Startseite » Fachbeiträge » Wieso auf immersives Lernen setzen?

Wieso auf immersives Lernen setzen?

Es gibt eine Vielzahl von Lerninhalten, die besonders gut für immersives Lernen geeignet sind. Im Allgemeinen eignen sich Lerninhalte, die praktische Erfahrung und interaktive Übung erfordern, am besten für immersives Lernen. Die Vielfältigkeit bei den Lerninhalten und Szenarien ist ziemlich hoch.

2 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/KRINAPHOTO

Immersive Learning bezieht sich auf den Einsatz von Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) oder Mixed Reality (MR) in Lehr- und Lernszenarien, um eine „realistische“ und interaktive Lernumgebung zu schaffen. Es ermöglicht den Lernenden, in einer simulierten Umgebung zu interagieren und zu experimentieren, was das Verständnis und die Erinnerungsquote von Konzepten und Fähigkeiten verbessern kann. Bei VR liegt der Schwerpunkt im Handeln und Tun, somit in der Kompetenzentwicklung und in der Lösungsorientierung. Mit AR wird meistens die Unterstützung des Arbeitsprozesses realisiert, also Konzepte wie „Performance Support“ und „5 Moments of Need“.

Es gibt bereits eine Vielzahl von Anwendungen und Plattformen für immersives Lernen, die von Unternehmen und Bildungseinrichtungen entwickelt wurden, um ein breites Spektrum von Themen, Fähigkeiten und Kompetenzen abzudecken.

Aktuell spielen insbesondere auch kollaborative Lernansätze eine zunehmende Rolle. Über Avatare trifft sich die Lerngruppe/das Lerntandem im virtuellen Raum und erlebt gemeinsam Trainingssituationen oder erstellt gemeinsam interaktiv Lerninhalte und Szenarien.

Ausgehend von den aktuellen Einsatzgebieten, wollen wir uns heute auch bereits mit dem Thema künstliche Intelligenz (KI) in diesem Umfeld beschäftigen und welche Umsetzungen bereits realisiert sind und gerade werden.

Doch lassen Sie uns erst einmal den aktuellen Status quo ansehen.

Einsatzbereiche von immersivem Lernen

Es gibt eine Vielzahl von Lerninhalten, die besonders gut für immersives Lernen geeignet sind. Im Allgemeinen eignen sich Lerninhalte, die praktische Erfahrung und interaktive Übung erfordern, am besten für immersives Lernen. Die Vielfältigkeit bei den Lerninhalten und Szenarien ist ziemlich hoch, es ist eine innovative Methode, die das Lernen effektiver und ansprechender machen kann. Dabei sind folgende Schwerpunkte besonders hervorzuheben:

  • Simulationen und Szenarien eignen sich gut, da sie es Lernenden ermöglichen, Entscheidungen und Konsequenzen in einer sicheren und kontrollierten Umgebung zu erleben. Beispiele hierfür sind Notfalltraining, Flugsimulationen oder auch Marketingstrategien.
  • Technische Fähigkeiten wie Reparatur- und Wartungsfähigkeiten können gut in einer simulierten Umgebung geübt werden. Durch immersives Lernen können Lernende den Vorgang wiederholen und sich dabei auf bestimmte Komponenten oder Schwachstellen konzentrieren.
  • Das Erlernen einer Fremdsprache kann durch immersives Lernen verbessert werden, da Lernende durch Interaktion mit simulierten Szenarien in der Sprache ihre Fähigkeiten praktisch anwenden können.
  • Soft Skills wie Zusammenarbeit, Konfliktlösung und Führung können in simulierten Szenarien trainiert werden.
  • Geschichts- und Kulturvermittlung können verbessert werden, indem Lernende durch Virtual Reality in historischen Epochen eintauchen und kulturelle Aspekte in der jeweiligen Umgebung erleben können.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag aus der HR Performance 2/2023 hier.

Andere interessante Fachbeiträge

Best Ager

Best Ager – die unbeachtete Ressource

„Das Potenzial der älteren Generation wird oft übersehen und nicht voll ausgeschöpft. Interessanterweise sind es die jüngeren Kolleg:innen, die die Best Ager deutlich kritischer sehen und nicht umgekehrt. Fühlen sich ältere Mitarbeitende dann weniger wahrgenommen, kann das zu Rückzug und Resignation führen. Besonders in Zeiten, in denen Fachkräfte fehlen, ist es eine bedenkliche Tendenz, wenn Unternehmen nicht auf die wertvolle Ressource der älteren Generationen zurückgreifen.“

Coaching

Der Coaching-Markt wird zunehmend digital

Wir haben mit dem Trainer und Autor Bernhard Kuntz darüber gesprochen, warum Corona für den Coaching-Markt ein Glücksfall war, warum es immer mehr Coaching-Apps gibt und was einen guten Coach ausmacht.

KI-Schulungen

Beschäftigte wollen KI-Schulungen

Viele Unternehmen haben Nachholbedarf, wenn es darum geht, den Umgang mit ChatGPT & Co. in das eigene Weiterbildungsprogramm zu integrieren, denn nur eine Minderheit der Beschäftigten erhält die Möglichkeit, sich in KI-Themen weiterzubilden. Gerade einmal ein Fünftel aller Befragten gibt an, dass ihr Arbeitgeber ihnen aktuell derartige Fortbildungen ermögliche.