Startseite » Fachbeiträge

Alle Fachbeiträge

Schach

Künstliche Intelligenz für HR

Letztlich ist das Thema KI ein „alter Hut“. Bereits im Jahr 1950 wurde von Alan Turing die Frage gestellt, ob Maschinen denken können. Turing war Mathematiker und gilt als einer der einflussreichsten Theoretiker der frühen Computerentwicklung. Im Zweiten Weltkrieg hat er maßgeblich an der Dechiffrierung von Enigma, einem System zur Verschlüsselung deutscher Funksprüche, mitgewirkt.

Chat AI

Individuelle GPT-Lösungen für HR

Ein virtueller Assistent kann einen erheblichen Mehrwert im Rekrutierungs- und Talentakquiseprozess bieten, um qualifizierte Talente zu gewinnen. Ein klassisches Beispiel für den Einsatz einer virtuellen Assistenz ist eine Rolle als Support-Bot für potenzielle Bewerber und gleichzeitig als KI-gestütztes Wissensmanagementsystem, das relevante Informationen sammelt und bereitstellt.

Talentpool weltweit

Die Welt als Talentpool

„Wir sehen, dass Unternehmen nicht mehr an den eigenen Landesgrenzen halten, wenn es um die Suche nach qualifizierten Fachkräften geht. Der demografische Wandel, eine niedrige Arbeitslosenquote und die Digitalisierung erschweren das Recruiting deutscher Unternehmen.“

Harald Röder und Markus Keller

Neue Möglichkeiten für lebensphasenorientiertes Arbeiten?

Und so fordert der Sachverständigenrat, dem Beispiel anderer Länder zu folgen, die die Altersgrenze nach festen Regeln mit der steigenden Lebenserwartung anheben. In Dänemark, Estland, Griechenland und Italien gilt das 1:1-Prinzip. Steigt die Lebenserwartung um ein Jahr, verschiebt sich auch der gesetzliche Rentenbeginn um ein Jahr. Finnland, die Niederlande und Portugal praktizieren ein 3:2-Verhältnis. Steigt die Lebenserwartung um ein Jahr, erhöht sich das Renteneintrittsalter um acht Monate.

KI Gesicht

KI in HR – etwas Fortschritt in Deutschland

Besonders im Recruiting, aber auch bei Learning & Development, gibt es immer mehr Best Practices, etwa zur Erstellung von Interviewfragen, wie auch von Absageformulierungen. Das Lernen der Zukunft verändert sich aktuell sehr schnell und dynamisch, weil immer öfter „Digitale Assistenten“ zum Einsatz kommen, die ad hoc Antworten auf Fragen im Arbeitsalltag liefern.

Ki schüttelt Mensch die Hand

„AskHR“

Die Arbeit der Beschäftigten durch KI zu verbessern, ist das Ziel der Human Friendly Automation (HFA). HFA ist ein Vorgehensmodell, das auf der HFA-Werte-Charta basiert, die von der HFA-Allianz der Experten entwickelt wurde und das zahlreiche Organisationen bereits anwenden. Die HFA-Allianz ist ein branchenübergreifender Zusammenschluss von Experten aus Unternehmen und der Wissenschaft auf dem Gebiet der KI und Organisationsentwicklung.

Hand hält Zahl 4

Q&A Vier-Tage-Woche

Die Einführung einer Vier-Tage-Woche erfordert eine sorgfältige Planung. Hierzu gehört auch die Etablierung eines Verfahrens, mit dem die regelmäßige Überprüfung und Evaluierung der Arbeitszeitregelung erreicht werden kann. Dies ist wichtig, um sicherzustellen, dass die mit der Einführung einer Vier-Tage-Woche gewünschten Ziele erreicht und/oder Anpassungsbedarfe identifiziert werden können.

Kompetenz-Gap

So lässt sich die Leistungsfähigkeit bewahren

Talente sind Personen, die im Arbeitsalltag bereits herausragende Leistungen erbringen und dabei fachlich und persönlich das Potenzial zeigen, mittel- bis langfristig noch anspruchsvollere Aufgaben in der Organisation zu übernehmen. Aufgabe der Führungskräfte ist es, diese Potenzialträger zu identifizieren und beispielsweise in strukturierten Mitarbeitergesprächen mit ihnen deren Entwicklungspotenziale zu reflektieren.