Startseite » Fachbeiträge » Wie Personalsuchende in Zukunft von KI profitieren

Wie Personalsuchende in Zukunft von KI profitieren

HR-Abteilungen profitieren schon heute von der KI. Das Verfassen guter Texte für Stellenausschreibungen oder Skripte für Absagen schafft ChatGPT schneller als jeder Mensch. In Zukunft agiert die Technologie aber viel tiefgehender. Die Zeiten, in denen Jugendliche nach Schulabschluss die weiterführende Ausbildungsrichtung noch nicht kennen, sind vorbei.

3 Min. Lesezeit
Recruiting_KI
Foto: ©AdobeStock/Prostock-studio

Durchgehend digitalisierte Prozesse ohne Systembrüche ebnen den Weg zur gewinnbringenden Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI). Die Art und Weise, wie Recruiter in Zukunft Talente für Unternehmen finden, steht durch KI vor einer Revolution. Je weiter sich die Technologie entwickelt, desto bahnbrechendere Möglichkeiten entstehen. Der IT-Experte Christoph Hofer beschreibt dazu seine Vision.

Durchsetzungsstarke KI

Alles, was alltägliche Schritte vereinfacht und die menschliche Bequemlichkeit fördert, setzt sich durch. In zehn Jahren wird die künstliche Intelligenz aus dem menschlichen Alltag nicht mehr wegzudenken sein. Jede Person interagiert dann rund um die Uhr mit KI. Sei es durch Smartphone, Uhren, Smart Speaker, Brillen, Autos oder andere Gadgets. Das bedeutet, dass jede Person durchgehend Daten preisgibt, aus denen digitale Abbilder entstehen. Diese individuellen Datenpools enthalten detaillierte Informationen über Interessen, Psyche, Intelligenz, Konsumverhalten, Gesundheit oder Mobilität und lassen, durch KI analysiert, zielgenaue Rückschlüsse und Verknüpfungen zu, die weitergehende Prozessketten aktivieren.

Einfluss auf Recruiting

HR-Abteilungen profitieren schon heute von der KI. Das Verfassen guter Texte für Stellenausschreibungen oder Skripte für Absagen schafft ChatGPT schneller als jeder Mensch. In Zukunft agiert die Technologie aber viel tiefgehender. Die Zeiten, in denen Jugendliche nach Schulabschluss die weiterführende Ausbildungsrichtung noch nicht kennen, sind vorbei. Welcher Beruf passt zu den Talenten und Interessen? Die künstliche Intelligenz weiß es längst – und dank ihr die entsprechenden HR-Abteilungen. Die Ansprache schon vor dem Abschluss sichert Firmen starke Jahrgänge. Im Kampf um Talente gilt: First comes, first serves.

Der Vorsprung zählt …

Doch woher kennt die KI die Talente der Zielperson? Die technologische Zukunft bringt es mit sich, dass sich Alltagsprobleme zusammen mit der Technologie lösen lassen. Vom tropfenden Wasserhahn bis zum Schädlingsbefall an Gartenpflanzen: Ein Gadget wie eine XR-Brille hilft bei der Lösung der Probleme. Sie analysiert das Geschehen im Blickfeld und leitet Schritt für Schritt zur Lösung an. Wer sich dabei gut anstellt und keine zwei linken Hände offenbart, der landet als handwerklich Geschickter in der Cloud. Firmen, die Neu- oder Quereinsteiger im Bereich Sanitär oder Gartenbau suchen, freuen sich über datenbasierte Sichtungen begabter Menschen. Personalvermittler, die in Zukunft auf technologiege triebene Lösungen setzen, können mit den durch KI verifizierten Daten Umsatz erzielen.

…und der Zeitpunkt auch

Steht der oder die Anzusprechende fest, bleibt der richtige Zeitpunkt für eine Ansprache durch den Headhunter zu klären. Auch den liefert die KI, denn sie kennt die Auslastungszeiten des Adressaten. Wer gerade ein Haus baut, in der Firma neue Aufgaben übernimmt und aufsteigt, sich in der Freizeit mit Freunden trifft oder im Verein Sport treibt, lehnt Angebote, die das Leben auf den Kopf stellen, höchstwahrscheinlich ab. Potenziell Wechselwillige sprechen Vermittler oder Arbeitgeber möglichst dann an, wenn die Datenanalyse meldet, dass beispielsweise eine Liebesbeziehung endet, die Suche nach einer kleineren Wohnung läuft oder Langeweile die Freizeit füllt.

