Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Aktuelle HR-News

Lesen Sie hier aktuelle News aus der Welt der Personalarbeit.

HR Select NewsletterSie möchten nichts mehr verpassen?
Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen HR-Newsletter.

Lesen Sie hier aktuelle News aus der Welt der Personalarbeit. Sie möchten nichts mehr verpassen? Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen HR-Newsletter . mehr erfahren »
Fenster schließen

Aktuelle HR-News

Lesen Sie hier aktuelle News aus der Welt der Personalarbeit.

HR Select NewsletterSie möchten nichts mehr verpassen?
Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen HR-Newsletter.

Einen steigenden Personalbedarf verzeichnen fast zwei Drittel der Unternehmen. Sein Unternehmen für die heutigen Standards im Recruiting gewappnet sieht allerdings nur jeder zweite HR-Verantwortliche. Social-Media-Recruiting ist nur einer der wichtigsten Trends.
Abgesagte Urlaubsflüge, geschlossene Restaurants und Hotels: In der Gastronomie und im Tourismus macht sich der Fachkräftemangel stark bemerkbar. In welchen Regionen sind die Engpässe am größten? Eine neue Auswertung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt mehr.

35 Jahre Persis

Die Persis GmbH entwickelt seit 1987 leistungsfähige Softwarelösungen für das Personalwesen und gehört mit über einer Millionen Anwendern heute zu den Technologieführern im HR-Bereich. Alleinstellungsmerkmal und die Basis des Erfolgs ist dabei seit je her, Ihre individuellen Geschäftsprozesse mit der Persis-Software optimal zu unterstützen und prozessorientiert Ihre Workflows im Personalmanagement zu gestalten.
Mit dem neuen Biometrieleser 91 60 zur Gesichtserkennung und Körpertemperaturmessung hat dormakaba eine sichere, hygienische Zutrittslösung für automatisierte Eingänge und Zugangspunkte entwickelt. Der Biometrieleser sorgt für eine zuverlässige Gesichtserkennung, hohe Sicherheit, lässt sich vielseitig montieren und ist einfach zu bedienen.
In Großbritannien sollen mehr als 3.300 Angestellte sechs Monate lang vier Tage pro Woche arbeiten: Über dieses Thema entflammte nun auch die mediale Diskussion in Deutschland: „Diese Diskussionen sind mit Vorsicht zu genießen,“ so Dr. Ufuk Altun vom ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft. Der Experte erklärt die drei größten Irrtümer.
Corona spielt keine Rolle mehr – so kann man vielerorts zumindest den Eindruck gewinnen. Dennoch obliegt es nach wie vor den Unternehmen die Corona-Regeln festzulegen, die bei Betriebsfeiern gelten sollen, wie das Landesarbeitsgericht („LAG“) Berlin-Brandenburg entschied. Es urteilte, dass Beschäftigte keinen Anspruch auf Teilnahme an einem Sommerfest haben, wenn sie die von dem Unternehmen gemachten Vorgaben zum Schutz vor Corona nicht einhalten.
Falls sich auf Ihrer Unternehmenswebsite noch Profile längst ausgeschiedener Mitarbeiter befinden, besteht dringender Handlungsbedarf. Nach dem Arbeitsgericht („ArbG“) Neuruppin liegt ein unzulässiger Eingriff in das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung vor, wenn ein Unternehmen die Daten von ausgeschiedenen Mitarbeitern nicht von der Homepage löscht. Ausgeschiedene Mitarbeiter haben dann einen Anspruch auf Schadensersatz.
Was fällt Ihnen beim Thema Vietnam ein? Ich denke an die Niederlage der Franzosen trotz ihrer überlegenen Artillerie 1954. Ich erinnere mich an die Bombardements und die Lufthoheit der US-Amerikaner. Es hatte trotzdem nicht zum Sieg gereicht. 1975 verließen die US-Angehörigen fluchtartig Saigon. Danach verschwand das Land aus der globalen Präsenz. Auf der Suche nach billigen Arbeitskräften wurde es plötzlich zum Hotspot.
Eine der größten Herausforderungen für die deutsche Wirtschaft und Gesellschaft ist der Mangel an Fachkräften. Prognosen zufolge wird er sich noch verschärfen. Eine hochwertige und attraktive Berufsausbildung gilt als ein wesentlicher Lösungsansatz, um den künftigen Bedarf an Fachkräften decken und somit wichtige wirtschafts- und gesellschaftspolitische Ziele, zum Beispiel bei der Energiewende und dem Klimawandel, erreichen zu können.
Auf die junge Generation Z wird erwartungsvoll geschaut. Sie sind die Arbeitskräfte von morgen, die schon bald mitentscheidend für den Erfolg von Betrieben sein werden. Einige von den heute 13- bis ca. 26-Jährigen nehmen bereits am Erwerbsleben teil, und in naher Zukunft werden es immer mehr. Betriebe fragen sich, wie sie in Zukunft junge Menschen für ihr Unternehmen begeistern können. Gerade im sich zuspitzenden „War for Talents“ wird diese Frage immer wichtiger. Das Faktenblatt* „Generation Z = Generation Y? Kennen wir einen, kennen wir alle?“ gibt einen Überblick.
Lohneinbußen sind eigentlich die Regel für ausgebildete Fachkräfte, die in eine Helfertätigkeit wechseln. Für etwa 15 Prozent der ausgebildeten Fachkräfte, die in eine Helfertätigkeit in einem anderen Berufsfeld wechseln, ist das mittlere Entgelt in der Helfertätigkeit höher als im Durchschnitt bei einem Verbleib im erlernten Beruf auf Fachkraftebene. Das zeigt eine vor Kurzem veröffentlichte Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Insbesondere Beschäftigte, die Berufe erlernt haben, in denen niedrige Löhne auf dem Fachkraftniveau erzielt werden, sind hiervon betroffen.
Die Zahl der Chief Digital Officer in der deutschen Wirtschaft dürfte demnächst stark zunehmen. So plant fast jedes fünfte Unternehmen (18 Prozent), eine CDO-Stelle besetzen oder einrichten zu wollen. Bereits vorhanden ist eine solche Position in 19 Prozent der Unternehmen. Das ist das Ergebnis einer Befragung von 604 Unternehmen ab 20 Beschäftigten im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.
1 von 152