Startseite » News » So einfach geht die mobile und digitale Zeiterfassung per App

So einfach geht die mobile und digitale Zeiterfassung per App

Mit der App von tisoware funktioniert die digitale Zeiterfassung mit Ihrem Smartphone oder Tablet ganz einfach – ob stationär, mobil oder in der Cloud.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/BullRun

Branchennews

Mit der App von tisoware funktioniert die digitale Zeiterfassung mit Ihrem Smartphone oder Tablet ganz einfach – ob stationär, mobil oder in der Cloud. Die Lösung ermöglicht die unkomplizierte Erfassung von Arbeits- und Pausenzeiten, Abwesenheiten, Projekten oder Tätigkeiten im Handumdrehen.

Mit Beginn der Version 11.2a steht die App für iOS- und Android-Endgeräte im iOS Appstore und Google Play Store für Deutschland, Österreich sowie die Schweiz zur Verfügung.

Die Buchungserfassung in der App erfolgt verschlüsselt und in Echtzeit. Bei fehlendem Internetzugang werden die Daten zunächst lokal in der App gespeichert und automatisch gesendet, sobald wieder eine Internetverbindung besteht.

Mit der App digitalisieren Sie Ihre HR-Prozesse und können von folgenden Vorteilen profitieren:

  • einfache und schnelle Einführung
  • hohe Benutzerfreundlichkeit
  •  minimaler Verwaltungsaufwand
  • für iOS und Android verfügbar
  • Online- und Offline-Buchungen
  • Identifikation per NFC oder Ausweis-Nummer und PIN
  • Diverse Buchungsfunktionen u.a. Kommen, Gehen, Dienstgang, Abfrage, Homeoffice, Projektbuchungen
  • auch als Terminal auf einem Tablet einsetzbar

Folgende Funktionen können Sie bereits jetzt mit der App abbilden:

  • Wechselfunktionen, z.B. Kostenstellenwechsel, Zeitmodellwechsel, Lohnartenwechsel
  • Kommen mit Lohnart/en, z.B. Mobiles Arbeiten
  • Buchungsprotokoll
  • Workflow-Übersichten
  • Buchungsketten, z.B. Kommen mit Kostenstelle und Lohnart
  • Projektbuchungen

Weitere Funktionen, wie z.B. Abwesenheits-Workflows, Stempelkarten, Geo-Recording, Face/Fingerprint ID-Login, etc. werden in den kommenden Versionen schrittweise realisiert.

Quelle: tisoware

Andere interessante News

So viele Beschäftigte profitieren von Mindestlohnerhöhung auf 12 Euro

Die Analyse zeigt auch, dass sich die Betroffenheit von niedrigen Löhnen erheblich nach Typ der Beschäftigung und Arbeitszeit unterscheidet. Auch zwischen Ost- und Westdeutschland gibt es Unterschiede.

Wie viele personenbezogene Daten gehen noch nach Russland?

Im vergangenen Jahr, vor dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine, hatte noch fast jedes zehnte Unternehmen (9 Prozent) personenbezogene Daten nach Russland übertragen und dort verarbeitet. Bitkom liefert nun aktuelle Zahlen.

IAB-Prognose für den Arbeitsmarkt 2022/23

Den höchsten Beschäftigungszuwachs mit 210.000 zusätzlichen Stellen im Jahr 2022 und 150.000 im Jahr 2023 wird es der IAB-Prognose zufolge im Bereich Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit geben.