Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Brauchen wir noch Chefs?

Aktuelle Trendstudie räumt mit Mythen rund um die neue Arbeitswelt auf

Unternehmen müssen sich so schnell wie möglich selbst erneuern, Ihre Führungskräfte abschaffen und am besten ganz auf Demokratie umstellen. Danach wird in dieser schönen neuen Arbeitswelt alles viel spaßiger und mitarbeiter-freundlicher. Und vor allem überholen diese modernen Unternehmen traditionelle Arbeitgeber auf der Erfolgsspur. So die extremen Stimmen - andere halten dagegen. Die Ideen sind zahlreich, einzig mangelt es an Erkenntnissen. Im Auftrag des Zentrums für Arbeitgeber-attraktivität (zeag GmbH) untersuchte die Universität St. Gallen die verschiedenen neuen Modelle nun erstmals empirisch und räumt mit einigen hartnäckigen Mythen auf. Insbesondere warnt sie davor, die Führungskräfte abzuschaffen und rät im Gegenteil zu einem Plus an sinngebender Führung. Die Trendstudie ist hier kostenlos erhältlich.

 

Dass Unternehmen früher oder später neue Führungsmodelle einführen müssen, belegt die Studie eindrücklich. Denn Unternehmen mit einer modernen Führung sind weitaus leistungsstärker als Unternehmen mit einem traditionellen Führungsverständnis und sie sind gleichzeitig gesünder. Die Wissenschaftlerinnen aus St. Gallen untersuchten zwei der aktuellen Modelle der New Leadership - die „Inspiriende Führung", das heißt individuelle sinngebende Führung und „Geteilte Führung". Bei dieser werden die Verantwortung und die Organisation an die Teams abgegeben.

Als das erfolgreichste Modell identifiziert die Untersuchung eine Kombination aus den beiden Formen. Unternehmen mit dieser Führungskultur (360°-Leadership) bringen deutlich höhere Innovationsraten und Leistungswerte hervor, als Unternehmen, die entweder Führung teilen oder inspirierend führen. Dennoch haben erst 22 % der untersuchten Unternehmen eine derartige Führung etabliert.

Der Ruf, auf dem Weg in die neue Arbeitswelt, wurde immer lauter. Die Daten der Studie offenbaren jedoch, dass dies definitiv kein Erfolgsrezept ist - ganz im Gegenteil: Eine Laissez-faire-Führung beeinträchtigt die Unternehmensleistung negativ. Führungskräfte werden also nicht überflüssig, sondern sie sind wichtiger denn je.

„Über moderne Führung und auch die zukünftige Entwicklung von Führung besteht noch viel Unsicherheit. Moderne Führung ist nicht einfach. Aus diesen Gründen stecken die meisten Unternehmen in einer 0° Leadership fest, obwohl diese die kontraproduktivste Leadershipkultur ist" - resümiert Prof. Dr, Heike Bruch von der Universität St. Gallen. Die Studie liefert detaillierte Kennzahlen zur Wirkung verschiedener Führungsformen auf zum Beispiel Innovation, Unternehmensleistung und Mitarbeiterproduktivität, und betrachtet die Wirkung auf die Mitarbeiter - etwa das Engagement, das interne Unternehmertum und die Erschöpfung.

Die Praxisorientierte Studie zeigt zudem Strategien auf, wie die Geschäftsführung und das Personalmanagement die Transformation tragen und ausgestalten können. „Wir empfehlen Unternehmen, die den Weg zur 360°-Kultur gehen wollen, über die inspirierende Führung zu kommen. Denn diese ist Grundvoraussetzung für das erfolgreiche Abgeben von Führung", rät Silke Masurat, Geschäftsführerin des Zentrums für Arbeitgeberattraktivität.

Im Auftrag der zeag GmbH wertete das Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen die Befragungsergebnisse von 19.841 Führungskräften und Mitarbeitern aus 89 Unternehmen aus. Die Unternehmen haben im Rahmen der Arbeitgeber-Analyse TOP JOB ihre Arbeitgeberattraktivität und Personalarbeit analysieren lassen.

Quelle: zeag GmbH
(Foto: Jürgen Fälchle/Fotalia)

Passende Artikel
Zeitschrift HR Performance
149,00 €

Preis für Jahresabonnement Inland