Startseite » News » Mitarbeitendenfeedback automatisiert übertragen und nutzen

Mitarbeitendenfeedback automatisiert übertragen und nutzen

Die neue Integration ermöglicht es Personio-Kunden, ihre Daten nahtlos zu Effectory zu übertragen. Dies stellt sicher, dass die Mitarbeitendendaten in Effectory immer auf dem neuesten Stand sind sowie dass New Joiner automatisch Zugang zu Effectory erhalten, sobald sie in Personio angelegt wurden.

1 Min. Lesezeit
©AdobeStock/REDPIXEL

Branchennews

Effectory, einer der europäischen Marktführer für Mitarbeitenden- und Pulsebefragungen, hat sich mit Personio, einem von Europas führenden HR-Software-Anbietern für kleine und mittelständische Unternehmen, zusammengeschlossen. So können HR-Abteilungen das Feedback von Mitarbeitenden für ihr Unternehmen noch effizienter nutzen.

In Zukunft werden Mitarbeitendendaten vollautomatisch über eine Schnittstelle von Personio zu Effectory übertragen. So lässt sich Zeit sparen und die Fehlerquote im Vergleich zur manuellen Übertragung minimieren.

Zugang zu Effectory-Funktionen

Eine ausgeprägte Feedback-Kultur hilft nicht nur dabei, Mitarbeitende zu motivieren, sondern auch ganz konkret, Fachkräfte zu halten – was in Zeiten wachsender wirtschaftlicher Unsicherheit wichtiger denn je ist. HR- und People-Teams spielen in diesem Zusammenhang bei der Ausarbeitung von Strategien zur Mitarbeitendenbindung eine entscheidende Rolle. Sie müssen dafür sorgen, dass die Beziehung zwischen den Mitarbeitenden, ihren Führungskräften und dem restlichen Unternehmen reibungslos funktioniert und klar definiert ist. Durch die systematische Analyse des Mitarbeitendenengagements erhalten diese eine Stimme und negative Trends werden rechtzeitig sichtbar. Das wirkt sich sowohl auf die Team-Produktivität als auch die Unternehmensleistung positiv aus.

Die neue Integration ermöglicht es Personio-Kunden, ihre Daten nahtlos zu Effectory zu übertragen. Dies stellt sicher, dass die Mitarbeitendendaten in Effectory immer auf dem neuesten Stand sind, dass New Joiner automatisch Zugang zu Effectory erhalten, sobald sie in Personio angelegt wurden, und dass Vorgesetzte oder HR-Verantwortliche immer die korrekten Informationen über alle Mitarbeitenden zur Verfügung haben. Die Einrichtung der Integration gestaltet sich für die Anwender beider Lösungen einfach und schnell.

HR-Teams können sich nun dank des neuen, optimierten Prozesses voll und ganz auf die Verbesserung der Mitarbeitendenerfahrung und der Unternehmenskultur konzentrieren.

Quelle: Effectory

Andere interessante News

Fußball-EM während der Arbeitszeit

Fußball-EM und die Arbeitszeit

Immerhin fast jeder fünfte männliche Arbeitnehmer (19%) plant, an Spieltagen der deutschen Nationalmannschaft oder für den Tag nach den DFB-Spielen Urlaub zu nehmen, um sich voll der Europameisterschaft im eigenen Land widmen zu können. Bei Frauen fällt diese Art der fußballerischen Hingabe etwas defensiver aus.

4-Tage-Woche

Wundermittel 4-Tage-Woche?

Wir haben mit dem Arbeitszeitexperten Guido Zander über den Hype um die 4-Tage-Woche gesprochen, die vielfach (zu Unrecht) als Wundermittel angesehen wird, über alternative Arbeitszeitmodelle und warum eine Erhöhung der Arbeitszeit auf Basis einer 40-Stunden-Woche eher kontraproduktiv ist.

Mann macht Überstunden

„Länger bleiben“ als Normalfall

Insgesamt arbeiten die Deutschen im Schnitt 36,7 Stunden pro Woche. Fast ein Drittel (32 %) gibt allerdings an, eine 40-Stunden-Woche zu haben. Ihre aktuelle Arbeitszeit ist aus Sicht von 70 % von ihnen auch angemessen. 28 % halten diese Dauer allerdings für zu lang.