Startseite » News » Neues Gründungsmitglied im Ingentis-Beirat: Prof. Dr. Stephan Fischer

Neues Gründungsmitglied im Ingentis-Beirat: Prof. Dr. Stephan Fischer

Ideen und neue Perspektiven durch den Blick von außen: Um das Unternehmen für die Zukunft noch besser aufzustellen, hat die Ingentis Softwareentwicklung GmbH einen Beirat gegründet.

2 Min. Lesezeit
Foto: Ingentis Softwareentwicklung GmbH

Ideen und neue Perspektiven durch den Blick von außen: Um das Unternehmen für die Zukunft noch besser aufzustellen, hat die Ingentis Softwareentwicklung GmbH einen Beirat gegründet. Tatkräftig mitgewirkt bei der Gründung hat das erste Mitglied – der Pforzheimer Hochschul-Dozent Prof. Dr. Stephan Fischer, der durch seine wissenschaftliche Praxis und seine langjährige Erfahrung in der HR-Branche über umfassendes Know-how verfügt.

Das Management erhofft sich durch die externe Expertise und den Austausch innovative Impulse für die Strategie-Entwicklung und die künftige Ausrichtung: „Als führender Anbieter von HR-Tech- und HR-Analytics Software ist es unsere Pflicht, der Zeit immer ein wenig voraus zu sein und ein Gespür für die Branchentrends von morgen zu haben“, betont Joachim Rotzinger, seit März 2022 Geschäftsführer für Strategie bei Ingentis. „Wir vereinen in unserem Unternehmen durch bestens ausgebildete und erfahrene Fachleute bereits vielfältige Kompetenzen, die wir nun durch den neuen Beirat noch breiter fächern möchten.“ Ziel sei es, gemeinsam an innovativen Lösungen und der Marktstellung von Ingentis im In- und Ausland zu arbeiten.

Gewinnbringende Verknüpfung von Theorie und Praxis

Prof. Dr. Stephan Fischer blickt der neuen Aufgabe gespannt entgegen: „Seit mehr als 30 Jahren beschäftige ich mich mit den Fragestellungen, die sich aus der Verbindung von HR und Organisation im Kontext der Digitalisierung ergeben. Diese Ansätze nun bei Ingentis mit der Praxis verknüpfen zu dürfen, wird eine interessante und sicherlich für alle Beteiligten gewinnbringende Herausforderung.“

Fischer, der nach dem Studium der Soziologie, Politik und Rechtswissenschaften in Heidelberg an der Universität Trier im Bereich HR promovierte, besetzt bereits seit 2009 die Professorenstelle für Personalmanagement und Organisationsberatung an der Hochschule Pforzheim. Seit 2012 leitet er zudem das praxisnahe Institut für Personalforschung und ist Mitglied im Human Resources Competence Center der Hochschule. In der Branche steht Prof. Dr. Stephan Fischer vor allem für die Schlagworte Agilität, Ambidextrie und Nachhaltigkeit im HR-Management. Mit Ingentis möchte er insbesondere an der Visualisierung von Daten und deren strategischer Auswertung arbeiten, so der 55-Jährige: „Ingentis hat sehr gute Produkte, wenn es um eine datengestützte Darstellung Organisationen geht. Das Potenzial liegt darin, die Variabilität der Darstellung von traditionellen und agilen Organisationen noch weiter auszubauen und mit fachlichem Input zu ergänzen. Features wie KPI-Cockpits, HR Analytics oder Simulationen sollen den Unternehmen einen signifikanten Mehrwert bieten – im Personalwesen, für die Führungskräfte, insbesondere aber auch hinsichtlich der gesamten Unternehmensentwicklung.“

Gründung des Beirats als nächster, logischer Schritt

Nach der Erweiterung des Managementkreises im März, als Joachim Rotzinger zum Geschäftsführer Strategie in der Ingentis Holding ernannt wurde und Tobias Weiß in die Geschäftsleitung der Ingentis Softwareentwicklung GmbH rückte, ist die Gründung des Beirats nun der nächste, logische Schritt.

Michael Grimm, einer der Ingentis-Gründer, erklärt: „Durch den Beirat profitieren wir von zusätzlichen Perspektiven, die uns als Unternehmen zweifellos voranbringen werden.“ So soll der Ingentis Beirat künftig um neue Mitglieder wachsen: „Neben Prof. Dr. Stephan Fischer möchten wir bald auch noch weitere Experten an den Tisch holen“, blickt Michael Grimm voraus.

Quelle: Ingentis Softwareentwicklung GmbH

Andere interessante News

Dahin geht der Trend bei der elektronischen Zeiterfassung

Da der Markt bereits über zahlreiche mobile Zeiterfassungssysteme verfügt, können sich die Unternehmen die Lösung aussuchen, die zu den eigenen Anforderungen am besten passt. Herkömmliches Stempeln und erst recht die traditionelle Vertrauensarbeitszeit werden zeitnah der Vergangenheit angehören.

KI in der Arbeitswelt: Good-Practice-Beispiele

Diverse Studien zum Einsatz der KI in Unternehmen belegen, dass das Grundlagenwissen über KI in Unternehmen mittlerweile weitverbreitet ist. Doch nur die wenigsten Unternehmen entwickeln KI-Anwendungen oder erproben die Technologie in Pilotprojekten.

Nicht die Algorithmen entscheiden, sondern der Mensch

Der Einsatz von KI wächst exponentiell. Wir werden weiter Erfolge und Misserfolge erleben. Das darf uns nicht ängstigen und entmutigen. Wir sollten uns von der Faszination für dieses Thema treiben lassen und gemeinsam neue Wege und Lösungen für die Herausforderungen von Morgen schaffen.