Startseite » News » So gefährlich wäre ein „Dexit”

So gefährlich wäre ein „Dexit” : Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft

Am Beispiel des Brexits könne man gut die ungefähren Auswirkungen des Austritts einer Volkswirtschaft aus einer etablierten Wirtschaftsunion und die Entwicklungen für den Arbeitsmarkt sehen. Deutschland wäre aufgrund seiner Zugehörigkeit zur Währungsunion und aufgrund seiner geographischen Lage noch einmal stärker betroffen.

1 Min. Lesezeit
Dexit
Foto: ©AdobeStock/Phil Schlicht

Der Austritt Deutschlands aus der Europäischen Union wurde von AfD-Chefin Alice Weidel ins Gespräch gebracht. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), erklärt im Interview mit ntv, dass der sogenannte Dexit „Unfug“ sei und fatale Folgen für Deutschland hätte. Am Beispiel des Brexits könne man gut die ungefähren Auswirkungen des Austritts einer Volkswirtschaft aus einer etablierten Wirtschaftsunion und die Entwicklungen für den Arbeitsmarkt sehen. Deutschland wäre aufgrund seiner Zugehörigkeit zur Währungsunion und aufgrund seiner geographischen Lage noch einmal stärker betroffen.

Zum Video

 

 

Andere interessante News

Gleichstellung

Gleichberechtigung und Gleichstellung

Dem Willen nach streben 84 Prozent der Männer und 89 Prozent der Frauen nach einer ausgeglichenen Arbeitsteilung. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus. Auch beim Thema Kinderbetreuung geht die Selbsteinschätzung von Männern und Frauen auseinander. Dabei stand es um die gleichberechtigte Sorgearbeit während der Pandemiezeit besser.

KI-Assistent

Wachstum für KMU und Buchhalter dank generativer KI

Copilot wird für Buchhalter die Zusammenarbeit und Kommunikation mit Kunden revolutionieren. Durch die Automatisierung der Datenerfassung und -zusammenführung wird der Zeit- und Arbeitsaufwand für diese manuellen Aufgaben erheblich reduziert und mögliche Fehler minimiert.

Digitalexperte

Digitalisierungsberufe: So viele Fachkräfte fehlen bis 2027

Gefragt sind beispielsweise Informatiker, Elektroniker, Elektro-Ingenieure oder technische Systemplaner. Wie sich die Fachkräftesituation in solchen Digitalisierungsberufen verändern könnte, zeigt eine neue IW-Studie. Bis 2027 wird die Zahl der Beschäftigten in diesen Berufen um knapp 14 Prozent auf mehr als drei Millionen steigen.