Startseite » Fachbeiträge » Wie können wir dem Fachkräftemangel entgegentreten?

Wie können wir dem Fachkräftemangel entgegentreten?

Eine sozialversicherungspflichtige Arbeitsstelle im Bereich Altenpflege blieb 2021 durchschnittlich 241 Tage lang unbesetzt. Bei allen sogenannten „Engpassberufen“ liegt der Durchschnitt bei 126 Tagen.

2 Min. Lesezeit
Foto: ©Personio

Advertorial

So gewinnen Sie schneller und effizienter neue Talente und binden gleichzeitig Ihre Mitarbeitenden – durch das Optimieren ihrer HR-Prozesse.

Als Geschäftsführer:in oder Mitglied des Managements tragen Sie aktuell vor allem eine Sorge mit sich herum: Wie schaffe ich es, neue Talente anzuwerben und die offenen Stellen in meinem Unternehmen zu besetzen? Der Fachkräftemangel in Deutschland ist mittlerweile durch alle Branchen hindurch schmerzhaft spürbar.

Personalmangel ist in allen Fachbereichen sichtbar

Sie erleben es fast täglich selbst: Lange Wartezeiten bei Fachärzt:innen und in vielen Schaufenster befindet sich ein Aushang mit dem Hinweis: „Mitarbeiter:innen gesucht“. In der Pflege und im Erziehungssektor zeigte sich der Mangel an Personal zuerst, doch inzwischen wird er in allen Fachbereichen sichtbar – von der Software-Entwicklung bis in die Verwaltung werden die Auswirkungen der unbesetzten Stellen immer sichtbarer.

Vor allem medizinische und technische Berufe, das Handwerk sowie der gesamte MINT-Bereich (Mathematik-, Ingenieur-, Naturwissenschaften und Technik) sind stark betroffen. Im öffentlichen Dienst fehlen nach aktuellen Schätzungen 360.000 Beschäftigte. Die aktuelle Engpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit offenbart:

Eine sozialversicherungspflichtige Arbeitsstelle im Bereich Altenpflege blieb 2021 durchschnittlich 241 Tage lang unbesetzt. Bei allen sogenannten „Engpassberufen“ liegt der Durchschnitt bei 126 Tagen.

Die Gründe für den Fachkräftemangel sind vielfältig. Allen voran sorgt der demografische Wandel in Deutschland dafür, dass weniger Erwerbsfähige zur Verfügung stehen. Dazu kommen der zunehmende internationale Wettbewerb und die veränderten Anforderungen an Fachkräfte durch Digitalisierungsprozesse. Auch die mangelnde Attraktivität von Ausbildungsberufen sorgt dafür, dass genau in diesen Berufsfeldern der qualifizierte Nachwuchs fehlt.

Personio hilft beim Finden und Halten der richtigen Mitarbeitenden

Im Unternehmen sieht das dann meistens so aus: Ihre Mitarbeitenden leiden unter einem erhöhten Arbeitsaufkommen, weil sie die Aufgaben der vakanten Stellen mit erfüllen müssen – und das, obwohl Sie bereits aktiv auf Personalsuche sind. Das führt zu Überlastungen, sinkender Mitarbeiterzufriedenheit und steigenden Krankenständen, zum Beispiel durch Burn-out. Als Manager:innen sehen Sie sich also vor der doppelten Herausforderung, neue Kolleg:innen zu gewinnen und die aktuellen Mitarbeitenden bestmöglich zu unterstützen und „bei der Stange zu halten“.

Genau beim Finden und Halten der richtigen Mitarbeitenden wollen wir von Personio Ihnen helfen. Seit 2015 unterstützen wir kleine und mittelständische Unternehmen dabei, ihre internen Abläufe rund um Verwaltung und Personal einfacher und effizienter zu gestalten. Denn wer weniger Zeit mit (digitalem) Papierkram verbringt, kann sich auf die wichtigen Dinge konzentrieren – zum Beispiel das Rekrutieren neuer Mitarbeitenden und die Mitarbeiterbindung.

Mit unserer cloudbasierten Software erhalten Sie mehr Kandidat:innen mit deutlich weniger Aufwand. Sie erstellen maßgeschneiderte Karriereseiten und veröffentlichen diese per Klick auf mehr als 600 Portalen. Sie zeigen sich dabei als Unternehmen von Ihrer besten Seite und erhalten Einblicke, welche Kanäle am besten funktionieren, damit Sie Ihre Recruiting-Ressourcen effizient einsetzen können.

Erfolgsgeschichten mit der cloudbasierten Personio-Software

Die Erfolgsgeschichten unserer Kund:innen sprechen dabei für sich. Zum Beispiel bei der „interaktiv gGmbh“, die durch Personio-Software sechsmal schneller ihre Stellenanzeigen schaltet. Oder bei MediaShop, die im Recruiting durchschnittlich drei Stunden einsparen konnten. Über 6.000 Kund:innen europaweit verlassen sich bei der Neuausrichtung ihrer Personalabteilung auf Personio.

Wir helfen Ihnen dabei, die Personalabteilung zum Motor Ihres Unternehmens zu machen, während Sie sich um die Navigation kümmern können. Für die Digitalisierung Ihres Personalwesens bieten wir verschiedene Pakete an. Unsere persönlichen Kundenberater:innen stehen Ihnen bei Fragen jederzeit zur Verfügung.

QUELLE: www.personio.de

(erschienen in HR Performance 4/2022)

Andere interessante Fachbeiträge

Du kannst nicht gewinnen, wenn Du nicht spielst

Leider hinkt die KI-Entwicklung und Verwendung in der deutschen Wirtschaft hinterher. Trotzdem gibt es auch KI-Leuchttürme bei uns. Wahrscheinlich genauso spektakulär wie ChatGPT. Die deutschen Weltmarktführer waren schon immer marketingscheu.

Kennzahlen-Methoden-Tools im Personalcontrolling

Die Entscheidungsträger in den Personalabteilungen bevorzugen immer noch einfache Kennzahlen, etwa absolute Zahlen oder Verhältniszahlen. Allerdings gibt es auch mehrere Kritikpunkte an der heutigen Nutzung von Personal-Kennzahlen.

Fünf Trends im HCM der Zukunft

Ein Umdenken ist notwendig: Vom Human Capital Management (HCM), das Mitarbeitende und deren Arbeit vorrangig als Vermögenswerte betrachtet, hin zum Human Experience Management (HXM), das wiederum Werte und Wohlbefinden der Mitarbeitenden in den Fokus der Betrachtung stellt.