Startseite » Fachbeiträge » Fünf Tipps für erfolgreiches Pre-Boarding

Fünf Tipps für erfolgreiches Pre-Boarding

Ein Großteil der Bewerber:innen erhielt im vergangenen Jahr mehr als ein Angebot und hatte damit die Option, sich kurzfristig umzuentscheiden. Mit den folgenden fünf Maßnahmen für erfolgreiches Pre-Boarding, der Vorstufe des Onboardings, mindern Unternehmen das Risiko, ihre Azubis kurzfristig und unerwartet zu verlieren.

2 Min. Lesezeit
Foto: © stock.adobe.com/alfa27

Advertorial

Azubis direkt ab der Zusage begeistern und binden

Das Recruiting war erfolgreich, die Verträge sind seit Wochen, Monaten unterschrieben – aber kurz vor dem Ausbildungsstart sagen Azubis ab. Oder noch schlimmer: Sie erscheinen am ersten Arbeitstag ohne Vorwarnung überhaupt nicht. Mit dieser Situation sind viele HR-Teams vertraut, denn der Trend hin zum Kandidatenmarkt hält an. Ein Großteil der Bewerber:innen erhielt im vergangenen Jahr mehr als ein Angebot und hatte damit die Option, sich kurzfristig umzuentscheiden. Mit den folgenden fünf Maßnahmen für erfolgreiches Pre-Boarding, der Vorstufe des Onboardings, mindern Unternehmen das Risiko, ihre Azubis kurzfristig und unerwartet zu verlieren.

1. Kontakt halten: Willkommensnachricht und Geburtstagsgrüße

Das grundlegende Motto lautet: Halten Sie den Kontakt! Idealerweise beginnen Sie mit einer Willkommens-Mail, in der Sie alle wichtigen Kontaktdaten und Ansprechpersonen nennen. Darüber hinaus können Sie zum Beispiel Infos zur Anfahrt und zum weiteren Ablauf bis zum Ausbildungsstart mitteilen. Gratulieren Sie Ihrem künftigen Azubi über einen der zuvor vereinbarten Kanäle zum Geburtstag, wenn dieser vor dem ersten Arbeitstag liegt. Das Grundthema jeder Nachricht: „Wir freuen uns, dass du in unser Team kommen möchtest!“

2. Emotionalisierung über Social Media

Weisen Sie auf die Social-Media-Auftritte Ihres Unternehmens hin. So bleibt der angehende Azubi up to date und hat automatisch regelmäßige Berührungspunkte mit seinem zukünftigen Arbeitgeber. Die sozialen Kanäle sind unter anderem darauf ausgelegt, eine emotionale Beziehung zu den Follower:innen aufzubauen. So können Sie schon vor dem Jobstart Einblicke in den Betrieb geben und Begeisterung für sich entfachen. Die Vernetzung über XING oder LinkedIn ist ebenfalls sinnvoll und signalisiert: „Du gehörst schon jetzt zu uns!“

Veranstaltungstipp:
Sie möchten gern mehr zum Thema Pre-Boarding erfahren?
Dann besuchen Sie unseren Vortrag auf der Zukunft Personal Europe oder schauen Sie bei uns am Stand G.14 in Halle 4.1 vorbei.
Mittwoch, 14. September 2022, 11.00 bis 11.30 Uhr
Recruiting & Attraction Stage II

3. Einladung zu Events

Sie planen ein Firmen-Event oder ein Teamfrühstück? Laden Sie neue Kolleg:innen dazu ein! Dadurch zeigen Sie Offenheit, können schon früh ein Wir-Gefühl erzeugen und niemand fühlt sich ausgeschlossen. Falls Ihr neues Teammitglied nicht teilnehmen konnte, schicken Sie ihm oder ihr Fotos von der Veranstaltung.

4. Bei Prüfungen unterstützen

Oft müssen Azubis anstrengende Abschlussprüfungen absolvieren, bevor sie bei Ihnen in das Berufsleben starten. Sie haben im Bewerbungsgespräch von besonders wichtigen oder herausfordernden Prüfungsfächern erfahren? Dann bieten Sie hier aktiv Unterstützung an – zum Beispiel finanziellen Support bei der Nachhilfe. Zeigen Sie zusätzliche Wertschätzung, indem Sie sich erkundigen, wie die Prüfungen verliefen.

5. Hilfe bei Umzug und Wohnungssuche

Durch die steigenden Mietpreise ist bezahlbarer Wohnraum ein wichtiges Thema, besonders für junge Menschen. Azubis wünschen sich Unterstützung auf der Suche nach geeigneten Wohnungen sowie beim Umzug. Dies kann bereits bei der Ausbildungssuche ein attraktiver Benefit sein, der Sie von anderen Unternehmen unterscheidet. Nach dem erfolgreichen Recruiting binden solche Maßnahmen die Azubis ans Unternehmen und reduzieren das Risiko, dass sie aufgrund äußerer Umstände abspringen. Achten Sie neben diesen Pre-Boarding-Maßnahmen zudem darauf, schnelle Rückmeldungen auf die Fragen der Azubis zu geben.

QUELLE: AZUBIYO – eines der führenden deutschen Ausbildungsportale, www.azubiyo.de

 

Andere interessante Fachbeiträge

Kennzahlen-Methoden-Tools im Personalcontrolling

Die Entscheidungsträger in den Personalabteilungen bevorzugen immer noch einfache Kennzahlen, etwa absolute Zahlen oder Verhältniszahlen. Allerdings gibt es auch mehrere Kritikpunkte an der heutigen Nutzung von Personal-Kennzahlen.

Fünf Trends im HCM der Zukunft

Ein Umdenken ist notwendig: Vom Human Capital Management (HCM), das Mitarbeitende und deren Arbeit vorrangig als Vermögenswerte betrachtet, hin zum Human Experience Management (HXM), das wiederum Werte und Wohlbefinden der Mitarbeitenden in den Fokus der Betrachtung stellt.

Durch eine gezielte HR-Datenstrategie Mehrwerte schaffen

Während damit die Operationalisierung von datenbasierten Innovationen weiterhin eine feste Größe bleibt, etabliert sich mit dem neuen CDO-Bereich ein deutlich strategischerer und ganzheitlicherer Ansatz zur nachhaltigen Schaffung von Mehrwerten aus Daten.