Startseite » News » Unternehmen und Resilienz

Unternehmen und Resilienz

Was bedeutet das für Unternehmen, wenn wir wissen, dass Resilienz trainierbar ist? Unternehmen, die in Zukunft erfolgreich sein möchten, müssen es schaffen, ihre Mitarbeitenden motiviert und gesund zu halten.

3 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/XtravaganT

Serie: Gesund am Arbeitsplatz

Stapelkrise – ein Begriff, der immer häufiger zu lesen ist und beschreiben soll, in welcher Situation wir uns zurzeit befinden. Hört sich nicht gut an. Von der Klimakrise in die Pandemie sind wir nahtlos in die Ukraine-Krise übergegangen. Und das in einer rasenden Geschwindigkeit, ohne dass man sagen könnte, zumindest eine Krise wäre vorbei.

Unsere Welt hat sich mit zunehmender Geschwindigkeit bereits vor Corona, durch Themen wie Globalisierung und Digitalisierung, massiv verändert. VUCA ist der Begriff, der hierfür verwendet wird. Er steht dafür, dass unsere Welt unbeständiger, unsicherer, komplexer und mehrdeutiger wird. In diese Umgebung hat dann Corona eingeschlagen und uns schockbetäubt. Wir haben zunehmend gespürt, wie fragil unsere Welt sein kann. Die Hoffnung auf ein Ende der Pandemie, auf Normalität, wurde dann auch noch von einer anderen, unerwarteten Seite erdrückt: neue Krise, Krieg in Europa.

Spätestens hier wurde klar: Die erhoffte Normalität, wie wir sie kennen, kommt nicht zurück. Wir befinden uns im Krisenmodus, in dem wir nicht geübt sind. Das sind überwältigende Emotionen und Herausforderungen, mit denen viele schwer umgehen können.

Resilienz: die innere Widerstandskraft

An dieser Stelle kommt nun endlich die gute Nachricht: Wir müssen all dem nicht hilflos ausgeliefert sein, daran verbittern und handlungsunfähig werden. Es ist möglich, seine Fähigkeit zu trainieren, mit Belastungen und Krisen wirkungsvoll umzugehen. Man nennt es Resilienz, die innere Widerstandskraft, um aus kritischen Lebensphasen das Beste zu machen, an ihnen zu wachsen.

Was bedeutet das für Unternehmen, wenn wir wissen, dass Resilienz trainierbar ist? Unternehmen, die in Zukunft erfolgreich sein möchten, müssen es schaffen, ihre Mitarbeitenden motiviert und gesund zu halten. Die Handlungskompetenz kann zum Beispiel in Resilienz-Workshops entwickelt und gestärkt werden, um gemeinsam die Unternehmensziele zu erreichen und Herausforderungen sowie Stresssituationen zielorientierter zu bewältigen. In solchen Workshops geht es dann um Themen wie Selbstreflektion, Akzeptanz, Optimismus, Lösungsorientierung und Humor.

Wenn wir in die Arbeitswelt der Zukunft schauen, werden es die resilienten Unternehmen mit psychisch widerstandsfähigen Mitarbeitenden und Führungskräften sein, die wettbewerbsfähig und erfolgreich sein werden. Es gilt also, als vorausschauendes Unternehmen das Thema Resilienz strategisch anzugehen und so schnell wie möglich umzusetzen. Optimal ist das Thema ganzheitlich anzugehen, als Zusammenspiel von individueller und organisationaler Resilienz, das heißt, die psychische Widerstandsfähigkeit der Menschen im Unternehmen zu stärken und die Widerstandsfähigkeit der Organisation an sich zu festigen. Der Aufbau von Resilienz ist ein längerfristiger Prozess, der Unternehmen aber gut vorbereitet in die Zukunft gehen lässt.

Als Vorbild: Die Kunst der Resilienz auf der Bühne

Und vielleicht lohnt sich auch mal ein Blick über den Tellerrand, um von Expert/innen abzuschauen, was wir brauchen, um in unserer neuen (Arbeits-)Welt ohne Angst und vielleicht sogar mit Spaß zu agieren: Aber gibt es solche Menschen, die sich damit auskennen, in einem schnellen, sich ständig ändernden Kontext mit Freude zu agieren? Ja, zum Beispiel Improvisationskünstler/innen im Theater. Sie agieren auf der Bühne kreativ, spontan, ohne Angst zu Scheitern. Offen lassen sie sich auf Zurufe der Zuschauer/innen ein, nehmen diese freudig mit einem „Au ja!“ entgegen. Sie verstehen sich in der Kunst, unter viel Druck zielgerichtet, gelassen und positiv zu bleiben. Wenn man so will, bringen sie die Kunst der Resilienz auf die Bühne.

Resilienz wird in unserer heutigen und zukünftigen (Arbeits-)Welt eine zentrale Rolle spielen. Es liegen also große Chancen darin, wenn in die Resilienz der Mitarbeitenden investiert wird. Die Unternehmen bleiben so auch in belastenden und unvorhersehbaren zukünftigen Situationen funktions- und leistungsfähig und somit wettbewerbsfähig.

Weitere Informationen zu Resilienz finden Sie hier:

Mentale Gesundheit am Arbeitsplatz – die psychische Widerstandsfähigkeit stärken – KOFA

Resilient in Corona-Zeiten – So bleiben Sie widerstandsfähig – KOFA

 

Autorin: Zuzana Blazek

Seit 2006, nach ihrer Tätigkeit als Journalistin und Redakteurin bei der Deutschen Welle Bonn, arbeitet Zuzana Blazek im Institut der deutschen Wirtschaft. Sie ist heute Senior Researcherin im Kompetenzfeld Berufliche Qualifizierung und Fachkräfte und im Projekt „Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung – KOFA“ tätig. Ihre Schwerpunktthemen sind Employer Branding, (virtuelle) Führung, Strategische Personalarbeit, Resilienz und Stellenbesetzung der Zukunft. Sie hält zu diesen Themen bundesweit Vorträge, führt Workshops durch und schreibt Beiträge für Fachzeitschriften und andere Medien. Zuzana Blazek lehrte u. a. an der ISM, EUFH Medica und Hochschule Fresenius Employer Branding, Resilienz im BGM, Personalentwicklung und Personalmanagement. Sie ist ausgebildeter Systemischen Business-Coach (2014).

Andere interessante Fachbeiträge

Großes Potenzial bei Digitalisierung der Deskless Workforce

Ganze 80 Prozent der Berufstätigen weltweit arbeiten nicht am Schreibtisch und zählen somit zur Deskless Workforce. Diese sogenannten Blue-Collar-Jobs sind im Normalfall nicht nur schlechter bezahlt, sondern zudem mit Schichtdiensten und körperlich belastenden Tätigkeiten verbunden.

HR im Wandel: strategische Aufgaben digital meistern

Viele Berufsbilder und Tätigkeitsprofile werden sich in den nächsten Jahren massiv verändern. Umso wichtiger ist es, die Qualifikationen entsprechend anzupassen, um die Mitarbeiter im Unternehmen halten zu können.

Agilität – viel geredet, wenig passiert

Die Forscher der Hochschule Karlsruhe haben einen Index für den Methodeneinsatz berechnet, um mit ihm beschreiben zu können, wie intensiv die Unternehmen der jeweiligen Länder agile Methoden einsetzen.