Startseite » News » Ein Team aus zwei Partnern

Ein Team aus zwei Partnern

Interflex, der Stuttgarter Spezialist für moderne Zutrittskontrolle, Besuchermanagement, Zeitwirtschaft und Personaleinsatzplanung wird mit der Kooperation seine Position als Gesamtlösungsanbieter für die Arbeitswelt stärken.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/freebird7977

Aus den langjährigen Partnerunternehmen Interflex und plano., Anbieter für Workforce-Management-Lösungen mit Sitz in Ilmenau, soll künftig ein Team mit einer gemeinsamen Ausrichtung im Advanced Workforce Management (AWFM) werden. Das ist das Ergebnis einer Übernahmevereinbarung durch Allegion, der Muttergesellschaft von Interflex. Der geplante Erwerb ist vorbehaltlich marktüblicher Bedingungen und soll im ersten Quartal 2023 in Kraft treten.

Gesamtlösungsanbieter

Für Interflex ist das ein wichtiger Schritt beim Ausbau seines Produkt- und Lösungsportfolios: Der Stuttgarter Spezialist für moderne Zutrittskontrolle, Besuchermanagement, Zeitwirtschaft und Personaleinsatzplanung wird damit seine Position als Gesamtlösungsanbieter für die Arbeitswelt stärken. „Der Fachkräftemangel erfordert neue Ansätze in der Personalplanung, Advanced Workforce Management gewinnt dadurch immer mehr an Relevanz“, sagt Bernhard Sommer, Geschäftsführer von Interflex. „Deshalb nutzen wir die Synergien, die durch diese Akquisition entstehen, und bauen unsere Kompetenzen in diesem Wachstumsmarkt gemeinsam mit Robert Schüler und seinem erfahrenen Team von plano. aus.“

plano. wurde 2006 von Robert Schüler gegründet. Die modulare Produktpalette des Software-Herstellers umfasst alle wichtigen Bereiche des digitalen Advanced Workforce Managements wie Kapazitätsplanung, Zeiterfassung und Zeitwirtschaft, Personaleinsatzplanung sowie Möglichkeiten zur Verwaltung von Trainings und Qualifikationen der Beschäftigten.

 

 

 

Robert Schüler, zukünftiger Leiter des Geschäftsbereichs Advanced Workforce Management, und Bernhard Sommer, Geschäftsführer von Interflex (Foto: Interflex Datensysteme GmbH)

Andere interessante News

Nicht die Algorithmen entscheiden, sondern der Mensch

Der Einsatz von KI wächst exponentiell. Wir werden weiter Erfolge und Misserfolge erleben. Das darf uns nicht ängstigen und entmutigen. Wir sollten uns von der Faszination für dieses Thema treiben lassen und gemeinsam neue Wege und Lösungen für die Herausforderungen von Morgen schaffen.

Diese Updates macht KI beim Arbeitsrecht erforderlich

Der digitale Fortschritt bringt auch das geltende Datenschutzrecht ins Wanken. Dessen Dreh- und Angelpunkt seien personenbezogene Daten, also Informationen, die sich auf identifizierte oder identifizierbare Menschen beziehen.

Karlheinz A. Geißler (1944 – 2022)

Es war sicherlich auch sein Verdienst, dass viele Vertreterinnen und Vertreter der Zeitmanagementzunft schon vor Jahren ihr Bild von Zeitmanagement von den bloßen Techniken hin zu mehr Achtsamkeit für das Erleben und Leben verschiedener Zeitformen weiterentwickelt haben.