Startseite » Fachbeiträge » Arbeiten von jedem Platz der Welt

Arbeiten von jedem Platz der Welt : Kein Goodie, sondern ein Muss!

„Durch die kürzere Pendelzeit kann ich die gewonnene Zeit für persönliche Besorgungen oder unterhaltsame Aktivitäten wie Fußball einsetzen“, sagt Brianna Rhodes. Die mexikanisch-amerikanische Digital Communications Managerin lebt mit ihrer Familie in Deutschland, hat aber dank der flexiblen Arbeitsmodelle bei ABBYY auch schon von Norwegen, den USA und zuletzt von Portugal aus gearbeitet.

4 Min. Lesezeit
Fotos: ©ABBYY

Advertorial

Während früher die meisten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an einem festen Standort arbeiteten, gibt es heute immer mehr flexible Arbeitsmodelle, die Mitarbeitenden die Möglichkeit geben, von überall aus zu arbeiten. Dieser Trend wird durch die fortschreitende Digitalisierung und die zunehmende Globalisierung der Wirtschaft verstärkt. Zum Glück, denn flexible Arbeitsmodelle machen Mitarbeitende zufriedener und Unternehmen erfolgreicher.

Flexible Arbeitsmodelle sind unerlässlich geworden, da Unternehmen so einerseits auf die Bedürfnisse ihrer Belegschaft eingehen und andererseits die Produktivität steigern. Durch die lokale Unabhängigkeit lassen sich Privat- und Berufsleben besser vereinbaren, was zu einem stressfreieren Alltag führt. Darüber hinaus ermöglichen flexible Modelle den Unternehmen, Talente aus der ganzen Welt anzuziehen und so ein diverses und leistungsfähiges Team aufzubauen.

Umso erstaunlicher ist die Nachricht, dass sich einige Unternehmen diesem Trend in den Weg stellen und ihre Angestellten ins Büro zurückbeordern. Noch erstaunlicher ist es, dass einige Technologieunternehmen genau dies anordnen – denn einige Start-ups und Digital-First-Unternehmen wurden erfolgreich auf dem Fundament der Remote-Arbeit gegründet und bieten teilweise selbst Lösungen für andere Unternehmen an, um die Arbeitsumgebungen an die modernen Gegebenheiten anzupassen.

Trotz ihres Rufs als agil und fortschrittlich senden viele Technologieunternehmen damit eine unerwartete Botschaft: Die Arbeit vor Ort ist wichtiger und vermeintlich effektiver als die Arbeit aus dem Homeoffice. Damit gehen diese Unternehmen das Risiko ein, einen nicht unerheblichen Teil ihres Personals zu verlieren. Stattdessen sollten sie sich lieber gegenüber neuen Modellen aufgeschlossen zeigen und innovativ in die Zukunft investieren.

ABBYY_Advertorial_1

 

Die SAP-Concur-Studie von Oktober 2023 belegt, dass „Work from anywhere“-Modelle die Zufriedenheit der Mitarbeitenden steigern und zu den beliebtesten Benefits deutscher Mitarbeitender zählen. Für uns bei ABBYY, einem führenden Anbieter KI-gestützter intelligenter Automatisierung, ist daher klar, dass effizientes Arbeiten intelligente Lösungen braucht. Automatisierung spielt eine entscheidende Rolle bei der Ermöglichung effektiver Fernarbeit. Durch die Steigerung der Effizienz, die Reduzierung von Fehlern und die Einsparung von Kosten macht die Automatisierung Fernarbeit nicht nur möglich, sondern auch rentabel.

Deshalb bieten wir unseren Mitarbeitenden bereits seit Jahren die Möglichkeit, von jedem Ort der Welt aus zu arbeiten. Das macht uns schlagkräftiger und resilienter. Unsere Unternehmenszentrale befindet sich in Kalifornien, USA, und wir haben Bürogebäude in 13 weiteren Ländern. De facto arbeiten unsere mehr als 800 Mitarbeitenden aber von 16 Ländern aus.

Die Remote Work Policy ist ein zukunftsweisender Schritt, der ABBYYs Position als führendes Unternehmen nicht nur in der Technologie, sondern auch in der Unterstützung der globalen Belegschaft, in der sich wandelnden Arbeitswelt bekräftigt. Mit der Initiative versetzen wir die Mitarbeitenden in die Lage, ihr Berufs- und Privatleben so zu gestalten, dass es ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, wobei gleichzeitig die Bedeutung einer auf Vertrauen und Autonomie basierenden Kultur anerkannt wird.

Dabei haben die Aufrechterhaltung der Produktivität und einer starken Unternehmenskultur für ABBYY höchste Priorität. Wir haben in robuste Kommunikations- und Kollaborationstools investiert, um sicherzustellen, dass unsere Talente nahtlos von verschiedenen Standorten aus arbeiten können. Regelmäßige Teambesprechungen, Schulungsprogramme und unternehmensweite Veranstaltungen fördern das Gefühl der Zugehörigkeit und der Zusammenarbeit, auch wenn sie online stattfinden.