In solchen Phasen geschehen die meisten Veränderungen und ein neuer Job kommt infrage. Dank künstlicher Intelligenz gelingt die perfekte Ansprache im Sprachstil, der zur Zielperson passt. Förmlich oder locker? Eine Kommunikationsanalyse bringt Licht ins Dunkel: Die KI schaut sich die Formulierungen sich fremder Personen an, zum Beispiel im Käufer-Verkäufer-Dialog auf Ebay. Auch Vorlieben für Webseiten, das Siezen oder Duzen, und geben Hinweise auf die gewünschte Wortwahl.

Entlarvende Erstgespräche

In Zeiten der ortsungebundenen Arbeit stellen sich Bewerbende via Videocall vor. In Zukunft unterstützt die KI HR-Verantwortliche bei Fragestellungen und Auswertung der Antworten. Sie übernimmt unter Umständen ein weiteres diffiziles Feld, indem sie nonverbale Signale und Gesichtsausdrücke der Kandidatinnen und Kandidaten analysiert. Besetzte Stellen folgend hinsichtlich der Leistung zu bewerten, fällt dank KI nicht schwer. Eine Analyse der Leistungsdaten identifiziert Muster und Trends. Personaler profitieren davon. Sie führen mit den Mitarbeitenden fokussierte Feedbackgespräche, planen Entwicklungsmaßnahmen und fördern so die individuelle Leistung zielgerichtet.

Talente halten

Aber das beste KI-gestützte Recruiting hilft nicht viel, wenn sich die gewonnenen Mitarbeitenden nach kurzer Zeit wieder aus dem Unternehmen verabschieden. Um das zu vermeiden, muss der Recruiting-Prozess mit einer Talent-Management-Strategie Hand in Hand gehen. KI darf dabei nicht die alleinige Entscheidungsinstanz übernehmen, sondern die menschliche Entscheidungshoheit bestmöglich unterstützen. Das gelingt ihr, indem sie objektive Informationen bereitstellt, die bei der Auswahl und Entwicklung von Talenten helfen.

(erschienen in HR Performance 4/2023)

Christoph Hofer ist Visionär, Berater und Geschäftsführer mehrerer IT-Firmen, u.a. der ZweiPunkt GmbH.

Andere interessante Fachbeiträge

Kündigung per Handy

Formunwirksamkeit einer arbeitnehmerseitigen Kündigung per WhatsApp

Das Urteil des LAG Rheinland-Pfalz veranschaulicht damit, dass Arbeitgeber besonders vorsichtig und sorgfältig sein sollten, wenn es um eine Eigenkündigung von Arbeitnehmern geht. Wird diese nicht in der gesetzlichen Form erklärt, heilt auch eine Bestätigung der (formunwirksamen) Kündigung durch den Arbeitgeber den Formmangel in der Regel nicht.

Betriebsrat

Kein Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats bei ChatGPT & Co.

Das Gericht war der Auffassung, dass die Nutzung von ChatGPT keine technischen Einrichtungen zur Erhebung und Speicherung von personenbezogenen Daten darstelle und somit kein Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats auslöse. Denn in dem Fall, dass die Arbeitnehmer einen selbst angelegten Account nutzen, auf den der Arbeitgeber keinen Zugriff hat, wisse der Arbeitgeber nicht, wann welcher Arbeitnehmer wie lange und mit welchen Anliegen ChatGPT genutzt habe.

Reaktanz

Reaktanz: Das sollten Führungskräfte wissen

Auch in der Arbeitswelt ist das Wissen, um das Phänomen „psychologische Reaktanz“ von Bedeutung, denn es führt in der alltäglichen Zusammenarbeit immer wieder zu Missverständnissen und oft sogar Konflikten – und zwar insbesondere dann, wenn sich Veränderungen am Horizont abzeichnen.