Startseite » News » Fußball-EM und die Arbeitszeit

Fußball-EM und die Arbeitszeit

Immerhin fast jeder fünfte männliche Arbeitnehmer (19%) plant, an Spieltagen der deutschen Nationalmannschaft oder für den Tag nach den DFB-Spielen Urlaub zu nehmen, um sich voll der Europameisterschaft im eigenen Land widmen zu können. Bei Frauen fällt diese Art der fußballerischen Hingabe etwas defensiver aus.

2 Min. Lesezeit
Fußball-EM während der Arbeitszeit
Foto: ©AdobeStock/Alberto Gonzalez

Wenn im Sommer die Europameisterschaft im eigenen Land stattfindet, sind viele Deutsche auch am Arbeitsplatz live dabei – wenn es sein muss, sogar heimlich per Livestream. Das ist ein Ergebnis einer repräsentativen Studie zur Wirkung der Fußball-Europameisterschaft auf das Arbeitsleben der Deutschen, für die die Arbeitgeber-Vergleichsplattform kununu 1.024 Arbeitnehmer/innen befragte.

Demnach schauen sich 37% der Beschäftigten auch Spiele auf der Arbeit an – mehr als ein Viertel (27%) plant, auch heimlich per Livestream dabei zu sein. Vor allem Männer fiebern in Büro oder Produktionshalle mit. Genau die Hälfte von ihnen schauen sich auch dort die Spiele ihrer Wahl an, wenn diese während der Arbeitszeit angepfiffen werden. Mehr als ein Drittel der männlichen Fans, nämlich 35%, greifen dafür bei Bedarf auf einen Stream auf ihrem PC oder ihrem Smartphone zurück. 16% der Beschäftigten sind allerdings auch sicher, dass ihr Arbeitgeber Möglichkeiten schaffen wird, dass die Spiele im Kollegenkreis gezeigt werden.

DFB-Sonderurlaub gewünscht

Immerhin fast jeder fünfte männliche Arbeitnehmer (19%) plant, an Spieltagen der deutschen Nationalmannschaft oder für den Tag nach den DFB-Spielen Urlaub zu nehmen, um sich voll der Europameisterschaft im eigenen Land widmen zu können. Bei Frauen fällt diese Art der fußballerischen Hingabe etwas defensiver aus – nur 6% von ihnen möchten für die DFB-Kicker tatsächlich einen Urlaubstag opfern. Einen kongenialen Doppelpass von Arbeitgeberseite in Form von Sonderurlaubstagen für Deutschland-Spiele halten 24% der Männer und 12% der Frauen für einen guten Spielzug.

Leichter Rückgang der Produktivität erwartet

Was die Produktivität während der vier Turnierwochen betrifft, sind viele Beschäftigte skeptisch und gehen davon aus, dass diese während des Turniers eher zurückgehen als ansteigen wird. 39% der Befragten erwarten, dass sich die Arbeitsleistung im Gastgeberland insgesamt wohl verringern wird, weil das nächste Spiel der Mannschaft von Julian Nagelsmann vielleicht etwas wichtiger sein könnte als der auf dem Schreibtisch wartende Kundenauftrag.

19% erhoffen sich dagegen einen beflügelnden Leistungsschub durch die EM-Spiele. Auch für das eigene Unternehmen sehen mehr als ein Viertel der Arbeitnehmer:innen (26%) einen Rückgang der Produktivität. Mehr als jede:r Fünfte (19%) befürchtet das auch für sich selbst als Arbeitskraft. 18% sehen sich durch das Turnier allerdings auch angespornt.

kununu-CEO Nina Zimmermann sieht in dem Turnier eine Chance für das Arbeitsklima: „Die Europameisterschaft ist ein sportliches Großereignis, das Millionen von Menschen bewegt und natürlich auch vor der Arbeitswelt nicht haltmacht. Die Ergebnisse zeigen, dass viele Beschäftigte nach Wegen suchen, um die Spiele zu verfolgen, selbst wenn es bedeutet, während der Arbeitszeit zum Livestream zu greifen. Arbeitgeber sollten diesen Wunsch nach Teilhabe erkennen und idealerweise flexible Lösungen finden, die sowohl dem Fan-Engagement als auch den betrieblichen Anforderungen gerecht werden. Gemeinsame Erlebnisse können die Unternehmenskultur stärken und zu einer positiven Arbeitsatmosphäre beitragen, solange sie mit der Produktivität im Einklang stehen.“

Quelle: kununu

Andere interessante News

HR-Trends

Das sind die 12 Trends für das HR-Management der Zukunft

"Wir stehen vor der Herausforderung, die richtigen Talente zu identifizieren und zu binden, während wir gleichzeitig Bildungsdefizite ausgleichen müssen. Diese Studie bietet wertvolle Einsichten, die uns dabei unterstützen, unsere Unternehmen zukunftsfähig zu machen", sagt Carmen-Maja Rex, Vorstandsvorsitzende der DGFP.

Arbeiten im Urlaub

So viele sind auch im Urlaub erreichbar

Über die Hälfte (59 Prozent) gibt an, im Sommerurlaub erreichbar zu sein, weil Vorgesetzte dies erwarten. 51 Prozent sagen, ihre Kolleginnen und Kollegen erwarten es von ihnen, 46 Prozent sehen diesen Anspruch bei Kundinnen und Kunden.

Unzufriedenes Team

Die Generation R(entner) in der Wertewelt der jungen Generation

MitarbeiterInnen wollen meist mehr, als nur eine Aufgabe erledigen. Sie haben Wünsche und Ängste. Wir sind alle einzigartige Persönlichkeiten. Wir wollen unsere Zukunft in der Arbeits- und Lebenswelt mitgestalten. Dafür ist man nie zu alt. Vielleicht dürfen wir uns alle zu etwas berufen fühlen.