Startseite » News » Advanced Analytics mit PeoplePLAN Personalkostenplanung & QuickSight

Advanced Analytics mit PeoplePLAN Personalkostenplanung & QuickSight

Mit der Integration von Amazon QuickSight in die Personalkostenplanungslösung PeoplePLAN können Personalcontroller eigenständige Auswertungen durchführen und HR-Daten in verschiedenen Darstellungsformen aggregieren. Es ermöglicht Echtzeitanalysen und -visualisierungen ohne komplexe IT-Systeme oder Expertenwissen.

1 Min. Lesezeit
Personalkostenplanung
Foto: ©AdobeStock/Daenin

Branchennews

Ein übersichtliches HR-Analytics ist für die Entscheidungsfähigkeit im Personalcontrolling unverzichtbar. Hier kommt Advanced Analytics mit QuickSight ins Spiel, eine integrierte BI-Self-Service-Lösung innerhalb der Personalkostenplanungssoftware PeoplePLAN von CubeServ. Den Nutzern wird dadurch der Zugriff, die Auswertung und die Visualisierung ihrer prognostizierten Personalkosten, Personalbestände und Vergleiche unterschiedlicher Planungsszenarien ermöglicht.

Mit QuickSight können Personalcontroller eigenständige Auswertungen durchführen und HR-Daten in verschiedenen Darstellungsformen aggregieren. Es ermöglicht Echtzeitanalysen und -visualisierungen ohne komplexe IT-Systeme oder Expertenwissen. Darüber hinaus können mit QuickSight Szenarien verglichen und verschiedene Visualisierungen erstellt werden. Nutzer können Daten nach Belieben filtern, gruppieren und sortieren, um ein besseres Verständnis zu erlangen. Die Software PeoplePLAN stellt so neben der Integration von externen BI-Lösungen wie Tableau, Power BI oder SAP Analytics Cloud mit QuickSight ein integriertes Reporting-Tool für den Self-Service in der Personalkostenplanung zur Verfügung.

Mit dem integrierten Reporting in PeoplePLAN haben Sie ein Tool zur Hand, mit dem Sie schnell und einfach Planungsszenarien vergleichen und auswerten können.

Quelle: CubeServ

Andere interessante News

KI-Assistent

Wachstum für KMU und Buchhalter dank generativer KI

Copilot wird für Buchhalter die Zusammenarbeit und Kommunikation mit Kunden revolutionieren. Durch die Automatisierung der Datenerfassung und -zusammenführung wird der Zeit- und Arbeitsaufwand für diese manuellen Aufgaben erheblich reduziert und mögliche Fehler minimiert.

Digitalexperte

Digitalisierungsberufe: So viele Fachkräfte fehlen bis 2027

Gefragt sind beispielsweise Informatiker, Elektroniker, Elektro-Ingenieure oder technische Systemplaner. Wie sich die Fachkräftesituation in solchen Digitalisierungsberufen verändern könnte, zeigt eine neue IW-Studie. Bis 2027 wird die Zahl der Beschäftigten in diesen Berufen um knapp 14 Prozent auf mehr als drei Millionen steigen.

Arbeitende Mutter

Großteil der Kinderbetreuung trotz Erwerbstätigkeit

„Auch wenn beide Eltern erwerbstätig sind, ist es besser, wenn die Verantwortung für den Haushalt und die Kinder hauptsächlich bei der Frau liegt.“ Dieser Aussage stimmten 29 Prozent der Männer, aber nur 18 Prozent der Frauen „eher“ oder „voll und ganz“ zu.