Startseite » News » Der Stellenwert der Mitarbeitererfahrung bei Führungskräften

Der Stellenwert der Mitarbeitererfahrung bei Führungskräften

In der Umfrage wurden Personalverantwortliche in neun Ländern befragt, welche Prioritäten sie setzen, um die Erwartungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erfüllen, wie und in welche Erfolge sie investieren, welche Hindernisse sie erwarten und wie sich COVID auf ihre Unternehmensstrategie ausgewirkt hat.

4 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/peopleimages.com

Die Nachfrage nach einem konsequenten Employee-Experience-Ansatz steigt. Der rasante Wandel des Arbeitsmarktes und die globalen Veränderungen sind nur einige der Treiber. Wie eine neue Studie des Qualtrics XM Institute zeigt, bauen Unternehmen die Bedürfnisse ihrer Mitarbeitenden zunehmend in ihre Strategie ein, um besser auf zukünftige Ereignisse vorbereitet zu sein.

In der Umfrage wurden Personalverantwortliche in neun Ländern befragt, welche Prioritäten sie setzen, um die Erwartungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erfüllen, wie und in welche Erfolge sie investieren, welche Hindernisse sie erwarten und wie sich COVID auf ihre Unternehmensstrategie ausgewirkt hat.

Wachsende strategische Bedeutung der Mitarbeitererfahrung

Die Auswirkungen der pandemiebedingten Veränderungen haben deutlich gemacht, wie wichtig die Erfahrungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das nachhaltige Wachstum und den Erfolg eines Unternehmens sind. So wurden beispielsweise ineffektive Systeme und Arbeitsprozesse durch die Pandemie verschlimmert und waren ein Hauptgrund für Erschöpfung. Etwa drei Viertel (74 Prozent) der Personalleiterinnen und Personalleiter geben an, dass ihre Teams jetzt stärker in die strategische Unternehmensplanung eingebunden sind als vor der Pandemie. Laut 72 Prozent schenken Führungskräfte der Employee Experience jetzt mehr Beachtung als vor der Pandemie.

Die Pandemie zwang Führungskräfte, ihre Geschäftsabläufe kurzfristig umzustellen, um mit Mitarbeitenden sowie Kundinnen und Kunden auf andere Weise in Kontakt zu treten, einschließlich einer fast über Nacht erfolgten Umstellung auf Remote-Arbeit und einem größeren Fokus auf E-Commerce und digitale Dienstleistungen. Diese Veränderungen entsprachen zwar den unmittelbaren Bedürfnissen der Organisationen, waren jedoch nicht immer als langfristige Lösungen geeignet. Die Mehrheit der befragten Personalleiterinnen und -leiter (87 Prozent) gibt an, dass es für ihre Unternehmen sehr oder äußerst wichtig ist, ihre Fähigkeit zur Anpassung an unerwartete Ereignisse zu verbessern. Eine frühere Studie unter IT-Führungskräften kam zu ähnlichen Ergebnissen. Dies verdeutlicht die Notwendigkeit, einen kohärenten, unternehmensweiten Plan für die Anpassung an immer schnellere Veränderungen in der Zukunft zu erstellen.

„Die Veränderungen der letzten Jahre haben uns vor Augen geführt, wie wichtig die Personalverantwortlichen sind, um ein Unternehmen am Laufen zu halten. Sie bieten die Stabilität und Unterstützung, die Mitarbeiter:innen in Zeiten der Unsicherheit benötigen“, sagt Dr. Cecelia Herbert, Principal Catalyst und Doktor der Organisationspsychologie am Qualtrics XM Institute. „2023 konzentrieren sich Personalleiterinnen und -leiter sowie Führungskräfte erneut auf das strategische Management von Mitarbeitererfahrungen, um sich an den raschen Wandel anzupassen und die Vorteile eines menschenzentrierten Unternehmens zu nutzen.“

Die Studie zeigt, die Messung der Mitarbeiterzufriedenheit rückt stärker in den Fokus. Engagement ist seit langem eine wichtige Kennzahl für das Verständnis von Erfahrungen, darüber hinaus gibt ein größerer Teil der Führungskräfte an, dass sie neben dem bloßen Engagement (47 Prozent) auch Wohlbefinden (66 Prozent), Integration (55 Prozent) und die Frage, ob die Employee Experience den Erwartungen entspricht (55 Prozent) messen.

