Startseite » Fachbeiträge » Agilität – viel geredet, wenig passiert

Agilität – viel geredet, wenig passiert

Die Forscher der Hochschule Karlsruhe haben einen Index für den Methodeneinsatz berechnet, um mit ihm beschreiben zu können, wie intensiv die Unternehmen der jeweiligen Länder agile Methoden einsetzen.

4 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/Felix

Deutsche Unternehmen sind auf letztem Platz beim Einsatz agiler Methoden im weltweiten Vergleich, zeigt eine neue Studie der Hochschule Karlsruhe.

Agilität ist eines der Management-Modeworte der Gegenwart – kommt aber nur bei einer Minderheit der Unternehmen in Deutschland in der Realität an. Nur 45 Prozent der befragten deutschen Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe haben angegeben, agile Entwicklungsmethoden zu nutzen.

Zum Vergleich: 88 Prozent der befragten chinesischen Unternehmen nutzen diese Methoden,
82 Prozent in Indien und immerhin 63 Prozent in den USA. Das ist das Ergebnis einer Studie mit weltweit insgesamt 655 Unternehmen durch die Hochschule Karlsruhe im Rahmen der BMBF-geförderten Wirtschafts- und Wissenschaftsinitiative „AgilHybrid“.

In Deutschland wird viel über Agilität gesprochen…

„Besonders erschreckend für uns: Wir konnten mit dieser Datenbasis messen, dass der Unternehmensstandort Deutschland sich negativ auf den Einsatz moderner agiler Methoden auswirkt“, sagt Professor Dr. Steffen Kinkel, Leiter des Instituts für Lernen und Innovation in Netzwerken (ILIN) an der Hochschule Karlsruhe und Autor der Studie. Dazu haben die Wissenschaftler unterschiedliche Unternehmenscharakteristika, unter anderem Beschäftigtenzahl, Branche, Produktkomplexität, Seriengrößen der Produktion und den Anteil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung einer multiplen Regressionsanalyse hinsichtlich ihres Zusammenhanges mit dem Einsatz agiler Methoden unterzogen. Kinkel sagt: „Und hier ist aufgefallen, dass vor allem die deutschen Unternehmen dazu neigen, seltener agile Methoden für die Weiterentwicklung ihrer Produkte, Services und Geschäftsmodelle einzusetzen.

Damit lässt sich der Schluss ziehen, dass der Standort Deutschland bis heute eine Tendenz dazu hat, viel über Agilität zu sprechen. Wenn es aber zur faktischen Umsetzung kommt, dann wendet nur eine Minderheit der Unternehmen Tools wie Scrum, Kanban und Crystal an.“ Ähnliches gilt für die Unternehmen in Kanada, Frankreich, Polen und Schweden.

Agile-Methoden-Index: China und Indien führen, Deutschland ist Schlusslicht

Die Forscher der Hochschule Karlsruhe haben einen Index für den Methodeneinsatz berechnet, um mit ihm beschreiben zu können, wie intensiv die Unternehmen der jeweiligen Länder agile Methoden einsetzen. Ganz vorn sind China und Indien gelandet. 88 Prozent der chinesischen Unternehmen nutzen agile Entwicklungsmethoden (Indien: 82 %; Deutschland: 45 %), 93 Prozent design-orientierte Entwicklungsmethoden wie „Design Thinking“ (Indien: 98 %; Deutschland: 51 %). 91 Prozent arbeiten mit internen digitalen Innovationsplattformen, auf denen internes Wissen zur Weiterentwicklung von Geschäftsmodellen, Produkten und Dienstleistungen vernetzt, aggregiert und ausgewertet wird (Indien: 94 %; Deutschland: 63 %). Neun von zehn (92 %) der chinesischen Unternehmen nutzen offene Plattformen, bei
denen also auch Externe eingeladen werden, an Entwicklungsprozessen zu partizipieren (Indien: 90 %; Deutschland: 51 %).

„Deutschland bildet das absolute Schlusslicht, was den Einsatz agiler Methoden angeht“, sagt
Steffen Kinkel. „Kein Land hat einen geringeren Index-Wert erhalten“ (Deutschland: 0,52; Indien: 0,91; China: 0,91). Insgesamt teilen sich die 16 untersuchten Länder in drei Blöcke: Vorweg gehen die Schwellenländer, im Mittelfeld finden sich technologie- und innovationsorientierte Industrieländer wie Japan und die USA (Platz acht und neun), ganz am Ende der Skala liegen Frankreich, Schweden, Kanada und Deutschland.

