Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Post-Corona und kein Weg zurück: Warum Feedback gerade jetzt so wichtig ist

Die Homeoffice-Pflicht ist vorerst Geschichte. Müssen alle Mitarbeiter jetzt postwendend zurück ins Büro oder ist es sinnvoll, die Angestellten vorerst weiterhin in den eigenen vier Wänden agieren zu lassen? Wer jetzt eine Antwort auf diese Fragen sucht, benötigt Feedback.

Die einen lieben das Homeoffice und möchten erst gar nicht mehr zurück ins Büro. Die anderen wünschen sich ein hybrides Modell, das Remote-Arbeiten mit Präsenz verknüpft. Ja – und manche möchten von dem Wort Homeoffice nie wieder etwas hören und einfach zurück auf ihren Platz, der vor der Pandemie nie zur Debatte stand.

Kein Weg mehr zurück: die Arbeitswelt hat sich nachhaltig verändert

Die unterschiedlichen Interessen auf einen Nenner zu bringen, das ist die Herausforderung, denen Unternehmen – allen voran ihre HR-Abteilung – jetzt gegenüberstehen. Denn eines ist klar: Die Arbeitswelt hat sich durch die Digitalisierung des Arbeitsplatzes im Zuge der Pandemie nachhaltig verändert. Mitarbeiter*innen haben oftmals Loyalität und Flexibilität in der Krise bewiesen. Das Unmögliche möglich gemacht und trotz Widerständen im Homeoffice – sei es mit Kinderbetreuung oder mangelnder technischer Ausstattung – den Betrieb am Laufen gehalten. Sie jetzt vor den Kopf zu stoßen und so zu tun, als wäre das nie passiert, schadet dem Betriebsklima. Und zieht im schlimmsten Fall Kündigungen nach sich.

Feedback

Das A und O ist jetzt Feedback. Wie stehen die Mitarbeiter*innen dem Homeoffice überhaupt gegenüber? Welche guten und welche schlechten Erfahrungen haben sie gemacht? Was wünschen sie sich für die Zukunft und wie möchten sie langfristig arbeiten?

Unser Tipp: Nehmen Sie die Erfahrungen Ihrer Mitarbeitenden ernst – die der Praktikantin, genauso wie die des Bereichsleiters. Leiten Sie daraus ein Stimmungsbild ab.

Umsetzung

Welche Teams können überhaupt remote arbeiten? Wer wird gar nicht mehr im Büro benötigt, für wen macht ein hybrides Arbeitsmodell Sinn und wer sollte dauerhaft präsent sein? In Zusammenarbeit mit der HR-Abteilung sollten Unternehmen sich hier pro Einheit und anhand des Feedbacks ihrer Mitarbeitenden ein Konzept zu überlegen. Es kann hilfreich sein, Arbeitsplätze nicht mehr personen-, sondern aufgabenbezogen zu begreifen. Der Gedanke: Für welche Aufgabe, muss wer, wann vor Ort sein?

Unser Tipp: Machen Sie Ihre Überlegungen transparent. Holen Sie sich ggf. noch einmal Feedback seitens der Mitarbeitenden ein, ob Ihre Ideen Anklang finden. Wichtig ist, dass Sie Ihre Belegschaft mit einbeziehen und Ihren Wünschen entgegenkommen.

Klarheit

Ist ein Modell gefunden und dieses transparent kommuniziert, ist es wichtig, Rahmenbedingungen festzulegen. Welche Regeln gelten? Definieren Sie solche und stellen Sie sicher, dass jeder die Normen kennt. 

 

Unser Tipp: Seien Sie nicht zu bevormundend. Ihre Mitarbeiter*innen haben in der Regel bereits bewiesen, dass sie remote vollen Einsatz leisten. Stellen Sie sicher, dass Sie mit Ihrem geschaffenen Modell den gesetzlichen Rahmen erfüllen.

 

 

 

Teaserfoto: © AdobeStock/Studio Romantic

 

 

Passende Artikel
Online-Schulung HR-Prozesse analysieren und optimieren

Prof. Dr. Wilhelm Mülder

04.11.2021 | online 12.05.2022 | online 18.05.2022 | Köln
696,15 €