Startseite » News » So gefährlich wäre ein „Dexit”

So gefährlich wäre ein „Dexit” : Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft

Am Beispiel des Brexits könne man gut die ungefähren Auswirkungen des Austritts einer Volkswirtschaft aus einer etablierten Wirtschaftsunion und die Entwicklungen für den Arbeitsmarkt sehen. Deutschland wäre aufgrund seiner Zugehörigkeit zur Währungsunion und aufgrund seiner geographischen Lage noch einmal stärker betroffen.

1 Min. Lesezeit
Dexit
Foto: ©AdobeStock/Phil Schlicht

Der Austritt Deutschlands aus der Europäischen Union wurde von AfD-Chefin Alice Weidel ins Gespräch gebracht. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), erklärt im Interview mit ntv, dass der sogenannte Dexit „Unfug“ sei und fatale Folgen für Deutschland hätte. Am Beispiel des Brexits könne man gut die ungefähren Auswirkungen des Austritts einer Volkswirtschaft aus einer etablierten Wirtschaftsunion und die Entwicklungen für den Arbeitsmarkt sehen. Deutschland wäre aufgrund seiner Zugehörigkeit zur Währungsunion und aufgrund seiner geographischen Lage noch einmal stärker betroffen.

Zum Video

 

 

Andere interessante News

HR-Trends

Das sind die 12 Trends für das HR-Management der Zukunft

"Wir stehen vor der Herausforderung, die richtigen Talente zu identifizieren und zu binden, während wir gleichzeitig Bildungsdefizite ausgleichen müssen. Diese Studie bietet wertvolle Einsichten, die uns dabei unterstützen, unsere Unternehmen zukunftsfähig zu machen", sagt Carmen-Maja Rex, Vorstandsvorsitzende der DGFP.

Arbeiten im Urlaub

So viele sind auch im Urlaub erreichbar

Über die Hälfte (59 Prozent) gibt an, im Sommerurlaub erreichbar zu sein, weil Vorgesetzte dies erwarten. 51 Prozent sagen, ihre Kolleginnen und Kollegen erwarten es von ihnen, 46 Prozent sehen diesen Anspruch bei Kundinnen und Kunden.

Unzufriedenes Team

Die Generation R(entner) in der Wertewelt der jungen Generation

MitarbeiterInnen wollen meist mehr, als nur eine Aufgabe erledigen. Sie haben Wünsche und Ängste. Wir sind alle einzigartige Persönlichkeiten. Wir wollen unsere Zukunft in der Arbeits- und Lebenswelt mitgestalten. Dafür ist man nie zu alt. Vielleicht dürfen wir uns alle zu etwas berufen fühlen.