Startseite » News » Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – Pflicht zur Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten soll verschoben werden

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – Pflicht zur Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten soll verschoben werden

Gemäß der Planung der EU sollte eigentlich ab dem 01.01.2023 eine neue Pflicht zur Erstellung von jährlichen Nachhaltigkeitsberichten für alle Unternehmen (mit mehr als 250 Mitarbeitenden) gelten.

1 Min. Lesezeit
Foto:©AdobeStock/stokkete

Gemäß der Planung der EU sollte eigentlich ab dem 01.01.2023 eine neue Pflicht zur Erstellung von jährlichen Nachhaltigkeitsberichten für alle Unternehmen (mit mehr als 250 Mitarbeitenden) gelten. Dieses Ziel hat sich jedoch als zu ehrgeizig herausgestellt, sodass der Europäischen Rat eine Verschiebung der Fristen für die Verpflichtung zur Nachhaltigkeitsberichterstattung nach der neuen CSR Directive vorgeschlagen hat.

„Dies reduziert zwar den rechtsverbindlichen Termindruck für Unternehmen, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben“, so Olaf Eisele, wissenschaftlicher Mitarbeiter des ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V.

Die ursprüngliche Ankündigung der EU von neuen Berichtspflichten zur Nachhaltigkeit für alle Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigte im Jahresdurchschnitt ab dem 01.01.2023 hat aufgrund der ehrgeizigen Zeitplanung zur Umsetzung in vielen Unternehmen Umsetzungsdruck erzeugt. Nun wurden die Zeitpläne der EU angepasst, was auch daran liegen kann, dass die EU selbst die inhaltliche Detaillierung und Umsetzung gemäß den eigenen ambitionierten Vorgaben nicht termingerecht schafft.

Durch die jetzt von der EU vorgeschlagene Anpassung der Fristen ergeben sich folgende neue Termine der Erstanwendung der CSR Directive:

Ab dem 01.01.2024: Unternehmen von öffentlichem Interesse (kapitalmarktorientiert mit mehr als 500 Beschäftigte im Jahresdurchschnitt), die bisher bereits zu jährlichen nicht-finanziellen Berichten mit Nachhaltigkeitsaspekten verpflichtet waren.

Ab dem 01.01.2025: Große Unternehmen (mehr als 250 Beschäftigte im Jahresdurchschnitt), die bisher keiner Berichtspflicht mit Nachhaltigkeitsbezug unterlagen.

Zurücklehnen ist die falsche Strategie

„Die betroffenen Unternehmen sollten sich aber nicht zurücklehnen. Das politische Ziel der Einführung von rechtsverbindlichen Berichterstattungspflichten zur unternehmerischen Nachhaltigkeit wird weiterhin verfolgt“, so Eisele. Für große, kapitalmarktorientierte Unternehmen wurde diese bereits eingeführt und lediglich die geplante Standardisierung und Detaillierung der Berichtsform und -inhalte verschoben. Nicht verschoben wurde zudem die parallel zum 01.01.2023 geplante Frist zur Umsetzung des deutschen Sorgfaltspflichtengesetzes und der EU-Taxonomie-Verordnung. Davon betroffene Unternehmen verlangen wiederum von Ihren Zulieferbetrieben bereits Nachhaltigkeitsberichte, auch wenn diese rechtlich noch nicht dazu verpflichtet sind. Die Forderung von Nachhaltigkeitsberichten an Unternehmen hat somit in der Praxis bereits für viele Betriebe begonnen, auch wenn die Ausweitung und Verschärfung der Berichterstattungspflicht von der EU noch einmal verschoben wurde.

Zur Unterstützung und Vorbereitung von Unternehmen auf bereits vorhandene und zukünftige Nachhaltigkeitsanforderungen bietet das ifaa bereits ein Paket von Arbeits- und Handlungshilfen an.

Quelle: ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V.

Andere interessante News

Arbeitnehmerüberlassung durch Tarifvertrag verlängerbar

Südwestmetall und IG Metall konnten die Überlassungshöchstdauer für den Einsatz von Leiharbeitnehmern bei der Beklagten durch Tarifvertrag mit Wirkung auch für den Kläger und dessen Arbeitgeberin (Verleiherin) verlängern.

Urlaubsanspruch: Verjährung und Verfall

Nach Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88 und Art. 31 Abs. 2 GRCh könne ein er­wor­be­ner An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub nach Ab­lauf des Be­zugs­zeit­raums und/oder eines im na­tio­na­len Recht fest­ge­leg­ten Über­tra­gungs­zeit­raums nicht er­lö­schen, wenn der Ar­beit­neh­mer nicht in die Lage ver­setzt wurde, sei­nen Ur­laub zu neh­men.

In diesen Unternehmen wird eine Schwerbehindertenvertretung gewählt

Arbeitgeber mit mehr als 20 Beschäftigten sind in der Regel verpflichtet, fünf Prozent ihrer Stellen mit Menschen zu besetzen, denen das Versorgungsamt einen Grad der Behinderung von mindestens 50 auf einer bis 100 reichenden Skala attestiert.