunft gerüstet fühlen würden. HR-Analytics ist bei vielen Unternehmen noch nicht im Fokus, doch dies ändert sich gerade.

Strategischer Erfolg dank Big Data

HR-Analytics umfasst eine tiefgreifende vernetzte Datenauswertung mit HR-Bezug über Analysetools. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf „Big Data“, um strategische Zukunftsentscheidungen zu ermöglichen. HR-Analytics geht dabei über reines HR-Controlling hinaus und ist statt in der IT in der HR angesiedelt. Die Software analysiert große Datensätze und hilft HR-Teams, Vorhersagen zur Personalentwicklung zu treffen.

Mit den richtigen Tools wird HR-Analytics zum „Gamechanger“

Damit wird HR-Analytics zum „Gamechanger“ – und HR-Teams werden zu unverzichtbaren Strategie-Impulsgeber im Unternehmen. Dafür brauchen sie neben der technischen Infrastruktur vor allem eins: Zeit. Um diese zusätzliche Aufgabe meistern zu können, müssen HR-Teams an anderen Stellen entlastet werden. Vor allem bei repetitiven Aufgaben und Verwaltungs-Aufwänden können Unternehmen durch passende Tools viel automatisieren und so in ihren Personalabteilungen mehr Raum für wichtige strategische Aufgaben schaffen.

Jetzt Checkliste herunterladen

Andere interessante News

Gleichstellung

Gleichberechtigung und Gleichstellung

Dem Willen nach streben 84 Prozent der Männer und 89 Prozent der Frauen nach einer ausgeglichenen Arbeitsteilung. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus. Auch beim Thema Kinderbetreuung geht die Selbsteinschätzung von Männern und Frauen auseinander. Dabei stand es um die gleichberechtigte Sorgearbeit während der Pandemiezeit besser.

KI-Assistent

Wachstum für KMU und Buchhalter dank generativer KI

Copilot wird für Buchhalter die Zusammenarbeit und Kommunikation mit Kunden revolutionieren. Durch die Automatisierung der Datenerfassung und -zusammenführung wird der Zeit- und Arbeitsaufwand für diese manuellen Aufgaben erheblich reduziert und mögliche Fehler minimiert.

Digitalexperte

Digitalisierungsberufe: So viele Fachkräfte fehlen bis 2027

Gefragt sind beispielsweise Informatiker, Elektroniker, Elektro-Ingenieure oder technische Systemplaner. Wie sich die Fachkräftesituation in solchen Digitalisierungsberufen verändern könnte, zeigt eine neue IW-Studie. Bis 2027 wird die Zahl der Beschäftigten in diesen Berufen um knapp 14 Prozent auf mehr als drei Millionen steigen.