Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Aktuelle HR-News

Lesen Sie hier aktuelle News aus der Welt der Personalarbeit.

HR Select NewsletterSie möchten nichts mehr verpassen?
Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen HR-Newsletter.

Lesen Sie hier aktuelle News aus der Welt der Personalarbeit. Sie möchten nichts mehr verpassen? Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen HR-Newsletter . mehr erfahren »
Fenster schließen

Aktuelle HR-News

Lesen Sie hier aktuelle News aus der Welt der Personalarbeit.

HR Select NewsletterSie möchten nichts mehr verpassen?
Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen HR-Newsletter.

Jeder kennt diese Momente, die uns innehalten lassen. Corona hat unseren Lebens- und Arbeitsalltag verändert. Plötzlich ist nichts mehr wie vorher, denn das Unvorhergesehene zu meistern, kostet viel Kraft. Dabei brauchen wir gerade Zuversicht und noch mehr Energie, um die noch zu erwartenden Herausforderungen zu bewältigen. Nichts wäre schlimmer, als jetzt in eine Art Depression oder Frustration zu verfallen.
Nichts erschwert der Personalabteilung die Suche nach neuen Mitarbeitern so wie unvollständige Informationen. Recruiter müssen wissen, welche Softskills und Fachkompetenzen ein Kandidat für eine Stelle mitbringen muss. Ansonsten bleibt der Rekrutierungsprozess ein Ratespiel. Die Folgen: Bewerbungen matchen nicht mit Anforderungsprofilen und die Fachbereichsleiter ärgern sich über unpassende Kandidatenvorschläge.
Über digitale Mitarbeiterportale binden Personalabteilungen die ganze Belegschaft bei der Personalverwaltung ein und sparen Zeit und Aufwand. Selbstbedienung in der Personalarbeit – was soll das sein? Jeder nimmt sich, was er will, ohne Beschränkung und ohne Kontrolle? Holt sich seine Personalakte selbst aus dem Schrank, und womöglich die des Kollegen mit dazu? Die Mitarbeiter der Personalabteilung legen die Füße hoch und machen keinen Finger krumm? Und das, obwohl sie in der neuen Arbeitswelt Dienstleister fürs ganze Unternehmen sein sollen!
1/3 aller Einwohner in Deutschland haben nach einer Umfrage den Eindruck, in den letzten zwei Jahren diskriminiert worden zu sein, davon circa die Hälfte am Arbeitsplatz. Das sind erschreckende Zahlen, zumal die Dunkelziffer vermutlich noch viel größer ist. Wie kann Diskriminierungsschutz gegenwirken?
Was müssen Veranstalter von Webinaren datenschutzrechtlich beachten? Wann lassen sich Videokonferenzdienste von US-Anbietern nutzen? Was ist bei Online-Businessmeetings mit Geheimhaltungsvereinbarungen zu beachten? Das kostenfreie Whitepaper „Auswahl und Nutzung von webbasierten Kommunikationstools in Zeiten von Corona“ unterstützt Unternehmen bei Auswahl und datenschutzkonformen Einsatz von Online-Kooperationswerkzeugen.
Er ist ein Urgestein des Datenschutzes in Deutschland. Er gehörte zum Team, das das Bundesdatenschutzgesetz von 1977 ins Leben rief. Zudem ist er einer der Gründer von DATAKONTEXT im gleichen Jahr sowie der GDD eV. Nun feiert Peter Gola seinen 80. Geburtstag.
Fast täglich werden neue Lockerungen von Kontaktverboten und Corona-Beschränkungen bekannt. Restaurants und Hotels können unter Beachtung bestimmter Hygiene- und Abstandsregelungen wieder öffnen, zahlreiche Fluggesellschaften planen, den Flugverkehr wieder aufzunehmen - unter Maskenpflicht. Auch wenn Geschäftsreisen während der Pandemie durchgehend erlaubt waren, so hat ein Großteil der Unternehmen seine Mitarbeiter aus Sicherheitsgründen im Büro oder Homeoffice belassen. Doch die Stimmung heitert sich auf.
Die Ölreserven sind rar, der Brennstoff teuer. Die Hopfenernte fällt knapp aus, der Bierpreis steigt. Es ist ein einfaches wirtschaftliches Prinzip: je geringer das Angebot, desto wertvoller die Ressource. Übertragen lässt sich dieser Grundsatz aktuell auch auf Fachkräfte. In Zeiten des Fachkräftemangels ist es besonders schwierig, geeignete Mitarbeiter zu finden. Umso kostbarer sind solche, die sich langfristig ans Unternehmen binden. Modernes Kompetenzmanagement kann hier einen wichtigen Beitrag leisten – eine passende HR-Software wertvolle Unterstützung.
Wie können wir die Arbeitssicherheit in der Corona-Krise gewährleisten und eine zweite Infektionswelle verhindern? Das fragen sich zurzeit viele Führungskräfte von Unternehmen, die aktuell Schritt für Schritt den Regelbetrieb wieder aufnehmen.
Die für den 22. bis 25. September 2020 geplante Security Essen wird aufgrund der nicht absehbaren Entwicklungen der Corona-Krise abgesagt. Vor dem Hintergrund der unverändert dynamischen Situation und der weltweiten Reiserestriktionen besteht derzeit nicht die für die seriöse Vorbereitung aller Messeteilnehmer erforderliche Planungssicherheit. Die Kundenerwartungen sowie das Leistungsversprechen der internationalen Fachmesse der Sicherheitsbranche lassen sich unter den gegebenen Umständen nicht erfüllen. In enger Abstimmung mit den Partnerverbändern traf die Messe Essen daher die Entscheidung für die Absage. Die nächste Security Essen findet vom 20. bis 23. September 2022 in der Messe Essen statt.
Mehr als 100 mittelständische Unternehmen wollen gemeinsam eine Million Infektionschutzhelfer in Deutschland ausbilden, um eine zweite Corona-Infektionswelle und einen erneuten Lockdown zu vermeiden.
Menschen mussten sich im Laufe der Geschichte permanent neuen Gegebenheiten anpassen - sozialen wie ökonomischen. Diese Anpassung erfolgt im Zuge Sozialer Innovationen. Es entstehen neue Modelle oder Kooperationsformen, die einen Beitrag zur Lösung der gesellschaftlichen Herausforderungen leisten. Ein allen sehr vertrautes Beispiel für eine Soziale Innovation ist der Kindergarten. Die Herausforderung war hier: Eltern müssen arbeiten, kleine Kinder brauchen Betreuung. Gegenwärtig stellt die Corona-Pandemie das gesellschaftliche Leben vor solche neuen und erheblichen Herausforderungen. Dafür können Soziale Innovationen Lösungen bieten, indem sie das gesellschaftliche Miteinander neu gestalten.
1 von 101