ABBYY_Advertorial_2

 

In einer immer offeneren Welt wissen wir, dass unsere Arbeitnehmer oft gern unterwegs sind und auf Entdeckungsreise gehen. „Workation, also Arbeit und Freizeit zu kombinieren, erfreut sich steigender Beliebtheit. ABBYY unterstützt diesen Trend, indem wir unseren Mitarbeitenden erlauben, für einen bestimmten Zeitraum in einem anderen Land als dem ihres Arbeitsorts zu arbeiten, wobei die Einhaltung der arbeitsrechtlichen und steuerlichen Vorschriften gewährleistet ist. Dieser Ansatz bietet unseren Mitarbeitenden zahlreiche Möglichkeiten, die Freuden des Reisens zu genießen und gleichzeitig in ihrer Rolle produktiv zu bleiben. Dies ist ein weiterer Weg, wie wir unsere Mitarbeitenden befähigen, die richtige Balance zu finden, die zu ihrem individuellen Lebensstil passt.

„Durch die kürzere Pendelzeit kann ich die gewonnene Zeit für persönliche Besorgungen oder unterhaltsame Aktivitäten wie Fußball einsetzen“, sagt Brianna Rhodes. Die mexikanisch-amerikanische Digital Communications Managerin lebt mit ihrer Familie in Deutschland, hat aber dank der flexiblen Arbeitsmodelle bei ABBYY auch schon von Norwegen, den USA und zuletzt von Portugal aus gearbeitet. „Flexibilität in der Zeiteinteilung führt zu höherer Produktivität, da ich entscheiden kann, was für mich am besten funktioniert. Das befähigt Mitarbeitenden auf allen Ebenen und ist eine Win-win-Situation für alle.“

Regelmäßige, anonyme Umfragen geben Vorgesetzten ein Gefühl dafür, ob sich Mitarbeitende isoliert fühlen und welche Prozesse einer Überarbeitung bedürfen. So können wir bei ABBYY beurteilen, welche Maßnahmen wirken und wo es Änderungsbedarf gibt. Wir haben zum Beispiel gesehen, wie erfolgreich die Einführung von Initiativen zum Wohlbefinden und von unternehmensweiten (nicht arbeitsbezogenen) Herausforderungen zur Förderung eines gesunden Wettbewerbs war.

Laut ABBYYs Erfahrungen bietet die zunehmende Flexibilität in der Arbeitswelt sowohl für Arbeitgeber als auch für Mitarbeitende viele Vorteile. Unternehmen ziehen Talente aus der ganzen Welt an und senken gleichzeitig ihre Kosten, während die Mitarbeitenden mehr Freiheit haben, ihr Arbeitsleben nach ihren eigenen Bedürfnissen zu gestalten. Arbeitgeber müssen allerdings sicherstellen, dass ihre Mitarbeitenden effektiv zusammenarbeiten können und dass sie die notwendige Infrastruktur bereitstellen, um produktiv von zu Hause aus arbeiten zu können.

Quelle: ABBYY

Andere interessante Fachbeiträge

Mobiles Arbeiten

Von der Zeiterfassung zum Mehrwert

Mit einer modernen Zeitwirtschaftslösung entsteht aus den Arbeitszeitdaten für Unternehmen ein betriebswirtschaftlicher Mehrwert. Im Idealfall übermittelt die Lösung geleistete Arbeitsstunden automatisch an ein Lohn- und Gehaltssystem. Doch die Arbeitszeiten lassen sich zusätzlich beispielsweise mit anderen Unternehmenskennzahlen kombinieren und analysieren. So lassen sich aus Produktivitätsanalysen oder Fehlzeiten Informationen zu Über- und Unterkapazitäten ableiten und Produktionsprozesse besser steuern.

Detektiv mit Lupe

Kontrollrechte des Arbeitgebers

Regelt eine Betriebsvereinbarung zur Zeiterfassung, dass „keine anderen Zwecken dienende personenbezogene Auswertung erfolgt“, ist nach dem BAG hieraus zum einen nicht zu entnehmen, dass die Parteien eine Datenverarbeitung zum Zwecke der Ahndung von vorsätzlichen Pflichtverletzungen ausschließen wollten.

Best Ager

Best Ager – die unbeachtete Ressource

„Das Potenzial der älteren Generation wird oft übersehen und nicht voll ausgeschöpft. Interessanterweise sind es die jüngeren Kolleg:innen, die die Best Ager deutlich kritischer sehen und nicht umgekehrt. Fühlen sich ältere Mitarbeitende dann weniger wahrgenommen, kann das zu Rückzug und Resignation führen. Besonders in Zeiten, in denen Fachkräfte fehlen, ist es eine bedenkliche Tendenz, wenn Unternehmen nicht auf die wertvolle Ressource der älteren Generationen zurückgreifen.“