Startseite » Fachbeiträge » Die Chancen von KI bei der Personalauswahl nutzen

Die Chancen von KI bei der Personalauswahl nutzen

Nicht nur werden klassische Methoden der Personalauswahl häufig online durchgeführt, auch die Analyse von Bewerbungsunterlagen erfolgt teilweise automatisiert. Dabei spielen auch künstliche Intelligenz (KI) und Gamifizierung eine Rolle. Neben erhöhter Effizienz besteht die Hoffnung, durch diese Methoden Chancengerechtigkeit zu erhöhen.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/Tartila

Künstliche Intelligenz und Gamifizierung – Chancen für die Förderung von Chancengerechtigkeit und Diversität?

Qualitativ hochwertige Personalauswahl und zielgerichtetes Personalmanagement sind essenziell für den Erfolg von Organisationen. Orientiert an aktuellen Forschungsbefunden werden beispielsweise zunehmend strukturierte Verfahren (z.B. Leistungstests, strukturierte Interviews) genutzt, da diese bessere Vorhersagekraft besitzen als unstrukturierte Verfahren (z.B. freies Gespräch).

Auch setzen Unternehmen verstärkt auf Digitalisierung. Nicht nur werden klassische Methoden der Personalauswahl (z.B. Einstellungsinterviews) häufig online durchgeführt, auch die Analyse von Bewerbungsunterlagen erfolgt teilweise automatisiert. Dabei spielen auch künstliche Intelligenz (KI) und Gamifizierung eine Rolle. Neben erhöhter Effizienz besteht die Hoffnung, durch diese Methoden Chancengerechtigkeit zu erhöhen.

Einsatz künstlicher Intelligenz (KI)

KI kann an verschiedenen Stellen der Personalauswahl genutzt werden, etwa bei der Suche und gezielten Ansprache geeigneter Personen, beim Screening und der Bewertung von Bewerber*innen. Auch im weiteren Employee-Life-Cycle kann KI unterstützen – z.B. um Fluktuation zu untersuchen und gegenzusteuern. KI birgt vielfältige Chancen für die Personalauswahl. Mithilfe von KI können außerdem komplexe Muster in großen Datenmengen entdeckt werden. So können Screenings beschleunigt und ein größerer Bewerber*innenpool erschlossen werden – was wiederum dazu beitragen kann, eine größere Anzahl von Personen aus unterrepräsentierten Gruppen zu berücksichtigen. Allerdings sind Art und Umfang des Vorteils der KI-Anwendung u.a. abhängig von Datenqualität und eingesetzten Algorithmen.

Beim Employer Branding können Unternehmen vom KI-Einsatz profitieren, denn die Nutzung digitaler Methoden wird häufig positiv wahrgenommen, wenngleich die Wahrnehmung von KI in Rekrutierungsprozessen vom Vertrauen der Bewerber*innen in KI-Anwendungen abhängig ist. Wichtig ist dabei neben der Qualität der verwendeten Daten auch der Schutz persönlicher Daten.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag aus dem Special „Best of“ (zur HR Performance 4/2022).

Andere interessante Fachbeiträge

Mobiles Arbeiten

Von der Zeiterfassung zum Mehrwert

Mit einer modernen Zeitwirtschaftslösung entsteht aus den Arbeitszeitdaten für Unternehmen ein betriebswirtschaftlicher Mehrwert. Im Idealfall übermittelt die Lösung geleistete Arbeitsstunden automatisch an ein Lohn- und Gehaltssystem. Doch die Arbeitszeiten lassen sich zusätzlich beispielsweise mit anderen Unternehmenskennzahlen kombinieren und analysieren. So lassen sich aus Produktivitätsanalysen oder Fehlzeiten Informationen zu Über- und Unterkapazitäten ableiten und Produktionsprozesse besser steuern.

Detektiv mit Lupe

Kontrollrechte des Arbeitgebers

Regelt eine Betriebsvereinbarung zur Zeiterfassung, dass „keine anderen Zwecken dienende personenbezogene Auswertung erfolgt“, ist nach dem BAG hieraus zum einen nicht zu entnehmen, dass die Parteien eine Datenverarbeitung zum Zwecke der Ahndung von vorsätzlichen Pflichtverletzungen ausschließen wollten.

Best Ager

Best Ager – die unbeachtete Ressource

„Das Potenzial der älteren Generation wird oft übersehen und nicht voll ausgeschöpft. Interessanterweise sind es die jüngeren Kolleg:innen, die die Best Ager deutlich kritischer sehen und nicht umgekehrt. Fühlen sich ältere Mitarbeitende dann weniger wahrgenommen, kann das zu Rückzug und Resignation führen. Besonders in Zeiten, in denen Fachkräfte fehlen, ist es eine bedenkliche Tendenz, wenn Unternehmen nicht auf die wertvolle Ressource der älteren Generationen zurückgreifen.“