Die Untersuchung zeigt auch einige häufige Fehler beim Management der Mitarbeitererfahrung auf:

  • Den Erkenntnissen aus der Mitarbeiterbefragung müssen Taten folgen. Die Mehrheit der Personalverantwortlichen glaubt, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den nächsten Jahren mehr Beachtung geschenkt werden wird. Aber bei der Frage nach der Effektivität dieser Bemühungen klafft eine Lücke zwischen Führungskräften und Mitarbeitenden: 83 Prozent der HR-Führungskräfte sagen, dass ihr Unternehmen die Erkenntnisse aus Feedback effektiv nutzt, um die Erfahrungen zu verbessern, doch weniger als die Hälfte (49 Prozent) der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat positive Veränderungen als Ergebnis von Befragungen erlebt.
  • Obwohl die Mehrheit der Führungskräfte sagt, dass Unternehmen ihre Anpassungsfähigkeit verbessern müssen, sehen nur 25 Prozent von ihnen Change Management als eine Priorität an – es ist die am wenigsten verbreitete Priorität für Führungskräfte im Jahr 2023.
  • Führungskräfte erhalten nicht die nötige Unterstützung, um ihre Teams zu führen und sich selbst weiterzuentwickeln. Führungskräfte sind entscheidend für das Engagement und die Konzentration der Mitarbeitenden, aber nur für 35 Prozent der Personalverantwortlichen ist die Befähigung ihrer Führungskräfte in diesem Jahr eine Priorität. Regelmäßiges 360-Grad-Feedback würde Führungskräften dazu helfen, Verbesserungspotenziale zu erkennen.
  • Mitarbeiterorientierte Prioritäten ohne Prozesse zu deren Umsetzung können zu Erfahrungslücken führen. Schulung und Entwicklung stehen im Fokus von Personalverantwortlichen. Zu dem gleichen Ergebnis kamen bereits frühere Untersuchungen, die zeigten, dass Wachstum und Entwicklung wichtige Faktoren für das Mitarbeiter-Engagement sind. Die Gewinnung und Einstellung von Talenten ist eine weitere Top-Priorität, aber nur 41 Prozent der Personalverantwortlichen sehen das Onboarding von Mitarbeitenden als Priorität an, was die Employee Experience deutlich verschlechtern kann.

Methodik

Die Studie wurde im Dezember 2022 und Januar 2023 unter mehr als 900 HR-Führungskräften in neun Ländern durchgeführt. Zu den Befragten zählten Chief HR Officer, Chief People Officer oder leitende Angestellte des Personalwesens, wie Managerinnen und Manager aus Unternehmen mit mindestens 1.000 Mitarbeitenden.

Quelle: Qualtrics

Andere interessante News

Job-Migration

Erwerbstätigenquoten von Geflüchteten steigen mit Aufenthaltsdauer

Mit zunehmender Aufenthaltsdauer stiegen nicht nur die Erwerbstätigenquoten, auch die Beschäftigungsqualität verbesserte sich. So waren 76 Prozent der beschäftigten Geflüchteten, die 2015 zugezogen sind, 2022 in Vollzeit beschäftigt.

Kurzarbeit

Arbeitsmenge vs Kurzarbeit in der Covid-19-Pandemie

„Für die Zukunft empfehlen wir eine strikt regelbasierte Anwendung des Kurzarbeitergeldes, um Mitnahmeeffekte zu begrenzen“, so Fitzenberger weiter. „Für eine Krisensituation, in der Kurzarbeit attraktiver ausgestaltet wird und der Zugang erleichtert wird, sind zusätzliche Kontrollen notwendig."

Fragezeichen

Drei Fragen an…

Wir haben mit Diana Vieweg, seit dem 1. August 2023 neue Director of Human Resources bei Meininger Hotels, gesprochen - über für sie wichtige Tools und Apps in der Personalarbeit sowie die Personalarbeit in Zeiten von Post-Corona und Inflation.