Startseite » News » So gelingt die Bescherung trotz Schichtarbeit

So gelingt die Bescherung trotz Schichtarbeit

„Sonn- und Feiertagsarbeit, häufig kombiniert mit Schichtarbeit, ist für viele Bereiche in Gesellschaft und Wirtschaft nach wie vor unerlässlich und nimmt entgegen vielen Prognosen aufgrund vielfältiger Entwicklungen in Summe nicht ab.“ Wie gelingt eine gesunde Schichtplanung?

1 Min. Lesezeit
Krankenschwester_Weihnachten
Foto: ©AdobeStock/Gabi D

Viele Menschen in Deutschland arbeiten auch an Weihnachten, was der Großteil der Bevölkerung gar nicht bemerkt. Vor besonderen Herausforderungen stehen die Beschäftigten im Schichtbetrieb an den Feiertagen. Nicht nur bei den „klassischen“ Zeiten von Bescherung, Gottesdiensten, Festmahl, Familienzusammenkünften benötigen sie eine genaue Planung, zusätzlich müssen sie schauen, wie sie mit dem eigenen Biorhythmus (besonders in Verbindung mit Nachtdiensten) zurechtkommen.

„Sonn- und Feiertagsarbeit, häufig kombiniert mit Schichtarbeit, ist für viele Bereiche in Gesellschaft und Wirtschaft nach wie vor unerlässlich und nimmt entgegen vielen Prognosen aufgrund vielfältiger Entwicklungen in Summe nicht ab“, so Veit Hartmann, wissenschaftlicher Experte des ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft.

In diesen Bereichen wird insbesondere auch an Weihnachten gearbeitet:

  • Angehörige und Bedienstete der Glaubensgemeinschaften
  • Polizei, Feuerwehr und Bundeswehr
  • Beschäftigte in Krankenhäusern, Pflegeinrichtungen und medizinischen Diensten
  • Verkehrsbereiche (ÖPNV, Taxi, Beschäftigte an Flughäfen etc.)
  • Hotel, Gastronomie und Verpflegung
  • Ver- und Entsorgungsdienste, Energieversorgung, Wasserversorgung etc.
  • Fernseh- und Rundfunkanstalten
  • Produktionsbetriebe im vollkontinuierlichen Schichtbetrieb, bei denen die Maschinen nicht abgestellt werden können
  • und noch viele Bereiche mehr …

Damit diese Dienstleistungen, die vielfach dem Allgemeinwohl dienen, auch vor dem Hintergrund von vielfach diskutierten Herausforderungen wie dem Arbeitskräftemangel auch zukünftig noch leistbar sind, gilt es, faire und verlässliche Lösungen auf der betrieblichen Ebene zu finden, die den Interessen von Arbeitgebern und Beschäftigten entsprechen.

Gesunde und gute Schichtplanung

Neben Besetzung der notwendigen Stellen mit freiwilligen Kandidatinnen und Kandidaten hilft vielfach schon ein über die Jahre extra für die Feiertage fortgeschriebener Einsatzplan, der die notwendigen Besetzungen frühzeitig und rollierend auf die Kolleginnen und Kollegen verteilt. Diese Verteilung unterstützt so die Umsetzung einer möglichst „gesunden“ Schichtplanung, die in den im Arbeitszeitgesetz verankerten arbeitswissenschaftlichen Kriterien zur Gestaltung von Nacht- und Schichtarbeit beschrieben wird. Wie Schichtmodelle gesundheitsgerecht erarbeitet und eingeführt werden können erklärt die Checkliste des ifaa.

Quelle: ifaa

Andere interessante News

Gleichstellung

Gleichberechtigung und Gleichstellung

Dem Willen nach streben 84 Prozent der Männer und 89 Prozent der Frauen nach einer ausgeglichenen Arbeitsteilung. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus. Auch beim Thema Kinderbetreuung geht die Selbsteinschätzung von Männern und Frauen auseinander. Dabei stand es um die gleichberechtigte Sorgearbeit während der Pandemiezeit besser.

KI-Assistent

Wachstum für KMU und Buchhalter dank generativer KI

Copilot wird für Buchhalter die Zusammenarbeit und Kommunikation mit Kunden revolutionieren. Durch die Automatisierung der Datenerfassung und -zusammenführung wird der Zeit- und Arbeitsaufwand für diese manuellen Aufgaben erheblich reduziert und mögliche Fehler minimiert.

Digitalexperte

Digitalisierungsberufe: So viele Fachkräfte fehlen bis 2027

Gefragt sind beispielsweise Informatiker, Elektroniker, Elektro-Ingenieure oder technische Systemplaner. Wie sich die Fachkräftesituation in solchen Digitalisierungsberufen verändern könnte, zeigt eine neue IW-Studie. Bis 2027 wird die Zahl der Beschäftigten in diesen Berufen um knapp 14 Prozent auf mehr als drei Millionen steigen.