Startseite » Fachbeiträge » Better Workplaces, Better World

Better Workplaces, Better World

Erst wenn unsere Arbeitsstandards weltweit gelten, haben wir das eigentliche Ziel erreicht. Laut Peter Drucker, dem Pionier der modernen Managementlehre, gehen die Wurzeln des Personalwesens auf das Militär zurück. Bis heute nutzen wir noch den Begriff des Recruitings.

2 Min. Lesezeit
Internationale Personalarbeit
Foto: ©AdobeStock/Atlas

Könnten Sie sich vorstellen, dass Ihr Unternehmen ohne Personalabteilung erfolgreich arbeitet? Die Funktion der Personalabteilung hat sich in den zurückliegenden Jahrzehnten so fest in den Unternehmensstrukturen verwurzelt, dass sie zum existentiellen Bestandteil der Firmen geworden ist. Sowohl die Finanzkrise als auch Covid haben zuletzt deutlich gezeigt, wie wichtig HR für das Funktionieren unserer Wirtschaft ist. Dabei gibt es die Personalabteilung gerade mal seit gut 100 Jahren. Es fällt schwer, dafür einen Erfinder oder ein eindeutiges Geburtsdatum zu nennen.

Die heutige Personalarbeit verdanken wir vielen engagierten Menschen

Mit der Erfindung der Dampfmaschine vor mehr als 300 Jahren begann die Industrialisierung. Sie bildete den Beginn einer neuen Qualität der systematischen Ausbeutung von Menschen und Rohstoffen. Wir haben heute gesetzliche Regelungen, die die systematische Ausbeutung von Kindern in der westlichen industrialisierten Welt verhindern. In Asien, Afrika und Lateinamerika gehört Kinderarbeit noch immer zum Alltag. Erst wenn unsere Arbeitsstandards weltweit gelten, haben wir das eigentliche Ziel erreicht. Laut Peter Drucker, dem Pionier der modernen Managementlehre, gehen die Wurzeln des Personalwesens auf das Militär zurück. Bis heute nutzen wir noch den Begriff des Recruitings. In den USA führte die starke Nachfrage von Soldaten für den 1. Weltkrieg zu einem Engpass an Arbeitskräften. Unternehmen bauten deshalb „Personalabteilungen“ auf, die gezielt Mitarbeiter anwarben.

Jedes fortschrittliche Land kann heute auf seine eigene Geschichte der Personalarbeit zurückblicken. Und die Globalisierung der Wirtschaft seit den 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts hat dazu geführt, dass die westlichen Länder auch untereinander von ihren HR-Errungenschaften profitiert haben. Dabei spielte Skandinavien lange eine Vorreiterrolle für soziale Standards. Die Duale Ausbildung in Deutschland hat weltweit Vorbildcharakter. Mit dem Internet aus den USA und der Digitalisierung der Personalarbeit stieg die Bedeutung von HR.

Deutsche Gesellschaft für Personalführung (DGFP) und Bundesverband der Personalmanager (BPM)

1952, vor gut 70 Jahren wurde die DGFP gegründet. Zu den Männern der ersten Stunde gehörten der spätere Bundespräsident Walter Scheel und Alfred Müller-Armack, Nationalökonom, Kultursoziologe, Urheber des Begriffs und Mitbegründer der sozialen Marktwirtschaft. Fast 60 Jahre prägte die DGFP die Personalarbeit in Deutschland. Mit der Gründung des Bundesverbands der Personalmanager durch Joachim Sauer und andere im Jahr 2009 verlor die DGFP an Bedeutung.

Better Workplaces, Better World

Die Existenz zweier HR-Verbände mit ihren Stärken und Schwächen sehe ich als Übergangsphase. Die Qualität der deutschen Personalarbeit gehört zur Weltspitze. Dort ist so sie aber nicht präsent. International steht die amerikanische Personalmanagement-Organisation Society for Human Resource Management (SHRM) mit fast 325.000 Mitgliedern und Niederlassungen in Indien und Dubai an der Spitze. Die SHRM feiert in diesem Jahr ihren 75. Geburtstag. Dazu möchte ich der Association ganz herzlich gratulieren und ihr weiterhin viel Erfolg wünschen. Ihr Slogan lautet: Better Workplaces, Better World.

Deutschland könnte nicht nur seine Konzepte und Erfahrungen mit der Personalarbeit weitergeben. Es hat auch hervorragende HR-Produkte und -Dienstleister, die weltweit gefragt wären. Die Menschen in unserem Land können mehr als nur Industrie. Das zeigen die Messen Zukunft Personal Europe in Köln (12.-14. September) und die Personalmesse München (25.-26. Oktober). Verpassen Sie nicht die Gelegenheit, sich dort zu informieren und sich inspirieren zu lassen.

Wir laden Sie ganz herzlich zu einem Besuch am Stand von DATAKONTEXT (Halle 5.1; P.47.) ein.

Franz Langecker

Franz Langecker

Chefredakteur HR Performance

Andere interessante Fachbeiträge

Change

Geschäftsprozess- und Change-Management verzahnen

Oft erfolgt das Re-Design der Prozesse und das Planen des künftigen Projektverlaufs am „grünen Tisch“. Nicht ausreichend berücksichtigt wird, dass das Unternehmen beim Umsetzen auf die Mitarbeit der Betroffenen angewiesen ist. Folglich werden auch die Grundprinzipien für das Gestalten jedes Change-Prozesses nicht ausreichend beachtet.

Ungleich

Entgeltgleichheit – Auf Arbeitgeber kommen klare To Dos zu!

Während die geltende Rechtslage – sowohl europarechtlich als auch nach nationalem Recht – darauf ausgelegt ist, dass Arbeitnehmer zunächst Auskünfte einholen müssen, um auf ein eventuell bestehendes Lohngefälle belegen zu können, statuiert die neue Richtlinie nun umfangreiche Informations-, Berichts- Erörterungs- und Bereitstellungspflichten für Arbeitgeber.

Globale Arbeitswelt

Erfolgreiche Unternehmen in der globalen Arbeitswelt

Die Mehrheit der Beschäftigten möchte ihre Arbeitszeit verkürzen (Downshifting). Etwa die Hälfte der Beschäftigten will weniger als fünf Tage in der Woche arbeiten. Unter Slow Work wird ein weiterer Trend verstanden: Langsam Arbeiten als Reaktion auf die Arbeitsverdichtung mit immenser geistiger Belastung.