Startseite » Fachbeiträge » Wie Sie Ihr Unternehmen nachhaltig aufstellen

Wie Sie Ihr Unternehmen nachhaltig aufstellen

Nachhaltigkeitsbeauftragte sorgen als interne Expertinnen und Experten für die Bündelung von Kompetenzen und allen relevanten Aspekten für Nachhaltigkeit und Klimaschutzmanagement in Unternehmen. Damit auch die Markenführung nach außen gestärkt wird, müssen sich Management und Mitarbeitende zudem um eine nachhaltige Unternehmensführung bemühen.

2 Min. Lesezeit
Foto: © stock.adobe.com/cienpies

Advertorial

Nachhaltigkeit ist das Thema der Zeit, wenn es um gesellschaftliche, wirtschaftliche und ökologische Verantwortung von Unternehmen geht. Aktuelle Gesetzesinitiativen und Rechtsprechungen verstärken die Relevanz und offenbaren den aktuellen Regulierungsdruck auf politischer Ebene.

Aber auch die öffentliche Wahrnehmung nachhaltiger Bemühungen von Unternehmen ist ein relevanter Faktor und wirkt sich unmittelbar auf den wirtschaftlichen Erfolg aus. Nachhaltigkeit ist damit kein Nischenthema mehr, sondern in der Mitte der Gesellschaft, Politik und Wirtschaft angekommen. Unternehmen müssen das Themengebiet der Nachhaltigkeit auf ihre Agenda setzen, um ihre internen sowie externen Transformationsprozesse langfristig erfolgreich zu gestalten.

Die Bedeutung von Green IT

Im Rahmen unternehmerischer Nachhaltigkeitsbestrebungen muss eine erhöhte Verantwortung im Bereich der IT liegen. Insbesondere durch die sich seit einigen Monaten entwickelnde Energiekrise erhält das Konzept der Green IT eine besondere Bedeutung. Green IT umfasst alle Bestrebungen, die Informationstechnologie umweltfreundlicher, nachhaltiger und energieeffizienter zu machen. Mit der Beschleunigung der Digitalisierung und aufgrund der Zunahme digitaler Geräte und IT-Infrastrukturen in Unternehmen ergeben sich enorme Einsparungspotenziale. Einerseits hinsichtlich der CO2-Emissionen, andererseits mit Blick auf Verbrauchs- und Umweltrisiken.

Corporate Digital Responsibility

Doch nicht nur Green IT nimmt einen zentralen Bestandteil für ein nachhaltiges, ressourcen- und kostenschonendes Unternehmensmanagement ein. Auch Berechnungen zu CO2-Emissionen und die CSR-Berichtspflicht werden zukünftig verstärkt ihren Platz in Unternehmen einnehmen. Nachhaltigkeitsbeauftragte sorgen hier als interne Expertinnen und Experten für die Bündelung von Kompetenzen und allen relevanten Aspekten für Nachhaltigkeit und Klimaschutzmanagement in Unternehmen. Damit auch die Markenführung nach außen gestärkt wird, müssen sich Management und Mitarbeitende zudem um eine nachhaltige Unternehmensführung bemühen. Dabei unterstützt auch das Konzept der Corporate Digital Responsibility (CDR), welche einen nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit Daten, Technologien und Mitarbeitenden aufzeigt.

Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind für die Bitkom Akademie eng miteinander verbunden, sodass diese beiden Themen in Zukunft auch aus Perspektive der beruflichen Weiterbildung als Einheit gesehen werden müssen. Daher bieten wir seit Beginn des zweiten Halbjahres 2022 neue Formate zum Thema Nachhaltigkeit an und ergänzen damit das bereits bestehende Weiterbildungsportfolio. In dem neuen Themenbereich der Nachhaltigkeit sind Zertifikatslehrgänge wie „Ausbildung zum Nachhaltigkeitsbeauftragten“, „Zertifizierung zum Green IT Consultant“ oder Workshops und Spezialtrainings wie „Nachhaltige Unternehmensführung (Green Marketing)“, „Digitaler Produktpass“ und „Corporate Digital Responsibility (CDR) für Führungskräfte“ enthalten.

Insgesamt sind somit im zweiten Halbjahr 2022 über 180 Termine und 100 Themen angesetzt. Die Mehrheit dieser Seminare findet – wie es von den Teilnehmenden häufig bevorzugt wird – online statt.

Quelle: www.bitkom-akademie.de

Andere interessante Fachbeiträge

Du kannst nicht gewinnen, wenn Du nicht spielst

Leider hinkt die KI-Entwicklung und Verwendung in der deutschen Wirtschaft hinterher. Trotzdem gibt es auch KI-Leuchttürme bei uns. Wahrscheinlich genauso spektakulär wie ChatGPT. Die deutschen Weltmarktführer waren schon immer marketingscheu.

Fünf Trends im HCM der Zukunft

Ein Umdenken ist notwendig: Vom Human Capital Management (HCM), das Mitarbeitende und deren Arbeit vorrangig als Vermögenswerte betrachtet, hin zum Human Experience Management (HXM), das wiederum Werte und Wohlbefinden der Mitarbeitenden in den Fokus der Betrachtung stellt.

Hybrid Work: Machen wir es richtig?

Mit der passenden Software kann HR entscheidend dazu beitragen, dass die Digitalisierung und damit Hybrid Work im eigenen Unternehmen erfolgreich gelingt. Klar ist aber auch, dass die Digitalisierung kein Selbstläufer und erst recht kein Sprint, sondern eine dauerhafte Aufgabe ist.