Startseite » Fachbeiträge » Moderne Benefitkommunikation = bessere Entscheidungen

Moderne Benefitkommunikation = bessere Entscheidungen

Arbeitgeber stehen vor vielen Herausforderungen, wenn es um das Angebot von Benefit-Leistungen für die eigenen Mitarbeitenden geht. Wellbeing, Resilienz, Absicherung, Flexibilität sowie unterschiedliche Bedarfe der Belegschaft, begrenzte Geldmittel und Ressourcen sind nur einige der Themen, die für Arbeitgeber zur Herausforderung werden können.

1 Min. Lesezeit
Kollegen im Gespräch über Benefits
©AdobeStock/fizkes

Die Corona-Pandemie hat die Art und Weise, wie wir heute zusammenarbeiten, nachhaltig verändert. Unternehmen bieten unterschiedlichste Arbeitsmodelle, wie Remote, Hybrid oder traditionell „vor Ort“ – das Thema Digitalisierung wird somit immer wichtiger.

Gleichzeitig führt der Fachkräftemangel zu einem stetig aggressiveren „War for Talents“: Attraktive Talente anzusprechen und vor allem zu halten, ist das Gebot der Stunde. Ein wichtiger Aspekt hierbei ist das Angebot der „richtigen“ Benefits, die im Rahmen einer passgenauen Benefit-Strategie nicht nur effizient umgesetzt, sondern auch gänzlich durchdrungen werden müssen. Und noch wichtiger: deren Kommunikation. Das zielgerichtete und gebündelte Herantragen an die eigene Belegschaft, über eine Plattform wie Aons „The Benefits Solution“, stellt eine Möglichkeit dar ein neues und besseres Arbeitsumfeld zu gestalten, von dem beide Seiten profitieren.

Arbeitgeber stehen vor vielen Herausforderungen, wenn es um das Angebot von Benefit-Leistungen für die eigenen Mitarbeitenden geht. Wellbeing, Resilienz, Absicherung, Flexibilität sowie unterschiedliche Bedarfe der Belegschaft, begrenzte Geldmittel und Ressourcen sind nur einige der Themen, die für Arbeitgeber zur Herausforderung werden können.

Im ersten Schritt ist es das A und O, das eigene Benefits-Angebot zu kennen, dieses regelmäßig zu prüfen und den Zugang für die Mitarbeitenden zu erleichtern. Der Grund ist einfach: Bei vielen Gesprächen stellen wir immer wieder fest, dass die angebotenen Benefits nicht bekannt sind oder schlichtweg nicht verstanden werden – dies sowohl bezogen auf ihren Nutzen als auch auf ihren Wert. Dies führt unumgänglich zu einer geringen Nutzungsrate dieser angebotenen Benefits. Mit „The Benefits Solution“ schafft Aon genau an dieser Stelle Abhilfe und unterstützt Arbeitgeber dabei, die eigenen Strategien rund um Prämien, Benefits und Wellbeing zu realisieren. Durch ein individuelles „Benefit-Erlebnis“ können nicht nur die Transparenz, sondern allem voran Gesundheit, Wohlbefinden und damit verbunden die Resilienz der Mitarbeitenden und ihrer Familien nachhaltig verbessert werden.

Das Tool nimmt den Mitarbeitenden bei der Einrichtung seiner persönlichen Gesundheits- und Wellbeing-Leistungen sowie seiner Altersvorsorge an die Hand. Heißt: Kein lästiges Suchen der unternehmenseigenen Benefits mehr, kein fehlendes Verständnis und damit verbundenes Desinteresse; und auch die stete Frage nach dem eigentlichen Nutzen von Benefit-Leistungen wird geklärt.

Mit dem zielgerichteten Einsatz einer Benefit-Plattform können Unternehmen in das Mitarbeiterengagement investieren und dieses deutlich verbessern.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag aus den HR-RoundTable NEWS 1/2023 hier.

Andere interessante Fachbeiträge

Change

Geschäftsprozess- und Change-Management verzahnen

Oft erfolgt das Re-Design der Prozesse und das Planen des künftigen Projektverlaufs am „grünen Tisch“. Nicht ausreichend berücksichtigt wird, dass das Unternehmen beim Umsetzen auf die Mitarbeit der Betroffenen angewiesen ist. Folglich werden auch die Grundprinzipien für das Gestalten jedes Change-Prozesses nicht ausreichend beachtet.

Ungleich

Entgeltgleichheit – Auf Arbeitgeber kommen klare To Dos zu!

Während die geltende Rechtslage – sowohl europarechtlich als auch nach nationalem Recht – darauf ausgelegt ist, dass Arbeitnehmer zunächst Auskünfte einholen müssen, um auf ein eventuell bestehendes Lohngefälle belegen zu können, statuiert die neue Richtlinie nun umfangreiche Informations-, Berichts- Erörterungs- und Bereitstellungspflichten für Arbeitgeber.

Globale Arbeitswelt

Erfolgreiche Unternehmen in der globalen Arbeitswelt

Die Mehrheit der Beschäftigten möchte ihre Arbeitszeit verkürzen (Downshifting). Etwa die Hälfte der Beschäftigten will weniger als fünf Tage in der Woche arbeiten. Unter Slow Work wird ein weiterer Trend verstanden: Langsam Arbeiten als Reaktion auf die Arbeitsverdichtung mit immenser geistiger Belastung.