Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Die beliebtesten Brückentage

Die beliebtesten Brückentage der Deutschen

Der Mai ist der Monat der Brückentage – Feiertage wie Christi Himmelfahrt oder Fronleichnam bescheren vielen Arbeitnehmern angenehm lange Wochenenden. Indeed hat gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen respondi 1.030 Arbeitnehmer zu ihrer Urlaubsplanung an den Brückentagen befragt. Ein zentrales Ergebnis: 62 Prozent der Befragten nehmen sich nach Möglichkeit an Brückentagen frei. Die meisten von ihnen, um sich zu erholen (58 Prozent), Ausflüge mit der Familie zu unternehmen (46 Prozent) oder zu verreisen (31 Prozent).

“Vatertag” ist der zweitbeliebteste Brückentag der Deutschen
Auf der persönlichen Brückentag-Hitliste deutscher Arbeitnehmer stehen die Mai-Feiertage besonders hoch im Kurs. So ist für ein Viertel der Befragten der Tag nach dem Christi Himmelfahrt (Vatertag) der beliebteste Brückentag. Allerdings stimmen dem nur 19 Prozent der Frauen zu. Auf dem 3. Platz landet der 1. Mai (21 Prozent). Noch beliebter als diese beiden freien Tage im Frühsommer sind nur die Brückentage zwischen Weihnachten und Neujahr. Diese schätzen 42 Prozent der Teilnehmer am meisten.

Sehr kollegial geht es in deutschen Büros indes zu, wenn es gilt, die Urlaubstage vor oder nach den entsprechenden Feiertagen gerecht zu verteilen. So empfinden es 74 Prozent der befragten Arbeitnehmer als unproblematisch, die freien Tage mit ihren Kollegen abzusprechen. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) besprechen die Aufteilung kurzerhand selbst im Team ab und reichen erst danach aufeinander abgestimmt die Urlaubsanträge bei ihrem Vorgesetzten oder der Personalabteilung ein. Zudem interessant: 17 Prozent müssen erst gar keinen Urlaub beantragen, weil ihr Unternehmen an Brückentagen geschlossen bleibt.

Fast ein Viertel der Kollegen sind an Brückentagen produktiver
Während  die meisten Arbeitnehmer an Brückentagen relaxen, sind diejenigen, die trotzdem arbeiten gehen tendenziell produktiver als an regulären Arbeitstagen. Zwar sehen zwei Drittel der Befragten keinen Unterschied, was ihre Leistungsfähigkeit im Vergleich zu normalen Werktagen betrifft, aber immerhin 24 Prozent sagen an Brückentagen produktiver zu sein. Zum Vergleich: Nur neun Prozent haben das Gefühl unproduktiver zu sein. Die Ruhe im Büro nutzen viele Mitarbeiter, um liegengebliebene Projekte voranzutreiben (38 Prozent) oder um sich an besonders komplizierte Aufgaben heranzuwagen (17 Prozent). Zudem häufig auf der To-Do-Liste an Brückentagen: die klassische Ablage von Dokumenten oder Dateien (15 Prozent).

„Unsere Umfrage zeigt: Viele Mitarbeiter nutzen die Ruhe an Brückentagen, um sich besonders komplizierten Aufgaben zu widmen. Arbeitgeber sollten sich daher überlegen, wie sie ihnen auch abseits von solchen Anlässen ähnliche Powerphasen ermöglichen können. Bei Indeed wollen wir ausgeruhte und motivierte Mitarbeiter. Absprachen in den Teams für freie Tage sind daher enorm wichtig“, sagt Frank Hensgens, Geschäftsführer Indeed für die DACH Region.

Ein weiterer positiver Aspekt von Brückentagen zeigt sich auf den Straßen und Schienen. So geben fast ein Drittel der Befragten (31 Prozent) an, dass sie  zwischen 10 und 20 Prozent der sonstigen Anfahrtszeit zur Arbeit einsparen.

Über die Umfrage
Im Auftrag von Indeed befragte das Marktforschungsunternehmen respondi 1.030 Arbeitnehmer in Deutschland zu deren Einstellungen zum Thema Nutzung von Brückentagen. Der Befragungszeitraum war April 2018.

Quelle: Indeed

(Foto: Fotalia)

Mehr zum Thema: Lesen Sie hier, wer wirklich Anspruch auf Brückentage hat.

Passende Artikel
Zeitschrift HR Performance
149,00 €

Preis für Jahresabonnement Inland