Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110
Die neue eLearning Benchmarking Studie 2018 untersucht die Auswirkungen gezielten Talent Managements auf die Minimierung des Fachkräftemangels, die entweder durch interne Karriereplanung oder durch die Gewinnung von High Potentials außerhalb der Organisation erreicht werden kann.
Morgens und abends ist es sichtbar dunkler. In ein paar Wochen werden die Temperaturen – zumindest nachts – bis auf den Gefrierpunkt fallen. In dieser Jahreszeit steigt die Gefahr zu verunfallen deutlich an. Das gilt erst Recht, wenn man mit den falschen Reifen unterwegs ist. Dr. Heike Kroll, Fachanwältin für Arbeitsrecht vom Fach- und Führungskräfteverband DFK erläutert die Pflichtenverteilung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.
Nur vier Tage arbeiten und dafür das gleiche Gehalt beziehen - kann das funktionieren? Das Berliner Unternehmen Erento hat die Viertagewoche ausprobiert und war hoch zufrieden. Es stellte sich heraus: Wer weniger arbeitet, leistet mehr.
"Lebenslanges Lernen und Weiterbildungen brauchen nicht nur Zeit, sondern kosten vor allem Geld. Doch nicht alle, die wollen, können sich Weiterbildung auch leisten. Es ist ungerecht und nicht zeitgemäß, dass berufliche Aufstiegsfortbildungen, wie zum Beispiel Meister- oder Fachwirt-Qualifizierungen, teils hohe Kosten für die Betroffenen verursachen. Sie müssen genauso kostenfrei sein wie ein akademisches Studium", sagen Ekin Deligöz und Beate Walter-Rosenheimer.
Im Zuge der Digitalisierung sind neue Formen der Zusammenarbeit gefragt. Konzepte für „New Work“ beinhalten zumeist flache Hierarchien, Transparenz und auch Diversity. Doch bringen sie auch mehr Gender Equality am Arbeitsplatz? Prof. Dr. Isabell M. Welpe von der Technischen Universität München geht in einem Keynote-Vortrag auf der Messe herCAREER dieser Frage nach. In einer anschließenden Diskussionsrunde beleuchtet sie das Thema gemeinsam mit Expertinnen aus Politik und Wirtschaft.
Menschliches Versagen in der IT-Sicherheit kann für Unternehmen dramatische Folgen haben. Im Gegensatz zu Angriffen von außen braucht es hier andere Technologien, die anhand von Machine Learning und intelligenten Algorithmen umfassende Nutzerprofile anlegen und anhand von abweichenden Verhaltensmustern fremde oder illoyale Mitarbeiter ausfindig machen.
Zum Kaffee ein personalisierter Becher mit Smiley, im Laden eine virtuelle Ankleidekabine, vor dem Flug sämtliche Infos in Echtzeit aufs Handy – große Marken begeistern und binden ihre Kunden längst durch besonders effektive Customer-Experience-Strategien. Doch der Blick nach innen spiegelt dieses Bemühen nicht immer im gleichen Maße wider, wie das aktuelle Whitepaper von Deloitte zeigt.
Die neue IDG-Studie „Arbeitsplatz der Zukunft 2018“ zeigt, dass 89 Prozent der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz wissen, wie wichtig ein modern ausgestatteter Arbeitsplatz im Wettbewerb um die klügsten Köpfe ist. Mehr als ein Drittel der Unternehmen hat das Thema bereits praktisch umgesetzt: Von den im Rahmen der Studie befragten Büromitarbeitern nehmen 37 Prozent ihren Arbeitsplatz als durchaus fortschrittlich wahr.
Der diesjährige Hays Global Skills Index (kurz: Index) zeigt auf, dass das derzeitige globale Wirtschaftswachstum nicht zu einer verbesserten Produktivität geführt hat. Stattdessen nimmt die Diskrepanz zwischen dem Know-how der Fachkräfte und den von den Unternehmen benötigten Qualifikationen zu. Folgerichtig steigen auf dem deutschen Arbeitsmarkt die Gehälter für Hochqualifizierte in wissensintensiven Industrien wie der Hightech-Branche weiter spürbar an.
Amel Lariani spricht im Interview mit der HR Performance über die Generation Y und was gute Führung für sie ausmacht.
Organisationen, die das Potenzial von Automatisierung und KI nutzen wollen, sollten die Mitarbeiter in den technologischen und kulturellen Wandel miteinbeziehen, um Ängsten vor dem Unbekannten entgegenzuwirken und den Weg für die digitale Transformation frei zu machen. Skillsoft erläutert, welche Schritte für die erfolgreiche und langfristige Umsetzung unbedingt beachtet werden sollten.
Inklusion wird für immer mehr Arbeitgeber zum Business Case. Weil gute Beispiele am besten zeigen, wie inklusive Beschäftigung gelingt, loben die Bundesagentur für Arbeit, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, die Charta der Vielfalt und das UnternehmensForum den Inklusionspreis für die Wirtschaft 2019 „Potenziale von Menschen mit Behinderungen“ aus. Unternehmen können noch bis zum 31. Oktober 2018 für die Auszeichnung vorgeschlagen werden oder sich bewerben.
1 von 59