Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

1-Click-Bewerbung – Überwertet oder must have für Unternehmen?

Gut – es gehen heute bei Unternehmen noch Papierbewerbungen ein! Jedoch die Anzahl dieser Bewerbungsform – schaut man sich die Entwicklung der vergangenen Jahre an – wird kontinuierlich geringer. Befragt man die Unternehmen, so gehen derzeit im Mitte noch bis zu 13 % der Bewerbungen als Papier-Bewerbungen ein.

Folgt man den aktuellen Zahlen von Indeed, so bewerben sich mittlerweile über 50% der Jobsuchenden mobil. Das sind die Menschen, die in Bus oder Bahn in ihrem Smartphone nach interessanten offenen Stellen suchen und sich am liebsten gleich mit ihren Bewerbungsunterlagen dort bewerben wollen. Das Unterfangen ist einfach, wenn der Jobsuchende auf seinem Smartphone seinen Lebenslauf nebst Anlagen als Datei gespeichert hat oder ihm oder ihr die Dateien in der cloud (dropBox o.ä) zur Verfügung steht.

Indeed und auch StepStone bieten Bewerbern mittlerweile auch die Möglichkeit an, auf den eigenen dort gespeicherten Lebenslauf zuzugreifen. Mit Benutzername und Passwort haben die Bewerber Zugriff auf den in der Lebenslaufdatenbank hinterlegten CV.

Bewerben über die unternehmenseigene Karriereseite

Viele Unternehmen muten Ihren Bewerbern das umständliche Ausfüllen von Datenfeldern zu. Das führt häufig dazu, dass der Bewerbungsvorgang abgebrochen wird und dem Unternehmen so wertvolle potentielle Kandidaten verloren gehen.

Hier sind zwei Problematiken zu identifizieren. Die eine Herausforderung ist das Lesen der Stellenanzeige und die Bearbeitung der Bewerbung auf dem Smartphone. Die zweite Herausforderung ist die Methodik, wie einfach oder schwer es Bewerbern gemacht wird, ihre Bewerbung zu erfassen.

StepStone hat seit gut einem Jahr folgerichtig mit dem Liquid Design den richtigen Weg eingeschlagen. Mit Liquid Design stellt StepStone den Bewerbern eine Lösung für eine optimale Darstellung der Stellenanzeige auf mobilen Endgeräten bereit. Die mobile Darstellung erfolgt automatisch auf der Basis der von den Kunden bereits eingesetzten Desktop-Version. Auf der Seite der Bewerbermanagementsysteme geht z.B. concludis einen vergleichbaren Weg – Stellenanzeige und sogar Bewerbungsformular werden immer mobil optimiert an den Kunden ausgeliefert. Eine statische Version gibt es hier schon gar nicht mehr. So wird der Gefahr, das Bewerber wegen einer unkomfortablen Darstellung der Stellenanzeige oder des Bewerbungsformulars ihre Bewerbung abbrechen, vorgebeugt.

Zur zweiten Herausforderung – wie kommt der Bewerber an seinen Lebenslauf! So hat z.B. concludis für den Lösungsansatz in der ICR Studie von Wolfgang Brickwedde (www.competitiverecruiting.de) in der Nutzerfreundlichkeit für den Bewerber die höchste Punktezahl bekommen. Hier hat der Bewerber einerseits die Möglichkeit, seinen Lebenslauf aus Xing oder LinkedIn zu übernehmen und sogar inhaltlich noch anzupassen. Dazu loggt sich der Bewerber z.B. in Xing ein und automatisch werden die dort gespeicherten Daten in dem concludis Bewerbungsformular angezeigt. Nun hat der Bewerber zudem die Möglichkeit, seine Daten anzupassen und sendet erst dann sein ggfs. überarbeitetes Profil an das Unternehmen ab. Alternativ erfasst der Bewerber einige persönlich Angaben – wie z.B. seinen Namen und seine Mailadresse - um die Kommunikation zwischen Unternehmen und Bewerber fehlerlos zu gestalten. Dann gilt es lediglich noch den CV und die Anlagen hochzuladen und die Bewerbung abzusenden.

Damit auch auf Recruiterseite der Arbeitsaufwand minimiert wird, wird der Lebenslauf automatisiert ausgelesen und die mitgelieferten Anlagen zur Bewerbung per OCR-Software ausgelesen und beim Kandidaten abgespeichert. So kann der Recruiter sogar über die Volltextsuche in allen Anlagen eines Bewerbers nach Stichworten suchen – und findet die geeigneten Bewerber schneller.

Ein einfacher und schneller Weg sich zu bewerben kann auch eine Kehrseite haben. Durch die Erleichterung des Bewerbungsprozesses zu viele, unpassende, unqualifizierte und möglicherweise auch nicht ernst gemeinte Bewerbungen zu erhalten, kann das Ergebnis eines für den Bewerber sehr einfachen Bewerbungsweges sein. Ein weitestgehend intelligent und automatisiert arbeitendes Bewerbermanagementsystem kann den ggfs. dann anfallenden Mehraufwand hervorragend abfangen. 

Quelle: Concludis