Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Aktuelle HR-News

Lesen Sie hier aktuelle News aus der Welt der Personalarbeit.

HR Select NewsletterSie möchten nichts mehr verpassen?
Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen HR-Newsletter.

Lesen Sie hier aktuelle News aus der Welt der Personalarbeit. Sie möchten nichts mehr verpassen? Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen HR-Newsletter . mehr erfahren »
Fenster schließen

Aktuelle HR-News

Lesen Sie hier aktuelle News aus der Welt der Personalarbeit.

HR Select NewsletterSie möchten nichts mehr verpassen?
Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen HR-Newsletter.

Im Corona-Jahr hat sich die Stimmung bei den Startups in Deutschland eingetrübt. Wenige Monate vor der Bundestagswahl sagen nur noch 39 Prozent, dass sich die allgemeine Lage für Startups in den vergangenen zwei Jahren verbessert hat. Ähnlich viele (35 Prozent) sehen die Situation unverändert, jedes Fünfte (20 Prozent) beklagt eine Verschlechterung.
Gendern spaltet die Gesellschaft. Die einen befürworten das Suffix :innen, die anderen finden es übertrieben. Für Unternehmen stellt sich im Zuge der Debatte die Frage, wie sie mit dem Thema bei der Rekrutierung neuer Fachkräfte umgehen.
Nach Deutschland in einen Privathaushalt entsandte ausländische Betreuungskräfte haben Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn für geleistete Arbeitsstunden. Dazu gehört auch Bereitschaftsdienst. Das hat das Bundearbeitsgericht (BAG) entschieden.
In Deutschland blieben im vergangenen Jahr 60.000 Ausbildungsstellen unbesetzt. Demgegenüber standen mehr als 78.000 Bewerber*innen, von denen 29.000 keinen Ausbildungsplatz bekamen und 49.000 aufgrund einer Bewerbungsabsage eine Alternative zur Ausbildung starteten. Angebot und Nachfrage finden auf dem Ausbildungsmarkt somit immer schwerer zusammen.
Was Auszubildende in Befragungen vehement fordern, ist ein regelmäßiges und wertschätzendes Feedback. Die Zeiten, in denen die Aussage: „Nicht geschimpft ist genug gelobt!“ Standard war, sind lange vorbei. Das Problem: Viele Führungskräfte und Ausbilder haben richtiges Feedback nie gelernt.
Interview mit Martin Stöckl (Infineon Technologies AG, Vice President Human Resources: People & Organization Effectiveness), Corinna Wolf (Infineon Technologies AG, Senior Director Human Resources: Innovation, Customer & Projects) und Dorothee Schmitt (Infineon Technologies AG, Projektleitung People Engagement) zur Bedeutung von Mitarbeiterengagement bei Infineon Technologies AG.
Die Homeoffice-Pflicht ist vorerst Geschichte. Müssen alle Mitarbeiter jetzt postwendend zurück ins Büro oder ist es sinnvoll, die Angestellten vorerst weiterhin in den eigenen vier Wänden agieren zu lassen? Wer jetzt eine Antwort auf diese Fragen sucht, benötigt Feedback.
Mit der Olympiade in Japan richtet sich in diesem Sommer die Aufmerksamkeit auf den ostasiatischen Inselstaat und bedeutenden Handelspartner Deutschlands. Der Japaner Koichi Tomizawa ist interkultureller Trainer und Experte für Japan bei den gemeinnützigen Carl Duisberg Centren. Er weiß, wie Geschäftsbeziehungen zwischen Japanern und Deutschen zum Erfolg werden.
Ein Interview mit Lars Thiwissen, Head of SAP SuccessFactors & Human Experience Management, und Dr. Roland Abel, Head of Growth & Strategy – Employee Experience DACH SAP Qualtrics, zu neuen Trends im Feedbackmanagement, auch und gerade in Zeiten von und nach Corona.
Gehaltsverhandlungen sind nicht jedermanns Sache. Der eine denkt, er müsste ein besonders harter Hund sein. Der andere bevorzugt das zarte Lamm und möchte es allen recht machen. Ein Patent für richtiges Verhandeln gibt es nicht. Jedoch existieren Kommunikationskonzepte, die bei einem angesetzten Termin helfen.
Kulturschaffende können Wirtschaftlichkeitshilfen oder Ausfallabsicherungen aus dem Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen ab sofort über eine IT-Plattform auf Basis der SAP Business Technology Platform beantragen. Die Freie und Hansestadt Hamburg betreibt und verantwortet die Plattform.
Gendern spaltet die Gesellschaft. Die einen befürworten das Suffix :innen, die anderen finden es übertrieben. Für Unternehmen stellt sich im Zuge der Debatte die Frage, wie sie mit dem Thema bei der Rekrutierung neuer Fachkräfte umgehen.
2 von 124