Startseite » Fachbeiträge » BestPersAward 2022 in Siegen

BestPersAward 2022 in Siegen

Unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Volker Stein (Lehrstuhl für Personalmanagement und Organisation an der Universität Siegen) wurde der BestPersAward 2022 für die beste Personalarbeit im Mittelstand verliehen – in neun Einzelsparten der Personalarbeit sowie als Gesamtsieg.

3 Min. Lesezeit
Foto: © stock.adobe.com/Shutter2U

Nachhaltige Personalarbeit: Der BestPersAward 2022 kürte in Siegen die Sieger.

Bremsen festgezurrte Prozesse die Nachhaltigkeit aus? Ist Nachhaltigkeit in der Personalarbeit sowieso nur Spielerei? Und ist nicht eigentlich in dynamischen Zeiten eine Langfristigkeit des Handelns unmöglich?

Diese und weitere provokante Fragen standen im Mittelpunkt der Fachtagung „Personalarbeit treibt Nachhaltigkeit: Konkret machen!“ am 2. Juni 2022 an der Universität Siegen. Schnell wurde die zweifache Herausforderung klar: Es geht um das konkrete Machen, aber genauso wichtig ist das Konkret machen im Sinne der Nachvollziehbarkeit des Erreichten. Ein reines „Greenwashing“ der Personalarbeit reicht definitiv nicht aus.

Unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Volker Stein (Lehrstuhl für Personalmanagement und Organisation an der Universität Siegen) wurde zudem der BestPersAward 2022 für die beste Personalarbeit im Mittelstand verliehen – in neun Einzelsparten der Personalarbeit sowie als Gesamtsieg. Der BestPersAward ist ein kostenloser Wettbewerb der Universität Siegen, welcher den personalwirtschaftlichen Wissenschafts-Praxis- Transfer fördert und gezielt mittelständische Unternehmen bei der Professionalisierung ihrer Personalarbeit unterstützt. Die Auszeichnung dürfen die Siegerunternehmen für ihr Employer Branding nutzen. Gewinner des Hauptpreises ist die Kurtz Holding GmbH & Co. Beteiligungs KG aus Kreuzwertheim. Als Gesamtsiegerin punktete die Firma besonders in den Sparten Personalcontrolling, Personalbeschaffung sowie Strategie & Vision.

Nachhaltigkeit die Königsdisziplin unserer Personal-Profession

Zurück zum Tagungsthema: Eine durchdachte und gelebte Nachhaltigkeitsstrategie ist heutzutage ein zentraler Wettbewerbsvorteil. So verdeutlichte Professor Stein nachdrücklich, dass „Nachhaltigkeit die Königsdisziplin unserer Personal-Profession“ sei. Damit appelliert er an alle Personalerinnen und Personaler, sich den „Hut der Nachhaltigkeit“ selbst aufzusetzen und weg vom puren Aktionismus hin zur konkreten Nachhaltigkeitsgestaltung überzugehen. Die Personalfunktion kann und muss mutig sein, selbst den disruptiven Wandel anzustoßen, sonst würden – so Stein – die zeitkritischen Prozesse des bevorstehenden Wandels nicht rechtzeitig bewältigt werden können. Gerade die Personalarbeit ist prädestiniert als „Macher“ in Sachen Nachhaltigkeit, hat sie doch unmittelbar mit allen Beschäftigten zu tun, hat über die Personalentwicklung einen wirkungsstarken Multiplikationshebel in der Hand und ist selbst in einer gut sichtbaren Vorbildposition, aus der heraus sie ihre Signalwirkung gezielt einsetzen kann.

Dabei ist zu unterstreichen, dass Nachhaltigkeit nicht bei der ökologischen Dimension aufhört, sondern das Zusammenspiel zwischen Ökologie, Ökonomie und Sozialem beinhaltet. Spezielle Nachhaltigkeitsthemen in der Personalarbeit reichen von der Fairness (Entlohnungsgerechtigkeit, Diversität, transparente Karriereperspektiven) über die Lebensfähigkeit des Unternehmens (klimaneutrale Dienstreisen, Green HRM) bis hin zur lebenswerten Gestaltung einer Arbeitswelt, in die immer mehr Angehörige der Generation Z eintreten (Work-Life-Balance, Sinnhaftigkeit der Arbeit). Auch der Co-Moderator Dr. Tobias Scholz aus der Universität Siegen verdeutlichte in Analogie zu seinem Forschungsschwerpunkt E-Sports, dass „sich zwar das Spiel und die Spielregeln ändern, aber niemals die Spieler“.

Deshalb ist es für die Nachhaltigkeit der Digitalisierung und Automatisierung von Unternehmensprozessen erforderlich, gleich zu Beginn den handelnden Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Denn nur, wenn der Mensch auf allen Ebenen des Unternehmens den Nutzen der Nachhaltigkeit sieht, kann sich das Mindset zu dem Thema verändern. In Hinblick auf die strategische Perspektive der Nachhaltigkeit eröffnete Co-Moderatorin Dr. Stefanie Becker (SAP SE) dem Publikum den Blick in die Zukunft und illustrierte, dass unsere „Aktionen in der Gegenwart einen Effekt in der Zukunft haben, deshalb müssen wir uns überlegen: Was ist unser gewünschter Endzustand?“. Nachhaltigkeitszielgrößen müssen also verständlich und vom Ergebnis her messbar im Unternehmen verankert werden, damit auch der Nutzen für die Strategie ersichtlich wird. Es stellt sich daher die Frage: Treiben wir, die Personaler, das Thema Nachhaltigkeit voran oder wollen wir uns von der Nachhaltigkeit treiben lassen?

Lesen Sie den vollständigen Beitrag aus der HR Performance 3/2022.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.bestpersward.de

Andere interessante Fachbeiträge

Benefits als Geheimwaffe im War for Talents

Möchten Sie Ihre Wertschätzung gegenüber Ihrer Belegschaft durch einen individuellen Benefit zeigen, bietet sich der Restaurant-Gutschein als optimale Lösung an. Jeden Arbeitstag haben Sie die Möglichkeit, pro Arbeitnehmenden einen Zuschuss von bis zu 7,23 Euro zu gewähren – dies entspricht 1.300,00 Euro netto im Jahr pro Mitarbeitenden.

Kündigung per Handy

Formunwirksamkeit einer arbeitnehmerseitigen Kündigung per WhatsApp

Das Urteil des LAG Rheinland-Pfalz veranschaulicht damit, dass Arbeitgeber besonders vorsichtig und sorgfältig sein sollten, wenn es um eine Eigenkündigung von Arbeitnehmern geht. Wird diese nicht in der gesetzlichen Form erklärt, heilt auch eine Bestätigung der (formunwirksamen) Kündigung durch den Arbeitgeber den Formmangel in der Regel nicht.

Betriebsrat

Kein Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats bei ChatGPT & Co.

Das Gericht war der Auffassung, dass die Nutzung von ChatGPT keine technischen Einrichtungen zur Erhebung und Speicherung von personenbezogenen Daten darstelle und somit kein Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats auslöse. Denn in dem Fall, dass die Arbeitnehmer einen selbst angelegten Account nutzen, auf den der Arbeitgeber keinen Zugriff hat, wisse der Arbeitgeber nicht, wann welcher Arbeitnehmer wie lange und mit welchen Anliegen ChatGPT genutzt habe.