Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

2018: Sachbezugswerte für Mitarbeiterverpflegung steigen

Der amtliche Sachbezugswert pro Tag kann entweder vom Arbeitgeber pauschal versteuert oder aus dem Nettolohn des Arbeitnehmers getragen werden. Die Anhebung ab 01.01.2018 von 1,70 Euro auf 1,73 Euro für das Frühstück sowie von 3,17 Euro auf 3,23 Euro für ein Mittag- oder Abendessen wurde heute mit einer Änderung der Sozialversicherungsentgeldverordnung vom Bundesrat (Drucksache 673/17) beschlossen. Grund für die Anhebung ist die jährliche Anpassung an gestiegene Preise. Der Sachbezugswert für Verpflegung wird in § 2 der Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) geregelt.

Arbeitgeberzuschuss: Chance für Mitarbeitermotivation
Über den amtlichen Sachbezugswert hinaus haben Arbeitgeber die Möglichkeit, ihren Mitarbeitern an Arbeitstagen einen zusätzlichen Arbeitgeberzuschuss von bis zu 3,10 Euro zu gewähren. Dieser ist steuer- und abgabenbefreit. Somit können Unternehmen ihren Mitarbeitern ab 2018 für ihr Frühstück mit insgesamt bis zu 4,83 Euro und für ein Mittag- oder Abendessen mit bis zu 6,33 Euro unter die Arme greifen. "Viele Unternehmen entscheiden sich bewusst für den Arbeitgeberzuschuss als einen Weg, ihre Mitarbeiter zu motivieren und zu binden und dabei gleichzeitig die Lohnnebenkosten zu senken", so Christian Aubry, Geschäftsführer von Edenred Deutschland.

Unternehmen beziehen Stellung
Gesundheit und die Frage nach der richtigen Ernährung ist eines der aktuellen Trendthemen – auch im Arbeitsleben. Immer mehr Unternehmen sind dazu bereit, ihre Mitarbeiter in ihrem persönlichen Anliegen nach einer gesunden Ernährung zu unterstützen. Indem sie zu Beginn des Monats bis zu 15 Menüschecks ausgeben, gehen sie in Vorleistung und beziehen als Arbeitgeber klare Stellung. Denn so tragen sie dazu bei, dass der Mitarbeiter arbeitstäglich seine Speisen frei und nach seinem Ermessen auswählen kann.

Quelle: Edenred

(Foto: © yellowj/Fotolia)