Deutsche Unternehmen haben den geringsten Umsatzanteil bei digitalen Dienstleistungen und Geschäftsmodellen

Auf dem letzten Platz ist Deutschland in der Untersuchung der Hochschule Karlsruhe auch bei der Selbsteinschätzung gelandet, wie groß der heutige Umsatzanteil mit digitalen Dienstleistungen und Geschäftsmodellen ist. Dieser Anteil macht gerade einmal 24 Prozent aus (Vergleich Spitzenreiter Kanada: 52 %; China: 44 %).

Durch Regressionsanalyse wurde ermittelt, wie sich der Einsatz agiler Methoden auf den Umsatzanteil auswirkt. „Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Die Unternehmen, die verstärkt auf agile Methoden setzen, erzielen einen signifikant höheren Anteil ihres Umsatzes mit digitalen Dienstleistungen und Geschäftsmodellen“, sagt Steffen Kinkel. „Dies verdeutlicht die Relevanz moderner Management- und Entwicklungsmethoden für die Fähigkeit, im digitalen Zeitalter Schritt zu halten. Dass vor allem die Schwellenländer darauf setzen, zeigt auch, dass es kein jahrelanges Know-how braucht, um agiles Management anzuwenden. Es gilt jetzt über das Neue nicht nur zu sprechen, sondern es auch wirklich umzusetzen. Auch in Deutschland gibt es heute exzellente Beispiele für die Umsetzung digitaler Geschäftsmodelle. Aber die große Mehrheit muss hier aktiver werden als bislang, um die Attraktivität unseres Standorts langfristig erhalten zu können.“

Weiterführende Informationen, unter anderem eine Analyse der „Acht größten Hürden in der Entwicklung digital-vernetzter Geschäftsmodell“ von Professor Dr. Steffen Kinkel finden Sie hier: https://www.agilhybrid.de

Über Agil Hybrid

Die Untersuchung wurde durch das Institut für Lernen und Innovation in Netzwerken (ILIN) der Hochschule Karlsruhe durchgeführt, im Rahmen der durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Wirtschafts- und Wissenschaftsinitiative „AgilHybrid“.

Der Initiative gehören die HHL Leipzig Graduate School of Management,
die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und die Hochschule Karlsruhe auf Seite der Wissenschaft an. Wirtschaftliche Partner der Forschungsinitiative sind die deutschen Unternehmen Viessmann, WILO, Blanc & Fischer, O. Kölling und SupraTix.

Ziel der Initiative ist die Erforschung wesentlicher Hürden des Wandels von klassischen hin zu digitalen Geschäftsmodellen sowie die Vermittlung von Wissen und Methoden zum Umgang mit diesen Herausforderungen – gemeinsam erarbeitet aus einem Konsortium aus Wissenschaft und Praxis.

(erschienen in HR Performance 3/2022)

Autor: Prof. Dr. Steffen Kinkel, Leiter des Instituts für  Lernen und Innovation in Netzwerken (ILIN), Hochschule Karlsruhe

Andere interessante Fachbeiträge

Im Creative Room steckt Ideenreichtum – und Geld

Oder es steht wie Ravioli, bei denen der Mensch Teigware, Fleisch und Soße in einem Biss zu sich nehmen kann, für „All-in-one“ und der Gedanke der Effizienz im Vordergrund. Was das kostet? So genau weiß man es noch nicht.

Digitalisierung der Arbeitswelt – Fluch und Segen zugleich

Neben der allgemeinen Entwicklung der Überstunden lohnt sich auch ein Blick auf die Zahl der Überstunden in unterschiedlichen Unternehmensgrößen. Gerade in Kleinstunternehmen bis zehn Mitarbeitern wird eine Vielzahl von Überstunden geleistet, die mit steigender Unternehmensgröße eher abnimmt.

Green HRM – für eine umweltorientierte Personalarbeit

Das Personalmanagement kann bei der Entwicklung und Implementierung von ökologisch-nachhaltigen Strategien eine eher reaktive oder alternativ eine eher aktive Rolle einnehmen. Letzteres würde bedeuten, Green-HRM-Maßnahmen – bzw. im Idealfall ein Green-HRM-Konzept – zu diskutieren und zu implementieren.